Kurz Und Knackig: Künstler lassen die musikalischen Hosen runter Vol. 24

Heute mit Ferdy Doernberg von Axel Rudi Pell / Rough Silk ....

Bei Kurz Und Knackig geht es einfach darum, dass Musiker innerhalb kürzester Zeit 30 Fragen zum Thema Musik im Allgemeinen beantworten. In kurzen Abständen werden immer wieder die unterschiedlichsten Künstler ihre musikalischen Hosen vor euch runterlassen.

Heute stand uns Ferdy Doernberg von Axel Rudi Pell / Rough Silk Rede und Antwort.

Meine früheste Kindheitserinnerung, die etwas mit Musik zu tun hat, war:
– Da mein Vater selbst Berufsmusiker war (u.a. Orchesterbratschist in England und weltweit verlegter klassischer Komponist im Bereich der Nouvelle Musique), bin ich schon als Baby von Musik umgeben gewesen und kann mich tatsächlich nicht an einen Anfang erinnern, sorry!

An dieses Schätzchen aus der Musiksammlung meiner Eltern kann ich mich erinnern:
– Da gab es ausschließlich Klassik – aber da eben eine riesige Sammlung und deshalb hat meine musikalische Sozialisation tatsächlich mit Klassik begonnen!

Mein Vater quälte mich oft mit der Musik von:
– Mein Vater hat mich nicht mit Musik gequält – aber ich habe extrem viel von ihm über Musik (und nicht nur darüber!) gelernt!
Als klassisch ausgebildeter Pianist ist die Klassik ja auch die Basis für alles – auch wenn dann später Jazz und Rock ’n‘ Roll dazwischen kamen ….

Diese Musikposter/Bandposter hingen in meinem Kinder- /Jugendzimmer:
– Oh – im Lauf der Zeit sehr viel – von Stefan Waggershausen, Udo Lindenberg und Bruce Springsteen bis hin zu diversen Oi!-, Punk- und Metalbands – aber auch Miles Davis oder Waylon Jennings hingen da mal an der Wand – die wirklich extremen Bands wie z.B. diverse Vertreter aus Death Metal, Hardcore oder Thrash, die ich heute durchaus auch gerne mag, kamen allerdings erst später auf den Markt – da war ich dann schon erwachsen – ich bin ja ziemlich alt!

Mein erstes selbst gekauftes Album war:
Roy RogersKing Of The Singing Cowboys

Diesen Song aus meiner Kindheit mag ich auch heute noch hören:
– Wie gesagt: In meiner Kindheit gab es fast nur Klassik! Mit 12 kam dann der Rock ’n‘ Roll in mein Leben und das meiste davon höre ich alles immer noch gerne mal – aber einen einzelnen Song kann ich da nicht auswählen – eher Tausende! Wie schrieb noch Bruce Springsteen? „…Well, we bursted out of class, had to get away from those fools! We learned more from a three-minute record, Baby, than we ever learned in school…“ (No Surrender).

Mein erstes besuchtes Konzert war:
– Eine Orchesteraufführung von Peter And The Wolf Op. 67, A Symphonic Fairy Tale For Children (a musical composition for children written by Sergei Prokofiev in 1936) in England im Alter von (glaube ich!) 5 Jahren (??)

Meine ersten eigenen Gehversuche an einem Instrument waren:
– Schon als Kleinkind habe ich die armen Instrumente meines Vaters misshandelt! Ernsthaft wurde es mit sechs Jahren, als ich mit dem klassischen Klavierunterricht begann!

Mein absoluter Lieblingssong ist:
– Das kann ich so nicht beantworten – dazu gibt es viel zu viele tolle Songs! Da kann ich unmöglich einen speziellen einzelnen Song herauspicken, sorry!

Meine erste Berührung mit Rock/Metal war:
– Im Alter von ca. 12 Jahren begann es: Das BBC-Radio für die Army hatte damals eine Metalsendung, in der aber z.B. auch Oi!-Bands wie Last Resort oder Cock Sparrer gespielt wurden – da saß ich immer mit einem kleinen Kassettenrekorder neben dem Radio und habe alles aufgenommen und dabei eine neue Welt entdeckt – von da an war ich infiziert!

Außer Rock/Metal mag ich noch:
– Alles Mögliche – ich bin musikalisch sehr offen und nicht festgelegt – sowohl als Musiker als auch als Hörer geht das bei mir von Jazz über Folk bis hin zu Death Metal – nur Techno hat sich mir nie erschlossen! Ansonsten bin ich da sehr breit gefächert und kann selbst Old School Hip Hop durchaus etwas abgewinnen … Was ich aber zum Beispiel nicht mag, ist der heutige Auto Tune-Gesang …

Beim Autofahren höre ich:
– Musik!!!

Zu einem romantischen Abend gehört Musik von:
Slayer, Morbid Angel, Deicide, Cannibal Corpse, etc. …

Beim Sex mag ich die musikalische Untermalung von … überhaupt nicht:
– Keine Ahnung! Bei gutem Sex ist das doch ziemlich egal – oder nicht?

Auf meiner Hochzeit läuft/lief:
– Ich war zwar schon mal verheiratet – aber unsere Hochzeit war eher unnormal – wir haben einfach im Garten ein kleines Open Air Festival mit unseren Bands veranstaltet und hinterher gab es eine große Jamsession. Die Ehe hat trotzdem nicht gehalten – aber die Hochzeit war cool und wir verstehen uns noch gut und spielen auch noch gemeinsam in einer Band (Rough Silk).

Auf meiner Beerdigung soll … laufen:
– Da bin ich mal egoistisch und sage: Ein paar eigene Songs meiner Soloplatten wären als kleiner Rückblick auf meine schräge Gedankenwelt durchaus passend …

Diese(r) Band/Künstler ist zum Abgewöhnen?
– Da kenne ich zwar so einige – sowohl im musikalischen als auch im menschlichen Bereich – aber ich spreche ungern schlecht über Kollegen und deshalb enthalte ich mich. Im Endeffekt ist es sowieso alles Geschmackssache!

Meine Lieblingsband ist:
– Diese Liste wäre wahrscheinlich mindestens 500 Din A 4 – Seiten lang ….

Die unterbewerteste Band aller Zeiten ist:
Rough Silk! Im Ernst: Keine Ahnung! Da sie so unterbewertet ist, kenne ich sie ja wahrscheinlich auch gar nicht!

Dieses peinliche Album befindet sich in meiner Sammlung:
– Ich stehe zu allen Alben in meiner Sammlung und wenn andere sie peinlich finden, liebe ich sie umso mehr!

Auf dieses Schätzchen in meiner Musiksammlung bin ich besonders stolz:
– Hm, ich habe sehr viele CDs – aber bin jetzt kein Sammler von Special Editions oder besonderen Pressungen etc. …. Ich mag einfach Musik! Insofern habe ich jetzt zwar sehr viel tolle Musik zuhause – aber keine besonderen Raritäten etc. und kann das schlecht beantworten…. Vielleicht Elvis Presleys For The Asking …. The Lost Album (ein lange unveröffentlichtes Elvis-Album, das in einer sehr kleinen Auflage posthum veröffentlicht wurde!), welches ich sehr lange gesucht habe!

Das Konzert dieser Band würde ich zuliebe meine(s/r) Partners/Partnerin besuchen:
– Ich bin immer interessiert an neuer Musik und offen für Sachen, die ich nicht kenne und habe z.b. auch kein Problem mit z.B. anspruchsvoller Pop-Musik, insofern muss man mich nicht zwingen, irgendwo hinzugehen! Und selbst wenn ich mit dem Headliner vielleicht tatsächlich nichts anfangen kann, entdecke ich da vielleicht eine tolle Vorgruppe …

Unter der Dusche singe ich gerne diesen Song:
– Ich singe nicht unter der Dusche! Mit Wasser im Mund singt es sich schlecht und ich mag auch keinen Seifengeschmack im Mund ….

Mein bestes besuchtes Konzert war:
– Definitiv zu viele, um hier ein einziges zu nennen!

Dies Konzert abseits von Rock/Metal habe ich besucht:
– Viele Tausende …

Ein Konzert diese(r/s) Band/Künstlers brauche ich nicht noch einmal:
– Da gibt es zwar sehr viele – aber wie gesagt: Ich rede ungern schlecht über Kollegen! Darum enthalte ich mich hier der Stimme!

Stillstehen kann ich nicht bei einem Konzert von:
– Ich bin tatsächlich nicht der große Tänzer oder Headbanger, sondern eher jemand, der an der Seite steht und beobachtet und zuhört!

Auf einem perfekten Mix-Tape dürfen diese drei Songs nicht fehlen:
– Das ist für mich immer eine Frage der Stimmung! Drei Songs könnte ich so nicht auswählen – eher 3000!

Drei Alben, die ich mitnehme auf eine einsame Insel:
– Schwer zu sagen, da mir wahrscheinlich selbst die tollsten Alben der Welt (Falls es so etwas überhaupt geben würde!) nach drei Tagen zu den Ohren wieder herauskommen würden und ich dann das Meeresrauschen bevorzugen würde …. Ich bin tatsächlich jemand, der Abwechslungsreichtum liebt und auch sehr viele verschiedene Stilrichtungen und Künstler hört und nicht immer wieder dasselbe.

Diesen Schlagersong gröle ich begeistert mit, wenn ich besoffen bin:
– Da ich keinen Alkohol trinke, passiert das nicht! Ich habe allerdings auch kein Problem mit Schlager – auch da gibt es, wie in jedem Genre, sehr viel Gutes und sehr viel Schlechtes und ich hatte als Musiker auch schon die Ehre, mit einigen Größen dieser Sparte arbeiten zu dürfen. Als Beispiel nenne ich hier mal Peter Alexander und Karel Gott – beides wirkliche Künstler der alten Schule und tolle Menschen mit Stil und einer Klasse, von der sich diverse Möchtegern-Rockstars aus dem Metalgenre, deren Namen ich jetzt hier, aus oben genannten Gründen, nicht nennen werde, gerne eine Scheibe abschneiden könnten!

Danke für´s Mich-mitmachen-lassen – und sorry, wenn ich viele der Fragen nicht wirklich beantworten konnte und darum wahrscheinlich eher nicht dem typischen Bild des Metallers entspreche! Ich mag halt sehr viel verschiedene Musik und freue mich immer, wenn ich etwas Neues für mich entdecken kann.
Lg, Ferdy

Ihr habt die bisherigen Folgen unserer Kurz Und Knackig-Interviews verpasst? Kein Problem, hier könnt ihr sie jederzeit alle nachlesen.

Weitere Beiträge
Rhapsody: 20 Jahre Dawn Of Victory – „Could Be On Tour“ Today With Music From The Past