Avatarium im Rahmen ihrer Hurricanes and Halos Tour am 21.09.2017 im Kubana, Siegburg

„Avatarium im Rahmen ihrer Hurricanes and Halos Tour am 21.09.2017 im Kubana, Siegburg“

Künstler: Avatarium

Vorband: The Slayer King

Kosten: 22,50 Euro zzgl. VVK Gebühr, 25 Euro AK

Genre: Doom Metal, Gothic Doom Metal

Besucher: ca. 200

Veranstalter: Kubana Live Klub http://www.kubana.de/live-club/

Link: https://www.facebook.com/events/1906374339648199/?active_tab=about

Setlisten Avatarium:

1. Into The Fire
2. Pearls And Coffins
3. Kiss From The End Of The World
4. Starless Sleep
5. Run Killer Run
6. In My Time Of Dying
7. Medusa
8. Girl With The Raven Mask
9. Deep Well
10. Sky At The Bottom Of The Sea
11. Moohorse
12. When Breath Turns To The Air
13. Avatarium

Avatarium in meinem Stammclub, dem Kubana in Siegburg. Ich kann es gar nicht fassen. Eine der geilsten Doom Bands, die ich die letzten Jahre gesehen und gehört habe, sind im Kubana. Ich habe Jennie-Ann Smith und ihre Mannen bereits vor zwei Jahren in Berlin im Bi Nuu gesehen. Damals war ich eigentlich wegen Vintage Caravan da, die am gleichen Abend spielten. Honeymoon Disease waren damals auch Supporter. Die habe ich vor 3 Wochen in Siegen wieder gesehen. Also jetzt wieder Avatarium. Avatarium sagte mir damals noch nichts. Doch nach dem Konzert von Avatarium war ich regelrecht geflasht.

Also auf nach Siegburg um Avatarium erneut zu sehen. Ich habe alle Vinyls von Avatarium dabei in der Hoffnung die von allen signiert zu bekommen. Ich habe mich mit einigen Leuten dort verabredet. Mit einem Freund fahre ich los. Das Konzert soll um 20:00 Uhr mit der Vorband The Slayer King beginnen. Das schaffen wir nicht ganz. Es ist so 20:15 Uhr, als wir das Kubana betreten. Es ist noch recht übersichtlich. The Slayer King aus Griechenland sind schon mitten in ihrer Show. Ich bemerke, dass bei der Vorband bereits sehr gut abgemischt ist. Das Einzige, was ich bemängele ist, dass sie sehr laut sind. Solch eine Aussage von mir hat schon was zu bedeuten, da ich Lautstärke mag. Meine Kumpels, die ich nacheinander begrüße, bestätigen mir aber, dass es wirklich sehr laut ist.
The Slayer King, die eine Art Gothic Doom Metal spielen, machen ihre Sache sehr gut. Ihre Musik kommt beim Publikum an. Sie selbst spielen ihr Set in einer düsteren Show auf der Bühne runter. Kostas der Gitarrist ist dabei noch am meisten in Bewegung. Er spielt recht stoisch seine Parts. Auf der Bühne ist es recht dunkel. In seine Augen kann man kaum sehen, nicht nur wegen der Lichtverhältnisse. Seine langen Haare bedecken auch sein Gesicht. Bassist und Sänger Efthimis trägt einen riesigen schwarzen Hut mit Fransen, eine Art Sombrero. Sein Gesicht ist komplett bedeckt. Keine Chancen sein Gesicht zu sehen. Sie spielen ein Set mit Stücken ihres bisher einzigen Albums Sanatana Dharma, von denen der Song Black Mother Of The Lord Of Light am einprägsamsten rüberkommt.

 

Dann, nach einer kurzen Umbauphase, kommt mit Avatarium aus Stockholm ein wahres Doom Gewitter auf uns zu. Gleich der Opener Into The Fire zeigt uns, wo es lang geht. Jennie-Ann Smith in einem dazu passenden Kimono in Rot mit schwarzen Elementen. Diese Frau strahlt so viel Mystik aus. Fee, Elfe, Hexe – was weiß ich!? Wow! Ich bin erneut geflasht. Schönheit trifft Finsternis.

 

Die Band lebt natürlich von ihrer Ausstrahlung. Sie steht im Mittelpunkt, ohne jedoch im Vordergrund zu stehen und ihren Jungs die Show zu stehlen. Die anderen Bandmitglieder haben genügend Gelegenheit ihr Können zu zeigen und werden auch von ihr dazu aufgefordert. Insbesondere Marcus Jidell fällt hier besonders durch virtuoses Gitarrenspiel auf. Jennie-Ann Smith greift neben ihrem Gesang auch immer wieder zur Gitarre, wie im Song In My Time Of Dying. Der ist so schaurig schön. Gänsehaut pur. Balladen, in denen man die nordische Mystik spüren kann, gibt es am heutigen Abend auch. Dies abwechselnd mit schnellen, kräftigen Doomtiteln, die einen fast an die Wand klatschen. Oder auch Songs wie Pearls And Coffins vom legendären The Girl With The Raven Mask Album, der balladenartige Strukturen mit kraftvollem Doom kombiniert.

Avatarium spielen am heutigen Abend im Rahmen ihrer Hurricanes and Halos Tour ein klasse Set, das aus 5 Songs des aktuellen Hurricanes and Halos besteht. Der Rest wird von den beiden bisherigen Alben beigesteuert. Jennie-Ann Smith unterhält das Publikum immer mal wieder zwischen den Songs, teilweise auch in deutscher Sprache. Als Zugabe werden dem begeisterten Publikum zwei Songs gegeben. Das Ganze endet dann leider nach 1 ½ Stunden mit dem Song Avatarium. Für mich ist dieser Song bereits heute einer der Doom Klassiker schlechthin.

 

Avatarium mit ihrem mystischen Feenwesen Jennie-Ann Smith haben am heutigen Abend alle Register gezogen und ihre Fans restlos überzeug. Die Mädels und die Jungs im Publikum haben am Ende des Konzertes ein Glänzen in den Augen. Nicht nur ich bin wieder geflasht!

Die Band kommt ganz kurz nach ihrem Auftritt bereits runter an den Merchstand zu ihren Fans, die dort schon voller Vorfreude auf sie warten. Bereitwillig lassen sie dort Selfies mit sich machen. Äußerst begehrt für die Fotos natürlich Jennie-Ann Smith. Die mitgebrachten, oder am Merchstand gekauften Vinyls oder CDs werden gerne signiert. Ich unterhalte mich noch ein wenig mit den Bandmitgliedern, insbesondere über das Konzert 2015 in Berlin, welches mein erstes Konzert von Avatarium war und den heutigen Abend im Kubana.

Fazit: Wieder mal ein absolutes Highlight in meinem Stammclub, dem Kubana in Siegburg. Avatarium ist zurzeit der Doomkracher überhaupt. Avatarium sollte man nicht verpassen. Ein paar Termine stehen bei der aktuellen Tour noch an.

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: