Conception – State Of Deception

Norweger liefern nach 23 Jahren wieder einen progressiven Longplayer

Artist: Conception

Herkunft: Raufoss, Norwegen

Album: State Of Deception

Spiellänge: 39:19 Minuten

Genre: Progressive Metal, Progressive Rock

Release: 03.04.2020

Label: Conception Sound Factory Records (Eigenproduktion)

Links: https://conceptionmusic.com/
https://www.facebook.com/conceptionmusi2

Bandmitglieder:

Gesang – Roy Khan
Gitarre und Keyboard – Tore Østby
Bassgitarre – Ingar Amlien
Schlagzeug – Arve Heimdal

Gastmusiker:
Gesang – Elize Ryd (The Mansion)
Keyboard – Lars Andre Kvistum
Piano,Mellotron – Lars Christian Narum
Gesang, Backgroundgesang – Aurora Amalie Heimdal (She Dragoon)

Tracklist:

  1. In: Deception
  2. Of Raven And Pigs
  3. Waywardly Broken
  4. No Rewind
  5. The Mansion
  6. By The Blues
  7. Anybody Out There
  8. She Dragoon
  9. Feather Moves (Remastered)

Conception wurden bereits 1989 vom Gitarristen Tore Østby, Sänger Dag Østby, Drummer Werner Skogli und Bassisten Freddy Samsonstuen gegründet. Dag blieb allerdings nur sehr kurz und bereits 1990 wurde Roy Khan (1998 – 2011 Sänger von Kamelot) neuer Mann am Mikrofon. Das Debütalbums The Last Sunset erschien 1991 und wurde über das eigene Label CSF Records vertrieben. 1993 ging es zu Noise Records, wo der Zweitling Parallel Minds im gleichen Jahr erschien. Es folgten 1995 In Your Multitude und 1997 das vierte und bis dato letzte Album Flow. Danach ging man getrennte Wege. 2005 spielte man live gemeinsam auf einem progressiven Rock Festival, ehe es 2018 zur Reunion und der EP My Dark Symhony kam. Nun also 2020 – nach 23 Jahren – ein neues Langeisen. Bis auf den ehemaligen Keyboarder Trond Nagell-Dahl ist die damalige Bandbesetzung wieder vereint. Roy Khan hatte nach dem Ende der Zusammenarbeit mit Kamelot eine längere Auszeit bzgl. eines Burnout. Nun also „back to the roots“ mit Conception.

Was haben die Herren aus Norwegen nach der langen Auszeit auf die Scheibe gepresst? Gut 100 Sekunden Intro gibt es zunächst mit In: Deception. Of Raven And Pigs kommt mit angenehmen Riffs aus den Boxen, bevor Roy Khan gesanglich einsteigt. Der Titel baut sich sauber auf und es werden gleich mal alle möglichen progressiven Facetten bedient – sperrig, aggressiv, düster – alles dabei! Roy Khan und seine Mannen erzeugen ein ganz hervorragendes Stück progressiver Musik zum Einstieg. Waywardly Broken ist nicht ganz so vertrackt wie sein Vorgänger, bietet aber immer noch genügend Raum für progressive Elemente. Ruhige Passagen reichen sich mit progressivem Gitarrenspiel die Hand. No Rewind kommt wieder härter und schneller um die Ecke, mit diversen Tempowechseln, starken Gesangspassagen und grandiosen Gitarrenriffs überzeugt die Nummer voll und ganz. Es folgt eine Vollbremsung mit The Mansion. Eine Ballade mit dem Gesangsduo Elize Ryd (Amaranthe) und Roy Khan. Dürfte Geschmackssache sein, die alten Anhänger von Conception werden wohl weniger mit dem Ding anfangen können, dafür aber evtl. Anhänger von Kamelot. Bei mir kann die Ballade nicht punkten. Stetig ist der Wechsel und mit By The Blues geht es gleich wieder in die andere Richtung. Ordentlich Tempo, starke Stimme und die Saiten werden auch vernünftig bearbeitet. Dazu recht eingängig für progressiven Metal. Könnte eine Nummer sein, die nicht nur bei der Fangemeinde im Genre progressiver Klänge punktet. Anschließend folgt erneut eine 180 Grad Wende. Anybody Out There ist die nächste Ballade, welche sich Roy Khan gesanglich austoben lässt und mit einem für Conception meines Erachtens viel zu bombastisch klingenden Sound ausgestattet wird. She Dragoon knüpft dann wieder an seinen Vor-Vorgänger By The Blues an. Etwas weniger Tempo, aber sehr viele Elemente, welche Conception 2020 ausmachen, sind in der Nummer vereint. Stark! Feather Moves ist als Single auf Re:Conception 2018 erschienen und landet nun nochmals als remasterd Version auf der neuen Scheibe. Die Abwechslung bleibt und es gibt wieder ruhigere Musik als Rausschmeißer, etwas interessanter von den Gitarren als Anybody Out There und The Mansion, aber sicher kein Glanzpunkt auf der Scheibe.

Conception – State Of Deception
Fazit
Nach 23 Jahren wieder ein Langeisen von Conception in Eigenregie über Crowdfunding produziert und vertrieben. Natürlich sind die Herren nicht bei Parallel Mindes stehen geblieben. Ein gewisser Kamelot Einfluss bei Roy Khan ist ersichtlich und mehr als verständlich. Man findet einige ganz hervorragende progressive Metaltracks, wie z.B. Of Raven And Pigs, aber auch Leerlauf mit der einen oder anderen Ballade zu viel. Insgesamt bleibt aber ein gelungenes Werk, welches nicht perfekt ist, aber absolut hörenswert. Weiterhin sind etwas mehr als 39 Minuten gesamte Spielzeit, wovon noch sechs Minuten auf einen bereits veröffentlichen Track fallen, recht dürftig für progressive Musik und drücken die Gesamtnote.

Anspieltipps: Of Raven And Pigs, No Rewind, She Dragoon und By The Blues
Jürgen F.
7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.5
Punkte
Weitere Beiträge
Anderwelt – 2084