Artist: Zeal & Ardor

Herkunft: Schweiz

Album: Devil Is Fine

Genre: Black Metal / Black Music

Label: Radicalis / MVKA

Link:  https://www.facebook.com/zealandardor/

Bandmitglieder:
Alles – Manuel Gagneux

Time For Metal / Gordon E.:

Hallo Manuel Gagneux, ich hatte die Freude, mich mit Deinem Album Devil Is Fine intensiver auseinanderzusetzen, denn ich wurde gefragt, ob ich Lust hätte, eine Platte zu rezensieren, die Black Metal und Blues kombiniert. Diese Kombination ist ja nicht ganz üblich. Du bist auf die Idee gekommen, als Du im 4chan-Forum unterwegs gewesen bist. Nutzt Du das Forum auch heute noch, jetzt wo es seinen Ruf noch einmal verschlechtert hat und, fast noch wichtiger, lässt Du Dich dort für eine neue Hybridversion mehrerer Musikstile begeistern, oder bleibst Du jetzt mit Zeal & Ardor Deinem Stil treu?

Zeal&Ardor / Manuel G.:

Ich bin nur noch selten auf 4chan, aber finde da noch oft neue Musik. Genres vermischen finde ich nach wie vor lustig und ich versuche mich auch an neuen Kombinationen. Viele hören sich allerdings nicht wirklich toll an.
Time For Metal / Gordon E.:

Generell ist es schwierig, über Dich und Dein Projekt Informationen zu finden, da das Ganze in alle Richtungen zerstreut. Deshalb einmal den Standardkatalog für Dich: Wer bist Du, wer steckt außer Dir hinter dem Projekt, und bist Du aktuell auch noch in anderen Projekten aktiv?

Zeal&Ardor / Manuel G.:

Ich spiele Gitarre und Singe. Marc Obrist und Denis Wagner singen backings, Marco von Almen spielt Schlagzeug, Rafaela Dieu ist am Bass und Tiziano Volants zockt an der Gitarre. Die sind dazugekommen, als es klar wurde, dass das Projekt auf Tour geht. Sonst schreibe ich unter einem anderem Namen noch experimentellen Pop.

Time For Metal / Gordon E.:

Der Black Metal-Anteil der Scheibe ist ja recht überschaubar. Planst Du für spätere Veröffentlichungen mehr Black Metal und vielleicht auch die ein oder andere Textzeile, die dann in diesem Stil umgesetzt wird?

Zeal&Ardor / Manuel G.:

Das ist bereits in der Live-Umstetzung der Fall. Die Scheibe ist nicht wirklich lange und es war uns ein Anliegen eine gute Show zu haben, also mussten neuen Lieder her. Mit Devil Is Fine bin ich nicht wirklich zufrieden was das Songwriting angeht. Es ist kann alles noch homogener sein und ich glaube mit den neuen Liedern auf dem richtigen Weg zu sein.

Time For Metal / Gordon E.:

Wo wir grad bei den Texten sind: Worum geht es auf Devil Is Fine? Verfolgst Du eine Linie, oder sind die Texte ausschließlich der Musik untergeordnet?

Zeal&Ardor / Manuel G.:

Für mich geht es um das Verfolgen des eigenen Willens, was im modernen Satanismus auch eine zentrale Sache ist. Aber eigentlich ist das auch ein Stück weit egal. Ich habe gemerkt, dass es nicht in meiner Hand liegt wie Leute meine Musik aufnehmen und meine Interpretation auch ein Stück weit irrelevant ist. Mittlerweile mag ich diesen Gedanken.

Time For Metal / Gordon E.:

Man munkelt, dass Du nicht nur kreative Musik, sondern auch noch kreative Liveauftritte planst. Was darf man sich darunter vorstellen?

Zeal&Ardor / Manuel G.:

Ich glaube das vorweg zu nehmen würde den Zweck der Show ruinieren. Wir haben viel in Zeit und Energie in Requisiten und Inszenierung gesteckt, leider aber kann dieses Setup nicht überall mitgenommen werden. Wir bleiben also dynamisch was das angeht.

Time For Metal / Gordon E.:

Würdest Du auch auf klassischen Festivals, wie Wacken, oder unbekannteren Veranstaltungen, wie Under The Black Sun oder Wolfszeit, auftreten? Oder kannst Du mit Metal-lastigen Veranstaltungen nicht so viel anfangen?

Zeal&Ardor / Manuel G.:

Wir haben eben am Roadburn gespielt, später spielen wir am Metal Culture Festival in Frankreich und spielen am MetalHammer Festival in Polen. Ich mag Metalfestivals, weil die Leute tatsächlich für die Musik da sind. In Wacken war ich noch nie weile es zu teuer war, hab also keine Ahnung wie es dort ist.

Time For Metal / Gordon E.:

Was wird es in näherer Zukunft von Dir, abseits der Liveauftritte, zu hören geben?

Zeal&Ardor / Manuel G.:

Nicht besonders viel. Neben dem spielen schreibe ich eigentlich neues Material und darf bald entscheiden was auf eine potentielle nächste Platte kommen kann. Wann das geschieht weiß ich allerdings noch nicht.

Time For Metal / Gordon E.:

Danke für deine Zeit und viel Erfolg mit Zeal & Ardor!

 

Kommentare

Kommentare

199Followers
382Subscribers
Subscribe
16,315Posts