Dream Death – Dissemination

“Ein müder Traum!“

Artist: Dream Death

Herkunft: Pittsburgh, USA

Album: Dissemination

Spiellänge: 39:21 Minuten

Genre: Doom, Thrash, Heavy Metal

Release: 05.03.2016

Label: Rise Above, Soulfood

Link: https://www.facebook.com/DreamDeathSludge/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Brian Lawrence
Gitarre – Terry Weston
Bassgitarre – Richard Freund
Schlagzeug – Mike Smail

Tracklist:

  1. Dissemination
  2. Expendable Blood Flow
  3. Crawling
  4. The Cold Hard Light
  5. All In Vain
  6. Dominion
  7. The Other Side
  8. Nothing Ever Will
  9. Neutral Ground
  10. In Perpetuum

Dream Death - Dissemination

Mitte der Achtziger in Pittsburgh gegründet, durchliefen Dream Death schwere Zeiten. Eine Auflösung und spätere Reunion waren die Folge. Also viel haben die Amerikaner in den letzten drei Jahrzehnten gar nicht auf die Beine gestellt: Drei Demos, eine Kompilation bzw. Live-Scheibe stehen auf der Haben-Seite, zu denen sich mit Dissemination das dritte Studioalbum seit Anfang März gesellt. Der Doom Metal aus der Klangschmiede der vier Musiker wird, wie nicht oft üblich, mit Thrash Metal-Riffs veredelt. In vierzig Minuten und zehn Kompositionen darf man nun also erneut bestaunen, was passiert, wenn man Cathedral mir Slayer kreuzt.

Bei Rise Above Records bilden Dream Death eine Doom-Kombo in einer beschaulichen Gesellschaft. Das Label steht für Doom-Auswüchse aller Art, die Kenner durch alle Subgernes hinweg begeistern. Mit dem Titeltrack die schleimige Brühe zum Köcheln gebracht, will sie bei mir einfach nicht richtig warm werden. Selbst zum Ende ist das fein angereicherte Süppchen noch viel zu kalt als wohlmundend den Abgang in die durstige Kehle zu finden. Expendable Blood Flow, Crawling und The Cold Hard Light lassen einen mehr oder weniger unberührt den Verlauf des Silberlings begutachten.

Stets bemüht Spannung zu inszenieren, bleibt dem Hörer nur zu erkennen, dass Brian Lawrence zwar gewillt ist, seine Formation sowohl am Mikrophon wie auch an der Axt zu puschen, allen vier Haudegen schlussendlich aber die Mittel zu einem fetten Doom-Werk fehlen. Zwar drückt es bei den Stücken ganz gut in der Magengrube, der absolute Killer Punch in die Weichteile fehlt bis zum Schluss.

All In Vain ist ganz nett, Gleiches gilt für Dominion, aber der berühmte Funke springt einfach nicht über. Das soll sich bei den letzten Stücken nicht mehr ändern. Nothing Ever Will, Neutral Ground und In Perpetuum versickern im austauschbaren Brei, in den keine Gruppe freiwillig hineingeraten möchte.

Fazit: Kaum gute Haare kann man an Dissmination von Dream Death lassen, außer, dass sie ihr Konzept perfide bis zum letzten Bluttropfen durchziehen. Die Verbrüderung von Thrash und Doom ist nicht unbedingt der falsche Weg für die vier Amerikaner, nur die sterile, monotone Handhabung lässt viel zu viel Platz für wirklich innovativere Klänge.

Anspieltipps: Crawling und Dominion
Rene W.
6
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
6
Weitere Beiträge
Thundermother – Heat Wave / Deluxe Edition