Eisenherz – Fluch Der Zeit

“Gewagter Genremix mit Höhen und Tiefen!“

Artist: Eisenherz

Herkunft: Mannheim, Deutschland

Album: Fluch Der Zeit

Spiellänge: 51:23 Minuten

Genre: Neue Deutsche Härte / Gothic Metal

Release: 25.01.2013

Label: Dust On The Tracks / Dott Music

Link: http://www.eisenherz-band.com/

Klingt wie: ASP und Falko

Bandmitglieder:

Gesang – Heinz
Gitarre – Yvonne
Bassgitarre, Gesang und Keyboard – Michael Erbshäuser „Erbsi“
Gitarre – Michael Bayer „Nudge“Bass
Gitarre – Alex Gerlich
Schlagzeug – Thomas Räder „Dinski“

Tracklist:

  1. Intro
  2. Die Nacht
  3. Du liebst mich nicht
  4. Fluch der Zeit
  5. Racheengel
  6. Licht der Welt
  7. Du bist so kalt
  8. Vampir
  9. Schlampenball
  10. Scheintot
  11. Manipulator
  12. Schicksal
  13. Die Seele brennt

Eisenherz - Fluch Der Zeit

Wenn bei uns eine Platte mit der Genrebezeichnung „Neue Deutsche Härte“ oder gar „Gothic“ eintrudelt, dann kann es sein, dass diese bei uns relativ lange im Pool liegen bleibt, denn allgemein hören unsere Autoren doch hauptsächlich eher die Bands der härteren Gangarten wie Death Metal, Melodic Death Metal oder Black Metal und Metalcore.

Doch auch Eisenherz haben es verdient, sich einer ehrlichen Meinung zu stellen und das alleine schon, um zu zeigen, dass man in zehn Jahren Bandgeschichte vor allem eines sein kann – man selbst!

Doch wenn ich mal von der Genrebezeichnung absehe startet Fluch Der Zeit der sechs Musiker wie ein Epos von Avantasia oder Nightwish. Eine ”Erzählerstimme” sagt zu epischen Klängen eine Art Gedicht auf, das als Inhalt die Band Eisenherz ankündigt.

Was so genial startet, wird durch den sehr gewagten Genremix zumeist sehr gut bedient. Denn schon im zweiten Lied Die Nacht erinnern manche Passagen ein wenig an Falcos Out Of The Dark und werden durch den weiblichen Gesang sehr Gothic-lastig abgerundet. Im Prinzip klappt das Konzept fast durch die Bank weg, doch klingen Eisenherz ein wenig abgedroschen und wenig innovativ. Mal denke ich an Rammsteins Song Du Hast; beim neunten Track Schlampenball bekommt man das Gefühl, dass Hämatom und Eisenherz den selben Texteschreiber haben müssen und doch wird der Hörer ab und zu in einen Opernsaal mit Sounds á la Nightwish gezerrt, der im nächsten Moment wieder durch die männliche Stimme abflacht.

Exakt so bleibt es größtenteils und doch ist klar zu bemerken, dass die für ihre Einfachheit bekannte Neue Deutsche Härte zwar immer wieder die Überhand gewinnt, aber doch kommt durch die Gothic Metal-Elemente eine andere Art der Komplexität zu Vorschein, die allein dem Album eine gewisse Abwechslung verschafft.

[embedvideo id=“kYyUjpgQ22w“ website=“youtube“]

 

Fazit: Eisenherz liegt irgendwo in der Mitte zwischen ”anstrengend” und ”total genial”. Somit macht die Band mit ihrem Release Fluch Der Zeit sehr viel richtig, doch ist mir der Gesang, trotz der inhaltlich durchweg guten Texte, eher zu stupide und das, obwohl die Stimme an und für sich die perfekte Geschichtenerzähler-Stimme darstellt. Somit bleibe ich bei meiner Bewertung von sechs von zehn Punkten, da Fluch Der Zeit gewollt und gekonnt ist, doch irgendwie zu keinem Punkt meinem Geschmack entspricht. Um fair zu bleiben, empfehle ich euch eine kleine Hörprobe bevor ihr euch von einer Bewertung leiten lasst! Anspieltipps: Die Nacht, Schlampenball und Die Seele Brennt
Kai R.
6
6
Weitere Beiträge
Witchwood – Before The Winter