Emergency Gate – You

“Metalcore, der Spaß macht!“

Artist: Emergency Gate

Album: You

Spiellänge: 45:58 Minuten

Genre: Metalcore

Release: 25.01.2013

Label: ZYX Music

Link: http://www.emergency-gate.de

Klingt wie: Threat Signal, Sentenced und Enter Shikari

Bandmitglieder:

Gesang – Matthias Kupka
Gitarre – Vlad Doose
Gitarre – Udo Simon
Bass – Mario Lochert
Keyboard – Daniel Schmidle
Schlagzeug – Chris „The Machine“ Widmann

Tracklist:

  1. Mindfuck
  2. Force United
  3. Moshpit
  4. Feeling Inside
  5. Liar’s Truth
  6. Breathless
  7. rEvolution
  8. You
  9. Lean On Words
  10. Regret
  11. Back From The Grave
  12. Say Goobye

Emergency-Gate-You-Cover
Es ist bereits das zweite Mal, dass ich die Band Emergency Gate, bzw. deren CD auf dem Tisch liegen habe. Das Sextett hat mich beim ersten Mal überzeugt, auch wenn eine Kollegin das Review damals geschrieben hat, doch ob die Metalcorler das wiederholen können, möchte ich nun selbst herausfinden und für euch beschreiben. Mit zwölf Songs und gut 45 Minuten Spiellänge sage ich auf ein Neues „Und ab dafür“ – mal schauen, was die Jungs diesmal auf Lager haben.

Kompromisslos geht es in die ersten paar Songs und ich bin hellauf begeistert. Die Synthesizer-Klänge erinnern mich an Enter Shikari und die Stimme und die restliche Musik an Threat Signal, aber dennoch denke ich beim Zuhören an Emergency Gate. Besser könnte es also nicht sein und ich lausche weiter den Klängen der Gruppe.

Der Song Moshpit gefällt mir dabei besonders, da es hier richtig zur Sache geht und gnadenlos auf meine Ohren eingedroschen wird, während aggressive Shouts und Growls das Ganze auffrischen. Man bekommt also wirklich Lust, sich in einen Moshpit zu begeben. Wer eine Hörprobe haben möchte, sollte einfach auf diesen Link klicken, da die Band das Lied als Gratis-Download zur Verfügung gestellt hat.

Feeling Inside ist an sich zwar ein ganz netter Song, der als nächstes dran ist, aber die Clear Vocals darin enttäuschen mich gnadenlos. Das hätte man weitaus besser machen können und ich empfinde es eher als störend wie diese gemixt wurden. Hier gibt es leider Minuspunkte auf das ansonsten reine Konto der Band.

Zum Glück geht es aber wieder aufwärts und die nächsten paar Songs überzeugen mich wieder vollends. Besonders sticht dabei die Nummer Lean On Words heraus, die mich sehr an die gefühlvollen Songs von Sentenced erinnert, dabei aber dennoch viele Metalcore-Elemente vereint und somit eine Mischung aus Ballade und Metalcore erzeugt, die beim Zuhören Spaß macht.

Die beiden letzten Songs setzen einen schönen Abschluss für ein starkes Album und mit Say Goodbye wurde ein schönes Lied als Abrundung komponiert. Es hat Spaß gemacht zuzuhören und man kann nach diesem Stück alles schön sacken lassen oder einfach wieder auf „Play“ drücken und erneut Vollgas geben.

Fazit: Geil! So kann man meine Meinung zum Album von Emergency Gate in einem Wort ausdrücken. Um genauer zu sein, finde ich die Abwechslung zwischen Clear Vocals, Growls und Shouts sehr stimmig, während die Musik unglaublich variabel ist und mal mit harten Riffs und mal mit Disko-Klängen daherkommt. Die komplette Komposition der Scheibe You ist alles in allem sehr gelungen und so komme ich auf eine stolze Wertung von neun Punkten. Ihr solltet euch definitiv mal ein wenig mit der Band auseinander setzen, wenn ihr Metalcore mögt. Weiter unten gibt es dazu auch schon ein kleines Video als Hörprobe. Anspieltipps: Moshpit, Lean On Words und Regret
Lennart L.
9
9
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: