Gloryhammer und Civil War + Support auf European Tour MMXVII Tour am 23.01.2018 im Tivoli, Bremen

“Gloryhammer und Civil War + Support auf European Tour MMXVII Tour am 23.01.2018 im Tivoli, Bremen!“

Eventname: European Tour MMXVII Tour (Spielen Space 1992: Rise Of The Chaos Wizards)

Headliner: Gloryhammer

Vorband(s): Civil War und Dendera

Ort: Tivoli, Bremen

Datum: 23.01.2018

Kosten: 21,90 € VVK

Genre: Power Metal, Heavy Metal

Besucher: ca. 500

Link: http://www.aladin-bremen.de/location/aladin/

Setlisten:

  1. USS Monitor
  2. St. Patricks Day
  3. Gettysburg
  4. Deliverance
  5. I Will Rule The Universe
  6. Tombstone
  7. Bay Of Pigs
  8. Rome Is Falling

  1. Rise Of The Chaos Wizards
  2. Legend Of The Astral Hammer
  3. Goblin King Of The Darkstorm Galaxy
  4. The Hollywood Hootsman
  5. Victorious Eagle Warfare
  6. Questlords Of Inverness, Ride To The Galactic Fortress!
  7. Universe On Fire
  8. Heroes (Of Dundee)
  9. Apocalypse 1992
  10. Anstruther’s Dark Prophecy
  11. The Unicorn Invasion Of Dundee
  12. Quest For The Hammer Of Glory
  13. Magic Dragon
  14. Angus McFife

 

Heute Abend haben sich die Freunde des Heavy / Power Metal in Bremen versammelt, um gleich drei spannende Acts auf ihre Livetauglichkeit zu überprüfen. Wer Gloryhammer und Civil War kennt, weiß, dass sie generell live nichts anbrennen lassen. Den Support Dendera haben wir bislang noch nicht auf einer Bühne erlebt – umso gespannter sind wir.
Dendera beginnen pünktlich in einem mittelprächtigen Tivolisound, der meist schwer zu regulieren ist. Dennoch ist der Laden um kurz nach acht gut gefüllt. Unter der Woche kann man eben nicht mit mehr als 500-600 Headbangern bei einer solchen Tour rechnen, umso mehr muss man die Planung loben ins Tivoli gezogen zu sein und nicht ins doppelt so große Aladin. Die Briten aus Portsmouth machen also den Anfang des melodischen Metal Trios. Das fünfköpfige Gespann wirkt dabei nach der Hälfte der Tour eingespielt, offenbart jedoch für den weiteren Verlauf Luft nach oben. Trotzdem darf man Dendera auf die Schulter klopfen, die mit einem starken Sänger Ashley Edison alles andere als wie Fallobst die Bühne eröffnen. Neben den gelungenen Gesangseinlagen macht die gesamte Formation einen ansprechenden Anschein, der nur noch mehr Bewegung und Theatralik zu wünschen übrig lässt. Erste Fäuste werden dennoch in die Luft gereckt. Song wie Age Of Agony oder Blood Red Sky zementieren einen würdigen Opener Slot. Technisch liefern sie Heavy Metal a la Helloween mit einer leicht thrashigen Note.
Civil War fangen ebenfalls sehr zeitnah nach einer blitzschnellen Umbaupause an. Bereits um 21 Uhr sind die ersten drei Stücke in Form von USS Monitor, St. Patricks Day und Gettysburg wohlklingend in den Ohren der Besucher versenkt. Kelly Sundown am Mikrofon, der erst letztes Jahr den Posten von Nils Patrik Johansson übernommen hat, macht wie schon in den letzten Wochen einen brillanten Job. Beide Sänger miteinander zu vergleichen wäre eigentlich frech und mir gefällt Nils Patrik Johansson auf Astral Doors und Civil War richtig gut – doch haben die Schweden mit Kelly Sundown eine frische Goldkehle am Start, die dem alten Hasen den Rang abläuft. Ohne Probleme wird er von den Fans aufgenommen, während die Hymnen Deliverance, I Will Rule The Universe und Tombstone zum Angriff blasen. Wie in meinem Interview mit Gloryhammer und Civil War thematisiert, empfindet man diese Tour als Doppel Headliner Spektakel, wo die beiden abschließenden Gruppen auf höchstem Niveau unsere liebste Musik verkörpern. Nach Bay Of Pigs und Rome Is Falling ist leider schon wieder Schluss. Die Gesichter im breiten Rund blicken jedoch zufrieden aus den verschwitzten Haaren.
Es ist Zeit Space 1992: Rise Of The Chaos Wizards von Gloryhammer zu huldigen. Gleich zu Beginn zocken Mastermind Thomas Winkler und seine Recken die Platte am Stück und in Studioreihenfolge durch. Ansagen bräuchte der Sänger eigentlich nicht machen, die Fans, bestens informiert, grölen schon vorab die Songtitel durch das Tivoli. Rise Of The Chaos Wizards, Legend Of The Astral Hammer und Goblin King Of The Darkstorm Galaxy ebnen den Weg in eine epische Power Metal Schlacht. Immer wieder gibt es auflockernde Showeinlagen – das Konzept stimmig, das Schlachtfeld gewaltig und mittendrin immer wieder dieser Thomas Winkler mit einem einmaligen Gesang. Sympathisch blickt er an seiner Sonnenbrille vorbei, bis diese recht fix ihren Dienst geleistet hat. The Hollywood Hootsman und Victorious Eagle Warfare  dürfen genauso wenig fehlen wie Questlords Of Inverness, Ride To The Galactic Fortress!. Bremen ist aus dem Häuschen, der Sound wird den ganzen Abend dem hohen Anspruch aller drei Bands nicht zu 100% gerecht – egal, die Party steigt trotzdem und außerdem kennt man es ja bald nicht anders aus der Location. Neben der guten Stimmung bei Universe On Fire, Heroes (Of Dundee) oder Apocalypse 1992 bestechen Gloryhammer mit sehr starken Back Vocals, wo Dendera Fronter Ashley Edison fest mit eingeplant sein Bestes gibt. Nach den Stücken von Space 1992: Rise Of The Chaos Wizards folgen Stücke wie The Unicorn Invasion Of Dundee und Magic Dragon, bis Angus McFife das Spektakel beendet. Vor Gloryhammer kann man weiterhin nur den Hut ziehen. Gleiches gilt für das gesamte Gespann, welches heute Abend nonstop für eine ausgelassene Heavy Metal Party sorgt. Da haben unter der Woche schon ganz andere Bands des Genres in Bremen Federn lassen müssen, ohne dass wir jetzt auf Namen eingehen wollen!
Hier! geht es zum gemeinsamen Interview mit Thomas von Gloryhammer und Daniel Myhr von Civil War zur aktuellen Tour!
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: