Impaler – Nightmare Attack

„Thrash-Sushi aus Fernost“

Artist: Impaler

Album: Nightmare Attack

Spiellänge: 34:45 Minuten

Genre: Trash Metal

Release: 29. April 2011

Label: MDD

Link: http://www.myspace.com/impalerthrashjp

Klingt wie: Hirax, Violator, Razor, Violence, Kreator, Sodom

Band Mitglieder:

Gesang – Kazuhiko Takeda
Gitarre – Kazuhiko Takeda
Bass – FxxK Futa
Schlagzeug – Teruki Ishikawa

Trackliste:

  1. AxPx
  2. Nightmare Attack
  3. I’m Alive
  4. Dozaemon
  5. Total Dementia
  6. Slave Of Master
  7. Thrash Genocide
  8. Impaler
  9. Eternal Hatred
  10. Ash
  11. Junk Brain

Nightmare Attack der Japaner Impaler ist eigentlich bereits 2009 bei Rock Stakk Records als Debut erschienen, wird aber nun mit drei Bonustracks von MDD wieder auf den Markt losgelassen und schafft ganz knapp eine faire CD-Spiellänge von 35 Minuten. Diese haben es allerdings gewaltig in sich, denn die Devise lautet permanentes Vollgas im Stile alter Sodom, Kreator oder Hirax. Ganz bewusst legt man den Finger dahin wohin es wehtut und brettert mit einem Affenzahn über die Piste, sehr gelungen. Eigentlich bildet in dieser Speedbibel nur I´m Alive eine kurze „Ruhepause“, da man hier mit einigen groovigen Parts arbeitet. Ansonsten wirft man diese jedoch schnell zu Gunsten unfassbarer Energie und Spielfreude über Bord. Ein schlechter Witz sind die drei Bonusstücke Eternal Hatred, Ash und Junk Brain. Diese grottigen Demoversionen als Rechfertigung für ein Re-Release anzuführen ist typische Labelpolitik und ziemlich unverschämt. Dann hätte man die CD lieber ohne diese Bonusstracks lassen sollen, diese schmälern den starken Eindruck der Japaner nämlich gewaltig und dürfte ihnen sicherlich überhaupt nicht schmecken.

Fazit:Gelunge Debutvorstellungen engagierter Japaner. Rau, druckvoll, wie der Thrash aus den guten Anfangstagen. Abstriche sollte man anfangs bei den Vocals in Kauf nehmen, da nicht jedem die hellen Schreie gefallen dürften, die Sänger Kazuhiko Takeda von sich gibt. Allerdings passen diese nach 3-4 Durchläufen sehr gut zum Rest der Vorstellung. Klare Kaufempfehlung. Anspieltipps Dozaemon, Slave of Monster, Impaler
Dominik B.
8
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: