Legions Of Crows – Stab Me

“Die Mischung machts!“

Artist: Legions Of Crows

Album: Stab Me

Spiellänge: 51:25 Minuten

Genre: Doom Black Metal

Release: 19.09.2011

Label: Funeral Rain Records

Link: http://www.myspace.com/legionsofcrows

Klingt wie: Absum, Death Diaries

Bandmitglieder:

Gesang/Keyboard/Schlagzeug – Attila
Gitarre/Bass – Herod

Trackliste:

  1. Provident Hymn, Malediction
  2. Fellating The Lamb
  3. Defecate
  4. Carrion Pond Drove
  5. Legions Of Crows
  6. Bullshit Acres
  7. Dull Grey
  8. Coventry Carol

Legions_of_Crows-Stab_Me-Cover

Doom Metal ist derzeit sehr im Aufwind und es gibt viele Bands, die sich diesem Genre verschrieben haben. So auch die englische Truppe von Legion Of Crows, die eine Mischung aus Black Metal und traditionellem Doom schaffen. Doom Metal ist derzeit sehr im Kommen und passt perfekt zum monotonen Black Metal, der ebenso von schweren, langsamen Gitarren lebt und düstere Stimmungen schafft.

Überrascht wird der Hörer schon mit Provident Hymn, Malediction. Glockengeläute und Orgelspiel schaffen eine kirchliche Atmosphäre, die durch den Gesang verstärkt wird und das ganze Stück zu einem religiösen Intermezzo macht. Auch die harten, düsteren Gitarren können diesen Eindruck nicht nehmen. Ein kurioser Auftakt einer Black Metal-Scheibe.

Im Allgemeinen sind die Stücke geprägt von düsterer Stimmung und schleichenden Instrumenten. Sehr laut und unüberhörbar ist das Schlagzeug, welches zeitweise sehr dröhnt und die restlichen Klangwerkzeuge in den Schatten stellt. Die Riffs wiederholen sich oft und werden mit Breaks angereichert. Die stetigen Tempowechsel und das Arbeiten mit wenig Mitteln wird deutlich, denn man spielt vor allem mit dem Saiteninstrument, welches abwechselnde Melodien hervorbringt. Das wilde Solo, beispielsweise im Titel Fellating The Lamb, ist präzise und rasant eingebaut und würde auch hervorragend zu einer Heavy Metal-Band passen. Der Gesang ist ein kranker Scream, der teilweise bearbeitet klingt, aber dennoch sehr im Hintergrund steht. Die melodischen Abschnitte sind die Doom-Elemente, die sehr seicht und berauschend klingen – so als würde man auf Wolken schweben. Interpretationsräume werden also gelassen. Die erzeugte sakrale Stimmung vom Anfang des Albums zieht sich weiter und findet oft Einzug. Auch reine Klavierpassagen, die nur minder durch die Rockinstrumente unterstützt werden, kann man hier finden.

Man legt viel Wert auf Atmosphäre und instrumentale Darbietung. Jeder Song steht für sich und erzeugt unterschiedliche Emotionen. Man verwendet eine Vielzahl von Soundeffekten, die über Wettergeräusche bis hin zu Tiergeräuschen gehen. Ein besonderes Highlight stellt das Stück Carrion Pond Drove dar, welches eher eine Geschichte ist, die erzählt wird. Leichte Hintergrunduntermalung wird genutzt, aber die Mystik und Dunkelheit erfasst den Hörer.

Fazit: Am Ende kann man wohl sagen, dass die Mischung dem Duo von Legions Of Crows gut gelungen ist. Technisch gibt es keine Aussetzer oder Mängel, dennoch wird es mit der Zeit fad. Mir persönlich ist zuviel Spielerei in den Tracks und auch die Stimme des Sängers ist gewöhnungsbedürftig. Auch ist die Abmischung nicht immer die beste, denn das Schlagzeug dröhnt vordergründig in allen Songs. Ich empfinde das Album als durchschnittlich, denn es hebt sich nicht sonderlich hervor. Anspieltipps: Fellating The Lamb, Carrion Pond Drove
Nadine S.
5
5
Weitere Beiträge
Hanging Garden – Into That Good Night