Max Motherfucker – Max Motherfucker (EP)

Max for Christmas?

Artist: Max Motherfucker

Herkunft: Sankt Wedel, Deutschland

Album: Max Motherfucker (EP)

Spiellänge: 05:37 Minuten

Genre: Punk Rock

Release: 11.12.2020

Label: Eigenproduktion

Link: https://christmas66606.bandcamp.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Max Motherfucker
Gitarre – Johnny Cobra
Bassgitarre – Michel Wern
Schlagzeug – Cladymirko

Tracklist:

  1. Natural Things
  2. Are We Alive

Bei der Masse der Einsendungen ist es immer etwas schwer, fair zu filtern, was im Promopool landen soll und was nicht. Manchmal schaffen es kleine Releases aber nicht in den Promopool, weil mir irgendwas (zumeist mein Bauchgefühl) sagt, dass ich das selbst machen sollte. So war es auch bei der kommenden zwei Song EP von der aus Sankt Wedel stammenden Solo-Punk-Rock-Kapelle Max Motherfucker. Mir persönlich sagen die Herren (um die Band Christmas) absolut gar nichts, doch eigentlich ist Punk auch nicht mein Genre – doch das soll ja nichts heißen. Mit Musik, die gesanglich an rotzige 80er Punk bis Hardcore Allüren erinnert, bringt man nun passend zum Weihnachtsgeschäft eine neue EP auf den Markt. Da wir nur zwei Tracks haben, gehe ich mal auf beide Songs einzeln ein.

Natural Things – Gestartet wird hier mit einem echt sehr ansprechenden Riff und wechselt dann rüber in einen bassigeren Part. Der Gesang ist „gewohnt“ rotzig und eher im Sprechgesang unterwegs. Während man gerade beim Refrain und der hinterlegten Melodiestruktur überzeugt, kommen aus dem Hardcore stammende „Mitsing“-Passagen mit in den Song.

Are We Alive – Offen, ob es sich hier um eine Frage handelt, finde ich, dass es sich hier um das Highlight der beiden Tracks handelt. Auch oder gerade weil es ein poppigerer Song ist, bleibt die Ohrwurmpassage im Ohr und sorgt dafür, dass man auch nach dem Durchhören die Melodie noch mitsummen mag.

Max Motherfucker – Max Motherfucker (EP)
Fazit
Das, was beim Genre typisch ist, ist für mich hier das größte Manko. Erstens sind beide Songs für meinen Geschmack viel zu kurz und zweitens ist der Text alles andere als ein lyrisches Meisterwerk. Doch mal ehrlich, bei Punk geht es um ein Lebensgefühl und darum (auch politisch) seine Meinung nach außen zu tragen. Beides vermittelt Herr Motherfucker mit seiner EP par excellence. Punkte abziehen muss ich allerdings wegen der Länge, denn eine EP mit weniger als sechs Minuten Spiellänge ist für meinen Geschmack einfach zu kurz und könnte eher als Single durchgehen. Ansonsten aber echt hörbar.

Anspieltipps: Are We Alive
Kai R.
7
Leser Bewertung1 Bewertung
9.8
7
Punkte
Weitere Beiträge
Theatre Of Tragedy – Musique (20th Anniversary Edition)