Mondo Generator, ¡Pendejo! und Gamma Brain am 21.02.2020 im Vortex in Siegen

Fuck It! Großartiger Stoner Clubabend im Vortex in Siegen

Bands: Mondo Generator, ¡Pendejo!, Gamma Brain

Ort: Vortex Music Surfer Club, Auf den Hütten 4, 57076 Siegen

Datum: 21.02.2020

Kosten: 12,00 Euro zzgl. VVK Gebühr, 15,00 Euro AK, Studenten und Schüler ermäßigt

Genre: Stoner Rock, Heavy Rock, Punk Rock, Hard Rock

Besucher: 200

Veranstalter: Freak Festival https://www.facebook.com/freakvalleyfestival/

Link: https://www.facebook.com/events/416306235983831/

Setlisten:

Gamma Brain

  1. Anger
  2. Come Closer
  3. Lowsome Dino
  4. Woodhead
  5. Tragedy Of Life
  6. Dead Mans Shoes
  7. Slave Me
  8. Candy Man (als Zugabe gedacht / nicht gespielt)

¡Pendejo!

  1. Bulla
  2. Timon
  3. Flotadores
  4. Rutger
  5. 47
  6. La Vagancia
  7. Espejo
  8. Hacia La Luz
  9. Juanita
  10. Arrecho Vengo
  11. Don Gernan

Mondo Generator

  1. Fuck It
  2. Turboner
  3. Y. I’m Free
  4. Gonna Leave You
  5. Allens Wrench
  6. Nowhere Man
  7. 13 th Floor
  8. Shawnette
  9. Like The Sky
  10. Up Against The Void
  11. Kyuss Dies
  12. Dead Silence
  13. Believe
  14. Daze
  15. Love Has Passed Me By (Kyuss)
  16. You Think I Ain’t Worth a Dollar, but I Feel Like a Millionaire (QOTSA)
  17. Molten Universe (Kyuss)

Seit dem Freak Valley X-Mas Fest in der Ausgabe 2019 vor zwei Monaten bin ich nicht mehr im Vortex in Siegen gewesen. Da trifft es sich ja gut, dass heute Nick Oliveri mit seinen Mondo Generator hier spielt. Zu deren gerade erschienen neuen Album Fuck It habe ich vor ein paar Tagen ein Review (hier geht es zum Review) gemacht. Supportet werden Mondo Generator heute von meinen niederländischen Freunden ¡Pendejo!. Da ist es quasi ein Muss für mich dabei zu sein.
Doors Open ist um 20:00 Uhr. Um 20:20 Uhr sind Heike und ich da. Mich erstaunt es, dass kaum was los ist. Ich frage an der Kasse, wann es losgeht. Dort meint man. so um 21:00 Uhr wohl, da es heute ja recht schleppend mit den Fans hier angeht! Also dann mal ein paar leckere Bierchen am Tresen nehmen und im Merchbereich umschauen. Es füllt sich nun doch richtig gut. Zum Ende hin wird das Vortex mit ca. 200 Leuten recht gut gefüllt sein.

Den Opener machen heute Gamma Brain. Diese als lokalen Opener zu bezeichnen wäre nun verkehrt, denn die Band kommt aus Düsseldorf. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich von denen bisher noch nichts gehört habe. Das hat, wie meistens, jedoch nicht viel zu sagen.
Gamma Brain machen ihre Sache als Opener sehr gut und bringen von Anfang an viel Stimmung in den Laden. Grooviger heavy Stoner aus der Hitze von Düsseldorf serviert das Quartett den gierigen Fans im Vortex. Das Ding, das sie bringen, ist wirklich heiß. Das hätte ich nun jetzt nicht so erwartet. Staubtrocken und richtig abgefuckt machen die vier Jungs das und rocken das Ding hier einfach.
2013 aus einer Jamsession entstanden, haben sie erst eine Maxi Single herausgebracht. Aber auf der Bühne wirken sie so, als ob sie noch nie was anderes gesehen haben. Alter Verwalter, die haben jetzt zu Beginn schon ganz kräftig auf den Schalter gedrückt. Ich bin mir sicher, dass ich sie in Zukunft bestimmt irgendwo wieder live sehen werde.

Weiter geht es mit ¡Pendejo!. Posaunist Menno bin ich vorher bereits am Merchstand begegnet! Ja, ihr habt richtig gelesen: Posaune! Damit aber nicht genug, denn die Band hat Posaune und Trompete dabei. Frontmann El Patuso benutzt neben seiner Stimme auch noch die Trompete! ¡Pendejo! sind eine äußerst interessante niederländische Stoner Band, bewaffnet mit Posaune und Trompete. Dazu Gesang in Spanisch, wie soll es bei einer niederländischen Band anders sein? 🙂
Am Bühnenrand begrüße ich den Rest der Band. Ich freue mich sehr, sie wiederzusehen. Ich begleite ¡Pendejo! ja schon eine Zeit lang, habe ein Review zur letzte Platte Sin Vergüenza (hier) und ein Interview (hier) mit ihnen gemacht.

Besonders im Blickpunkt sind natürlich die beiden Bläser der Band. Die machen den Großteil der Stimmung aus. Während Menno geschickt seine Posaune in Szene setzt, glänzt Bram (El Pastuso) mit Trompete und Stimme. Dabei benutzt er bei seiner Performance beide Mikros. Sowohl das, was vor ihm steht, als auch das Mikro, welches an dem Trichter der Trompete befestigt ist. Je nachdem, wie er die Stimme einzusetzen hat. ¡Pendejo! strotzen nur so vor Energie. Mit ihren spanischen Texten bringen sie ein dreckiges, staubiges Latin Stoner Feeling hier ins Vortex. ¡Pendejo! sind in Siegen keine Unbekannten, sie sind wohl schon das zweite Mal hier, das hat mir vorhin Menno erzählt. Bei der der 2014er Ausgabe des Freak Valley X-Mas Fest war es das erste Mal. Einige der Fans können sich noch gut daran erinnern. Damals noch ohne Menno, der als Posaunist erst seit dem neuen Album dabei ist. Der Kerl ist echt eine Bereicherung für die Band.
¡Pendejo! legen hier, wie nicht anders erwartet, einen erstklassigen Gig hin. Die Setlist beginnt mit dem gewaltigen und berüchtigten Klassiker Bulla. Danach gibt es das instrumentale El Timon Holandes, bevor es mit Flotadores heavier weitergeht. Der Gig der Niederländer beinhaltet wirklich nur geile Songs! Rutger, die dritte Singleauskopplung aus Sin Vergüenza, zu dem die Heavy Stoner Latino Rocker von ¡Pendejo! eine internationale Verschwörung enthüllt haben, ist auch dabei. Mit Don Gernan endet dieser außergewöhnliche Gig der außergewöhnlichen niederländischen Stoner!

Mondo Generator mit Nick Oliveri sind nun an der Reihe. Nick Oliveri hat als ehemaliger Bassist von Kyuss und Queens Of The Stone Age Kultstatus. Ich habe ihn eben bereits in der Umbauphase am Merchstand getroffen. Wirklich ein toller Typ! Dort hat er mir mitgebrachte Sachen und die beiden neuen Vinyls Fuck It und Shooters Bible bereits signiert. Letztes Jahr habe ich Mondo Generator beim Desertfest in Berlin live erleben können. Dort hatte Gitarrist Mike Pygmie massive Probleme mit der Technik. Das hat dann einige Zeit gebraucht, um es in den Griff zu bekommen.
Heute gibt es aber überhaupt keine Probleme. Die Tonleute haben auch das Trio um Nick Oliveri (Bass, Gesang), Mike Pygmie (Gitarre) und Mike Amster (Schlagzeug) schnell und perfekt abgemischt. Anders habe ich es persönlich hier im Vortex noch nie erlebt. An dieser Stelle also mal ein Kompliment an das Vortex und seine Besetzung. Mike Amster sitzt da hinter seiner Schießbude im Shirt von Nick Oliveris russischer Band Svetlanas. Dabei fällt mir ein, dass ich diese Thrashcore Band unbedingt auch mal sehen muss!
In der Vergangenheit soll es ja einige extrovertierte Auftritte von Nick Oliveri gegeben haben, die letztlich auch dazu geführt haben, dass er bei Queens Of The Stone Age wegen verschiedener persönlicher Probleme passen musste. Davon ist heute Abend nichts zu hören und zu sehen.
Eben habe ich in der Pause bereits einen gut aufgelegten Nick Oliveri gesehen und jetzt sehen und hören wir sehr gut auf gelegte Mondo Generator.
Die Bude ist schön gefüllt. Der Beginn des Gigs ist richtig entspannt. Nick sagt den Tonleuten, dass alles in Ordnung ist und er anfangen kann. Also Ok, die Ansage: „Dear Fans, I am Nick Oliveri and we are Mondo Generator. Und ab geht die Post: Fuck It. Fuck It ist der Titelsong der gerade erschienen LP und gleichzeitig der Opener des heutigen Abends. Man, was knallt das richtig. Fuck It! Mit Fuck It setzen Mondo Generator ein Zeichen. Denn da, wo die ehemalige Band von Nick Oliveri, die Queens Of The Stone Age irgendwann einmal aufgehört haben, machen Mondo Generator weiter. Die Songs, die heute auf der Setlist von Mondo Generator stehen, verbinden die Wurzeln von Nick Oliveri, die aus dem Speed Rock, American Punk und dem Hardcore kommen und diese mit einer Prise von Heavy Rock und Stoner Rock umgarnen.
Mondo Generator machen hier richtig Spaß. Das hatte ich nach dem Gig in Berlin beim Desertfest nicht so in diesem Maße erwartet, konnte es aber aufgrund des neuen Albums Fuck It bereits erahnen.
Vom neuen Album stehen solche Songs wie Nowhere Man, Up Against The Void, Kyuss Dies, Turboner, Listening To The Daze und das bereits erwähnte Titelstück Fuck It auf der Setliste.
Das Trio ist in bestechender Form. Schöne punkige und hardcorelastige Songs sind dabei. Die Setlist ist recht lang, also kommen auch Songs von den Vorgängeralben zur Geltung. Am Schluss gibt es sogar noch drei Songs, die man bereits von Kyuss und den Queens Of The Stone Age kennt. Ein langer, spannungsgeladener Abend geht zu Ende. Die (An)Spannung, die bei Nick Oliveri eindeutig zu bemerken ist, wird in der Performance von Mondo Generator regelrecht hinausgeschleudert. Mondo Generator sollte man mal live erlebt haben. Am 29.02.2020 hat das Wiesbadener Publikum die Möglichkeit Mondo Generator in der Kreativfabrik live zu erleben.

Fazit: Toller Clubabend im Vortex in Siegen mit einem glänzend aufgelegten Nick Oliveri und seiner Band Mondo Generator. Superb supportet von den crazy niederländischen Stonern ¡Pendejo! Kräftig begonnen wurde der Abend mit den Düsseldorfern Gamma Brain.

Weitere Beiträge
Tuska Open Air Metal Festival 2020 (Vorbericht)