Nothgard – Warhorns of Midgard

„Kämpferischer Viking-Metal“

Artist: Nothgard

Album: Warhorns of Midgard

Spiellänge: 55:45 Minuten

Genre: Viking Metal

Release: 01.04.2011

Label: Black Bards

Link: www.myspace.com/nothgard

Klingt wie:Korpiklaani und Wolfchant

Band Mitglieder:

Dom – Gesang, Lead-Gitarre
Vik- Bass Gesang
Daniel- Rhythmus-Gitarren
Rosh- Keyboard

Tracklist:

  1. Lex Talionis
  2. Arminius
  3. Under the Serpent Sign
  4. Einherjer
  5. Shadows Arise
  6. Blackened Sky
  7. Victory
  8. Warhorns of Midgard
  9. Spririt
  10. Ancient Heritage/ Modern Warriors
  11. Rise after Falling
  12. Ragnarök

Gegründet 2008 folgten nach kurzen Jam Sessions schnell eigene Songs. Die eigenen Kompositionen zeigten schnell, dass Keyboarder und Rhythmus Gitarrist unabdingbar sind, um die verschiedenen Melodien und Soli in gute Fundamente zu gießen. Diese beiden Musiker wurden schnell gefunden. Somit gingen direkt die Proben und erste Konzerte einher. Aufgrund von persönlichen Meinungsverschiedenheiten, trennten sich allerdings zwei der Bandmitglieder. Es dauerte fast ein halbes Jahr, bis Rosh dann als neuer Keyboarder feststand.
Gerüchte um eine komplette Auflösung der Band wurden im September 2009 durch Veröffentlichung der ersten drei Demosongs nieder gemäht. Im gleichen Atemzug, nannten die Jungs sich Nothgard und starteten mit einem Live-Auftritt auf dem Metalfest Open Air direkt in die Herzen der Szenen Fans. Nachdem im November der Drummer aus persönlichen Gründen ausstieg, sind die Verbliebenen nun auf der Suche nach einem passenden Ersatz. Bis dahin werden die Wikinger von einem Profi- Drummer unterstützt, der ihnen bei den kommenden Auftritten im April 2011 zur Seite steht.

Die leicht kratzigen, gekreischten Vokals zeichnen eine gute Verbindung von dem Typischen Viking mit ein wenig Black Einflüssen ab. Die Stimme passt gut zum Style der Band und lässt Parallelen zu Genregrößen wie Wolfchant aufzeigen. Dieses wird in Songs wieBlackend Sky und Warhorns of Midgard besonders deutlich. Doch können die Jungs mehr, als nur kreischend und krächszend durch das Album prügeln. Spirit wirkt fast wie ein fröhlicher Trinker Song. Diese gute Abwechslung und meine Neugier auf die kommenden Live-Auftritte, bringen mich zu meinem Fazit.

Fazit: Das ist mal wieder ein anderer Style. Selten höre ich solche unterschiedlichen Einflüsse wie bei Nothgard. Ohne sich auf ein bestimmtes Genre zu beschränken, bedienen sich die Jungs an vielen verschiedenen Vorbildern und erschaffen damit eine ganz eigene Art der Viking-Szene. Ein Absolutes MUST-HAVE für hart gesottene Pagan Fans Anspieltipps: Spirit, Warhorns of Midgard
Tim F.9
9
Weitere Beiträge
Goodbye June – Community Inn