Party.San Open Air 2018 vom 09.08. – 11.08.2018 in Schlotheim (Vorbericht)

           „Party.San Open Air 2018 vom 09.08. – 11.08.2018 in Schlotheim (Vorbericht)“

Festivalname: Party.San Open Air 2018

Bands: Anaal Nathrakh, Benighted, Brujeria, Carpathian Forest, Coffins, Dead Congregation, Deserted Fear, Dying Fetus, Emperor, Endseeker, Engulfed, Evil Warriors, Exciter, Exhorder, Goath, Gorilla Monsoon, Graveyard, Grim Van Doom, Gruesome, Guineapig, Gutrectomy, Harakiri For The Sky, Hierophant, Masters Hammer, Nail, Obscenity, Our Survival Depends On Us, Pestilence, Pillorian, Possession, RAM, Razorrape, Revenge, Sadistic Intent, Skelethal, Tankard, The Black Dahlia Murder, The Committee, The Spirit, Toxic Holocaust, Tribulation, Ultra Silvam, Unanimated, Unleashed, Venom, Watain, Wolfheart

Ort:
Schlotheim, Deutschland

Datum: 09.08.2017 – 11.08.2018

Kosten: 89,10 € VVK

Genre: Thrash Metal, Death Metal, Black Metal, Doom Metal, Extreme Metal

Tickets unter: http://www.cudgel.de/Tickets/

Veranstalter: Party.San GmbH

Link: http://www.party-san.de/news/

Mir geht es wie euch. Die Festival Saison startet Jahr für Jahr Ende April Anfang Mai und ein Event jagt das andere. Die Auswahl ist groß, die Festivals schwanken zwischen 1.000 und 100.000 Besucher – doch ein Highlight versteckt sich für alle Extrem Metaler zwischen den großen Heavy Metal Veranstaltungen, die quasi massentauglich aus den Boxen dröhnen. In Schlotheim ist das anders, wenn Hell Is Here nicht nur ein Motto ist, sondern das Konzept. Aus ganz Europa reisen Black, Death und Thrash Metal Fans an und selbst außerhalb unseres Kontinents findet das Party.San immer mehr Anklang. Mit knapp 10.000 Besuchern zählt es zudem zu einer der größten Veranstaltungen seiner Art überhaupt. Mit unter 90 Euro bleibt der Preis beim Alten und nicht nur die Unkosten bleiben überschaubar – alle Besucher wissen, dass Speis und Trank nicht unnötig in die Höhe getrieben werden.

Die drei Fürsten der Dunkelheit heißen in diesem August Venom, Emperor und Watain, die über allen anderen Formationen prangern. Darunter tummeln sich nicht nur die Deutschen Thrasher Tankard, sondern auch die geliebten Killer Dying Fetus. Für ehrlichen Schweden Todesblei stehen Unleashed, die man nur zu gerne wieder sieht. Gleiches gilt für die Senkrechtstarter von Tribulation, die immer belebenden Brujeria oder Carpathian Forest. Den Knüppel aus dem Sack lassen nicht nur The Black Dahlia Murder auch The Comittee aus Belgien wissen, was Dampf ablassen bedeutet. Aufzählen könnte man noch diverse andere Gruppen, das würde den Rahmen in diesen Zeilen aber deutlich sprengen. Ausreißer wie RAM, Wolfheart oder Gorilla Monsoon bleiben dem Party.San erhalten. Für uns wieder ein Daumen hoch und ab nach Schlotheim, wenn die Hölle im August für drei Tage ihren Schlund öffnet!

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Werner-Rennen: spontane Probefahrt von Andi Feldmanns Koslovsky 1932 Projekt