Adrenaline Mob – Men Of Honor

 

“Rotz mir in die Ohren, Großer!“

Artist: Adrenaline Mob

Herkunft: New York City, USA

Album: Men Of Honor

Spiellänge: 51:34 Minuten

Genre: Hard Rock / Groove Metal

Release: 21.02.2014

Label: Century Media Records

Link: http://adrenalinemob.com

Klingt wie: Chrome Division

Produktion: Produziert und geschrieben von Russell Allen und Mike Orlando

Bandmitglieder:

Gesang – Russel Allen
Gitarre – Mike Orlando
Bass – John Moyer
Schlagzeug – A.J. Pero

Tracklist:

  1. Mob Is Back
  2. Come On Get Up
  3. Dearly Departed
  4. Behind These Eyes
  5. Let It Go
  6. Feel The Adrenaline
  7. Men Of Honor
  8. Crystal Clear
  9. House Of Lies
  10. Judgment Day
  11. Fallin’ To Pieces

Adrenaline Mob - Men Of Honor

Wenn sich eine Band aus (ehemaligen) Mitgliedern von Symphony-X, Disturbed, Sonic Stomp und Twisted Sister formt, ist eine Menge Adrenalin schonmal vorprogrammiert. Und um das Ganze auf die Spitze zu treiben, nennt diese Band sich auch noch entsprechend. Nach dem 2012 veröffentlichten Omertà bringen die vier Jungs von Adrenaline Mob nun am 24.02.2014 ihr zweites Studioalbum Men Of Honor auf den Markt und wollen an den Erfolg ihres vorherigen Albums anknüpfen. Wie auch schon sein Vorgänger, wird Men Of Honor via Century Media Records auf dem Markt erscheinen.

Zitat
Gitarrist Mike Orlando zum Albumtitel, welcher auf den ersten Blick auch eingebildet wirken kann:Ob ihr es glaubt oder nicht – mein Dad hatte die Idee für diesen Albumtitel. […] Als wir über Titel für das Album nachdachten, sagte er: ‚Warum nennt ihr es nicht Uomini D’Onore (Übersetzung: Men of Honor)?‘ Ich wusste sofort, dass es das war. Wir sind so eng miteinander verbunden wie Brüder. Das ist eine musikalische Gang. Die Message ist, zu Adrenaline Mob zu stehen. Egal, was sich verändert hat: Wir sind Ehrenmänner, und wir werden diese Band ehren, bis wir sterben.

Doch genug der Theorie. Zeit den Rock zum Rollen zu bringen! Oder so..

Mit Mob Is Back wird direkt von Anfang an ein geradezu monumentales Zeichen gesetzt und ein 60 sekündiges, instrumentales Intro ebnet den Weg für den anstehenden und alle nachfolgenden Songs. Härter als zunächst erwartet kommt der Song, welcher von Russell nur so ins Mikrofon gerotzt wird, daher und sorgt umgehend für einen wohlig kalten Schauer auf meinem Rücken. Mit treibenden Drums und pfeilschnellem Riffing fegt der Song regelrecht alle Spinnweben aus dem Gehör. Enorm fett!

Dass man mit dem Opener nicht gleich sein Pulver verschossen hat, wird im Laufe der übrigen 47 Minuten klar. Come On Get Up, Let It Go und Feel The Adrenaline sind nur drei Songs, welche dieses zweifellos unter Beweis stellen. Gerade letztgenannter Song hat es hierbei in sich, denn in knapp 6 Minuten wird hier eine musikalische Dampfwalze auf den Hörer losgelassen, welcher ebenfalls durch ein fettes Riff und einen unvergleichlichen Groove überzeugen kann und für mich den Höhepunkt der musikalischen Spannungskurve des Albums markiert.

Doch man kann auch anders: Akustische und sanfte Töne werden schon mit Behind These Eyes angeschlagen, doch mit Fallin‘ To Pieces endet ein fetziges, rotziges und enorm geiles Album mit einem Song, wie man ihn nicht unbedingt erwartet hätte. Nicht ganz so sanft, dafür enorm nachdenklich zeigt sich die Band hier und lässt so auch mal eine andere Seite des Quartetts zum Vorschein kommen – und dabei klingt das ganze auch noch enorm gut! Hier mal ein Akustik-Part, da mal melodischer(er) Gesang und ein eingängiger Refrain. Respekt für diesen Schritt.

Und zu guter Letzt plant die Band in diesem Jahr auch noch eine große Tour, quer durch die Welt.

Zitat
Russell Allen zu Adrenaline Mob und dem Album Men Of Honor:Das hier ist eine Rock ’n‘ Roll-Mafia. Wir sind hier und wir meinen es ernst. Men Of Honor ist eine Marke, die ausagt, dass wir diese Musik ehren und niemals verraten werden.

Wer in das Album reinhören möchte, findet auf der Website immer mal wieder einen neuen Song des Albums, welchen die Band via Soundcloud streamt.

Fazit: Adrenaline Mob liefern mit Men Of Honor ein grandioses Album ab, welches sich bei mir definitiv noch öfters im Player drehen wird. Ohne große Schwächen hinterlässt das Album schon beim ersten Hören einen enorm starken Eindruck, welcher sich auch nach dem zweiten, dritten oder vierhundertzwölften mal Hören nicht schlechter wird. Wer auf groovigen Hard Rock- und Metal-Sound steht, sollte sich diese Platte unbedingt zulegen.

Anspieltipps: Alles
Martin W.
9.5
9.5
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: