Dr. Living Dead! – Crush The Sublime Gods

“Nicht so schlimm wie erwartet!“

Artist: Dr. Living Dead!

Herkunft: Stockholm, Schweden

Album: Crush The Sublime Gods

Spiellänge: 46:05 Minuten

Genre: Thrash Metal

Release: 20.02.2015

Label: Century Media Records

Link: http://www.deathfuckingthrash.se/

Bandmitglieder:

Gesang – Dr. Mania
Gitarre, Gesang – Dr. Toxic
Bassgitarre, Gesang – Dr. Rad
Schlagzeug – Dr. Slam

Tracklist:

1. Final Broadcast
2. Crush The Sublime Gods
3. TeamxDeadx
4. Eternal Darkness Of The Fucked Up Mind
5. Buck$
6. Civilized To Death
7. Another Life
8. Force Fed
9. Scanners
10. Free?
11. Salvation
12. No Way Out
13. One Man´s Truth
14. Triggerkiller
15. Wake Up …Join The Dead!

Dr. Living Dead! - Crush The Sublime Gods

Die Masken Thrasher von Dr. Living Dead! sind mit neuem Material aus Schweden zurück und zelebrieren dieses derzeit bereits live in Europa. Das neue Album ist das dritte Studioalbum mit dem Titel Crush The Sublime Gods. Persönlich bin ich mit der Band nur auf Fesivals in Kontakt gekommen und war nicht durch und durch von ihrem Schaffen begeistert. Umso gespannter lassen wir heute gemeinsam die neue Platte Crush The Sublime Gods rotieren.

Dr. Living Dead! sind mittlerweile bei Century Media Records angekommen – das ist die wohl erste Überraschung, wenn man auf den Silberling mit dem bunten Space Cover blickt. Rotzige Attitude macht sich flink breit, das neuaufgestellte Line Up präsentiert sich dabei beachtlich. Gesanglich ist der Mix aus Old School Thrash und Punk natürlich Geschmackssache, musikalisch kommt ihre Form von Thrash Metal immer besser an. Mit Spezialeffekten wird Crush The Sublime Gods permanent am Leben gehalten und darüber hinaus aufgeputscht. So, wie die Schweden in den neuen fünfzehn Tracks zu Werke gehen, würde ich sie mir glatt noch einmal ansehen. Der Oberkiller ist Crush The Sublime Gods noch nicht, kann sich jedoch in höhere Gefilde spielen, den Stempel „belangloser Mittelfeld Thrash“ haben sie definitiv spätestens jetzt verloren. Ihre rohe Herangehensweise in Kombination mit den mehrstimmigen Gesangseinlagen lässt die Truppe aus Stockholm gut ankommen. Old School Riffs werden im wilden Rebellen Sound intelligent eingesetzt und lassen Platz für moderne Passagen. Diese kommen – wie schon in der Vergangenheit – nur kurz und knapp zu Geltung. Dr. Living Dead! vertrauen eher dem stumpfen Klang der späten Achtziger. Der Kampfgeist der vier Musiker erinnert ebenfalls an diese Zeit, wo der Thrash Metal in Deutschland sich durch schwere Zeiten gekämpft hat und bis heute noch als Aushängeschild weltweit vorgezeigt wird.

Fazit: Wie schon gesagt, die ersten Alben sind mir nicht bekannt und meine Meinung zu den Skandinaviern hat sich ganz alleine durch Festivalauftritten gebildet. Im Nachhinein vielleicht ein Fehler, denn Crush The Sublime Gods ist alles andere als ein belanglose Platte. Wer also auch bislang als Thrash Metal-Fan noch keinen Hang zu Dr. Living Dead! gefunden hat, sollte es in diesem Jahr mit einem neuen Anlauf versuchen!

Anspieltipps: Crush The Sublime Gods, Buck§ und No Way Out
Rene W.
7.8
7.8
Weitere Beiträge
Kommissar Wallander – Staffel 1