Mystic Prophecy – Ravenlord

“Dunkler Power Metal!”

Artist: Mystic Prophecy

Album: Ravenlord

Spiellänge: 43:38 Minuten

Genre: Dark Power Metal

Release: 25.11.2011

Label: Massacre Records

Link: http://www.mysticprophecy.net

Klingt wie: Eine harte Mischung aus LOVE.MIGHT.KILL, Hammerfall und Avantasia

Bandmitglieder:

Gesang – Roberto Dimitri Liapakis
Gitarre – Markus Pohl
Gitarre – Constantine
Bassgitarre – Connie Andreszka
Schlagzeug – Claudio Sisto

Tracklist:

  1. Ravenlord
  2. Die Now
  3. Eyes Of The Devil
  4. Cross Of Lies
  5. Hollow
  6. Wings Of Destiny
  7. Endless Fire
  8. Damned Tonight
  9. Reckoning Day
  10. Miracle Man (Ozzy Osbourne-Cover)
  11. Back With The Storm (Bonustrack)

Mystic Prophecy - Ravenlord

Seit Gründung von Mystic Prophecy sind inzwischen zehn Jahre ins Land gezogen und lediglich eines der Gründungsmitglieder ist übrig geblieben. Die Band verspricht harten Power Metal und so bin ich gespannt, was mich erwartet, da ich die Band bisher nicht kenne.

Das Album beginnt mit dem Namensgeber Ravenlord. Hierbei handelt es sich direkt um einen netten Power Metal-Kracher, doch um mehr zu sagen, muss ich mir das Album weiter anhören. Die Now überzeugt mich direkt durch seinen starken Beginn. Der Sänger startet mit einem Shout, die Gitarren spielen thrashig-einprägsam und das ganze Stück entzückt mich geradezu- jedoch hat es mir hier besonders die stimmliche Variation von Roberto Dimitri Liapakis angetan. Wenn das so weitergeht, dann ist es wirklich nicht nachzuvollziehen, dass mir Mystic Prophecy bisher nicht bekannt waren. Und ich muss sagen, es geht wahrlich super weiter. Eine Schande, dass ich Mystic Prophecy erst jetzt zum ersten Mal höre. Instrumental 1A und gesanglich ein Traum. Was will ein Power Metal-Fan mehr? Lediglich ein bisschen mehr Abwechslung und etwas mehr von den Shouts, die wahrlich wirklich klasse sind, hätten hier noch für das i-Tüpfelchen gesorgt. So sind die Stücke zwar qualitativ recht hochwertig, doch recht gleichförmig. Doch Kracher wie Ravenlord, Die Now, Damned Tonight, das vom Anfang her sehr stark an den Song Message In A Bottle von The Police angelehnte Hollow und das Ozzy Osbourne Cover Miracle Man prägen das Album als ein gutes Gesamtwerk.

Fazit: Den Power Metal-Fans, denen Mystic Prophecy bisher kein Begriff war, empfehle ich, sich die Band schnellstmöglich zu Gemüte zu führen. Es lohnt sich! Das neueste Werk Ravenlord des Quintetts kann problemlos mit den diesjährigen Veröffentlichungen anderer bekannter Bands des Genres mithalten. Mystic Prophecy besitzen das Potenzial, es zu etwas Großem zu schaffen, wenn sie ihr Können weiterhin so gut einsetzen und vor allem die etwas dunklere Schiene (mit dem wunderbaren Shout) noch ein wenig mehr ausbauen, um sich besser von anderen Bands des Genres abzugrenzen. Anspieltipps: Ravenlord, Die Now & Damned Tonight
Petra D.8
8

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
High Fighter – Champain