Nitrogods – Nitrogods

„Deutschlands Motörhead mit ihrem ersten Album“

Artist: Nitrogods

Album: Nitrogods

Spiellänge: 42:58 Minuten

Genre: Hard Rock, Heavy Metal

Release: 27.02.2012

Label: SPV/Steamhammer

Link: http://www.nitrogods.de

Klingt wie: Motörhead

Bandmitglieder:

Gitarre und Gesang – Henny Wolter
Schlagzeug – Klaus Sperling
Bassgitarre und Gesang – Claus „Oimel“ Larcher

Gastmusiker:
Gesang im Song Whiskey Wonderland – Dan McCafferty (Nazareth)
Gitarre im Song Wasted In Berlin Fast Eddie Clarke (Motörhead, Fastway)

Tracklist:

  1. Black Car Driving Man
  2. Demolition Inc.
  3. At Least I´m Drunk
  4. Gasoline
  5. Whiskey Wonderland
  6. Licence To Play Loud
  7. Lipsynch Stars
  8. The Devil Dealt The Deck
  9. Rifle Down
  10. Riptide
  11. Wasted In Berlin
  12. Zombietrain

nitrogods-nitrogods-cover

Wem die relativ „junge“ Band Nitrogods unbekannt ist, braucht nicht schüchtern in der Ecke stehen bleiben wie eine chinesische Blumenvase, denn die drei Hannoveraner bringen mit dem gleichnamigen Album (Nitrogods) ihre Debütplatte auf den Markt. Die Namen des Trios sind jedoch nicht ganz unbekannt, so stehen in ihren Lebensläufen unter anderem Mitgliedschaften in Bands wie Primal Fear, Sinner, Freedom Call und Co..

Wer bei der Mischung der Bands an das Genre der Power Metal denkt, wird hier mit Sicherheit überrascht sein, denn Nitrogods spielen echten, unverzerrten und vor allem „dreckigen“ 80er Jahre Hard-Rock der alten Schule.

Die Stimme des Sängers und Gitarristen, Henny Wolter, ist schön tief und rauchig, als hätte er eine durchzechte Nacht bei einer Flasche Whiskey und einigen Zigarren hinter sich, um wie ein Bruder von Ian „Lemmy“ Kilmister zu klingen – einfach genial.

Die Songs sind allesamt abwechslungsreich, wenn auch im Genre sehr festgefahren (wohl auch so gewollt), denn die Nitrogods wollen mit ihrem Album einfach das Gefühl von Freiheit und Ehrlichkeit verkörpern. So verzichten sie größtenteils auf endlose Studiotrickserien, Sound-Sampler, künstlich auf Spur gebrachte Schlagzeugparts und Computer-gesteuerte Korrekturen suboptimaler Leadgesänge.

Dass die Gastmusiker Dan McCafferty (Nazareth) & Fast Eddie Clarke (Motörhead & Fastway) bei je einem Lied ihr Können beisteuern, ist allemal ein Gimmick, wenn doch eher irrelevant für die musikalische Struktur des Albums. Da fällt es im Vergleich zu den restlichen Liedern nur leicht auf, dass im Song Whiskey Wonderland der eigentliche Sänger Henny Wolter im Hintergrund bleibt, um am Mikrofon für Dan McCafferty Platz zu machen.

Fazit: Bereits in den ersten Songs wird mir klar, dass eigentlich eine Flasche Whiskey neben mir stehen müsste, um bei einem Glas in die passende Stimmung zu kommen. So weht einem während der gesamten Platte der Wind der Route 66 um die Ohren und man hat keine Chance, nicht mit Kopf und Fuß mit zu wippen. Respekt, dass es Nitrogods geschafft haben, eine CD zu produzieren, die - meiner Meinung nach - locker mit jeder Platte der Rock-Giganten Motörhead mithalten könnte. Wer auf rauchige Stimmen, einen schnellen Takt und eingängige Hard Rock-Riffs steht, bekommt von mir eine 1A-Kaufempfehlung! Anspieltipps: Whiskey Wonderland, Wasted Berlin & Demolition Inc.
Kai R.
9
9
Weitere Beiträge
Zippo – 600-millionstes Sturmfeuerzeug (Jubiläumsdesign)