Weeping Silence – For The Unsung

“Alles, nur kein Standard-Geplänkel!“

Artist: Weeping Silence

Herkunft: Malta

Album: For The Unsung

Spiellänge: 50:37 Minuten

Genre: Gothic / Doom Metal

Release: 29.09.2012

Label: Ravenheart Records

Link: http://www.weepingsilence.com

Klingt wie: Within Temptation und Draconian

Produktion: Spine Splitter Studios

Bandmitglieder:

Gesang – Rachel Grech
Gitarre – Manuel Spiteri
Gitarre – Mario Ellul
Bass – Sean Pollacco
Keyboard – Alison Ellul
Schlagzeug – Angelo Zammit

Tracklist:

  1. Mourning Sighs Farewell
  2. Love Lies Bleeding
  3. Disillusioned
  4. Mire Of Pity
  5. Search Within
  6. Fallen From Grace
  7. Bitter Screams
  8. Your Darkest Hour
  9. My Possession

Weeping Silence - For The Unsung-cover

Man mag es kaum glauben, aber die Gothic/Doom Metal-Band Weeping Silence aus Malta ist seit Mitte der neunziger Jahre in der heimischen Szene aktiv. Nach den ersten beiden Lebenszeichen 2000 und 2003 in Form von Demoaufnahmen produzierten die Insulaner 2008 ihr erstes Album End Of An Era, welches eine EP und den zweiten Longplayer Theatre Of Life nach sich zog. Schlussendlich im Jahre 2012 angekommen und in der Heimat etabliert, wartet für den großen Durchbruch weiterhin das europäische Festland. Dieses wollen Weeping Silence mit der dritten Scheibe For The Unsung in Angriff nehmen.

Die Produktion wurde dafür sehr sauber in den Spine Splitter Studios eingespielt und gibt dem Mix aus Within Temptation und Paradise Lost die gewünschte Atmosphäre. Beide Bands beeinflussen recht deutlich die Handschrift der Südeuropäer, die ohne es zu wollen durch den weiblichen Maingesang von Rachel Grech mit Within Temptation, Epica oder Xandria verglichen werden. Der mänliche Gegenpart lässt sich hingegen mit Paradise Lost oder gar Oktober Tide vergleichen. Eine Mischung, die jedem Gothic Metal-Fan pure Emotionen ins Gehirn pflanzt. Für härtere Gangarten sorgen meist die druckvollen Melodien, die gekonnt vom Bassisten Sean Pollacco in Szene gesetzt werden. Ganz anders bei den gefühlsstarken Passagen, die von Keyboardklängen und stabilien Rhytmen geprägt werden. Bei dem ausgeklügelten Songwriting bleibt kein einziger Song auf der Strecke – alle haben auf ihre Art und Weise das gewisse Etwas. Nur durch persönliches Empfinden kann man auf For The Unsung Highlights setzen, die pauschal in zwei Lager aufgeteilt werden können: Fans des weiblichen Gothic Metal oder Liebhaber der schroffen Doom Death Metal-Growls, welche in jedem Fall musikalisch ansprechend untermalt werden.

[embedvideo id=“joAOIwscI1o“ website=“youtube“]

Fazit: Das hört sich doch schon mal alles sehr positiv an. Wie schon angesprochen, teilt sich die Weeping Silence-Fanbase in zwei Lager: Einmal die Gothic-Fraktion und die Doom Death Metal-Haudegen, wobei ich mich eher zu Letzteren zählen möchte. Das soll nicht heißen, dass mir Rachel Grech s Gesang nicht gefällt, ganz im Gegenteil: Gute Ansätze und Höhepunkte in den einzelnen Werken zeigen deutlich auf, dass sie noch nicht an ihrem Limit angekommen ist und noch mehr aus sich herausholen kann. Außer dieser Kleinigkeit gibt es am dritten Longplayer For The Unsung nichts zu meckern. Die Band aus Malta weiß, was sie tut und kann von der ersten Sekunde an überzeugen. Anspieltipps: Mourning Sighs Farewell, Search Within und My Possession
Rene W.
8.5
8.5
Weitere Beiträge
Gaia Epicus – Seventh Rising