WeLive-Musikfestival: für den alternativen Medienpreis nominiert

Die Gallier aus der Ortenau schlagen sich von einem Erfolg zum nächsten

Im März 2020 ging in Clubs- und Konzert-Locations das Licht aus und so sorgte die Corona-Pandemie dafür, dass es in Deutschland fast unerträglich still und leise wurde und eine ganze Branche bis heute auf dem Zahnfleisch kriecht und um ihre Existenz kämpfen muss.

Zumindest im Schlachthof – Jugend & Kultur in Lahr ging dann aber im Frühsommer 2020 das Licht zumindest teilweise schon wieder an, denn die Lahrer Rockwerkstatt e.V. rief gemeinsam mit dem Schlachthof und dem Lahrer punchline studio die Konzert-Initiative WeLive – Das Online Musikfestival ins Leben. Unter dem Motto We Live – Kultur Ist Systemrelevant! wollte man regionalen Bands und Künstlern trotz des Corona-Lockdowns die große Konzertbühne ermöglichen, zwar ohne Publikum, denn man musste sich natürlich an die Vorgaben halten, aber dafür vor insgesamt zehn Kameras der Filmbrüder Pirmin und Maik Styrnol. So sorgte das gesamte Team (von uns gerne als die Gallier der Ortenau bezeichnet, denn gemeinsam zeigte man dem Virus die Stirn) dafür, dass man im Land auf gute Musik, satten Sound und Live-Atmosphäre trotz Corona-Krise nicht verzichten brauchte. So entstanden sechs hochprofessionelle High End-Konzertfilme des punchline studios, das auch schon mit Szene-Größen wie z.B. Deep Purple, Nazareth, Wishbone Ash und Uriah Heep arbeitete, mit der Band Umleitung, Qult, Von Welt, No Authority, Oil und dem Pianisten Pervez Mody, die dann später im Abstand von 14 Tagen kostenlos im Netz angesehen werden konnten.

Die Fans von Livekonzerten waren mittlerweile ausgehungert, so erreichten die Konzertfilme der ersten Staffel bis heute über eine halbe Million Aufrufe und das gesamte Projekt wurde zu einem großen Erfolg für die Gallier. Ganz nach dem Motto, Römer kann schließlich jeder, schlagen sich die Gallier der Ortenau seitdem von einem Erfolg zum nächsten. Im Dezember 2020 wurde das Corona-Konzertfilm-Projekt mit dem deutschen Rock&Pop-Preis für die Förderung der Rock- und Pop-Musik in Deutschland ausgezeichnet. Doch damit noch nicht genug, denn im März 2021 bekam das Team des WeLive-Formates durch die Jury des Innovationsfonds Kunst 2021 einen Zuschuss von fast 50.000 €.

Somit ist es nicht weiter verwunderlich, dass die WeLive-Konzertreihe mittlerweile in die nächste Runde gestartet ist, in der das unbeugsame Filmteam seinen Kampf gegen die Viren und die Stille im ganzen Land fortsetzt. Aus der neuen zweiten Staffel ist das hochwertige, etwa einstündige Konzert der Schweizer Prog-Rocker Dead Venus rund um die einzigartige Seraina Telli in großartiger Kerzenschein-Atmosphäre bereits seit dem 18. April 2021 als Kostprobe online und die Dreharbeiten für weitere Filme sind in Gange.

Hier könnt ihr alle bisherigen Filme anschauen: https://www.welive-festival.com

Bevor die zweite Staffel abgeschlossen ist, überschlagen sich nun die Ereignisse erneut, denn das WeLive-Konzertformat ist für den alternativen Medienpreis nominiert worden. Seit 2000 werden medienübergreifend Journalisten klassischer wie nicht-kommerzieller Medien ebenso wie von Bürgermedien mit dem alternativen Medienpreis ausgezeichnet, wobei in den Sparten Macht, Geschichte, Vernetzung, Leben und Zukunft unterschieden wird. Der Preis wird von der Nürnberger Medienakademie e. V. sowie der ebenfalls gemeinnützigen Stiftung Journalistenakademie verliehen. Die Auswahl erfolgt in zwei Schritten: Eine Vorjury prüft nach Einsendeschluss die eingesandten Beiträge und wählt diejenigen aus, die nominiert werden. Aus den nominierten Beiträgen kürt die Jury sodann die Preisträger.

Bei der Ausschreibung zum 22. alternativen Medienpreis 2021 haben sich mit 258 registrierten Wettbewerbsbeiträgen so viele Medienmacher(innen) beworben wie noch nie zuvor. Die Vorjury hat aus den fünf Sparten ihre Auswahl getroffen und u.a. das WeLive-Musikfestival in der Kategorie Vernetzung für die Endauswahl der Jury nominiert. Weitere nominierte in der Kategorie sind Beiträge für das Jugendradio Free Spirit, für netzpolitik.org, für den Doku-Blog Window Talks sowie ein Beitrag auf Das Lamm. Aber auch die Süddeutsche Zeitung, SWR2, Tagesschau, Deutschlandfunk Kultur, Radio Helsinki, Frankfurter Rundschau, BR, Tagesspiegel, Radio Lora, NDR, Die Zeit … u.a. sind nominiert, sodass sich dass WeLive-Musikfestival in guter Gesellschaft befindet. Wir gratulieren und wünschen viel Glück!

Die feierliche Preisverleihung wird am Freitag, den 21. Mai 2021, ab 19 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Journalistenakademie live gestreamt.
Der Link zum Kanal: https://www.youtube.com/user/Journalistenakademie

Weitere Beiträge
The Sore Losers: veröffentlichen Video zur Single „Amy“