…And You Will Know Us by the Trail of Dead – Live At Rockpalast 2009

“Alternative, aber schweißtreibend!“

Filmtitel: …And You Will Know Us by the Trail of Dead – Live At Rockpalast 2009

Laufzeit: 80:14 Minuten

Genre: Rock, Alternative

Release: 16.05.2014

Link: http://trailofdead.com/

Produktion: MIG Music, WDR Rockpalast

Schauspieler:

Gesang, Gitarre, Keyboard – Conrad Keely
Gesang Gitarre, Schlagzeug – Jason Reece
Gitarre, Schlagzeug – Jamie Miller
Bass – Autry Fulbright II

Tracklist:

1. Intro
2. The Giants Causeway / The Far Pavilions
3. It Was There That I Saw You
4. Is is Unveiled
5. Homage
6. Bells Of Creation
7. Will You Smile Again
8. Relative Ways
9. Caterwaul
10. Another Morning Stoner
11. Claire De Lune
12. Totally Natural
13. Mistakes And Regrets
14. A Perfect Teenhood

Tracklist Bonus:
1. Rheinkultur Musikfest 2005 incl. Totally Natural und A Perfect Teenhood
2. Melt! Festival 2006 incl. Hommage und Caterwaul
3. In My Room – Bachstage feat. Gringo Star
4. Interview

…And You Will Know Us by the Trail of Dead - Live At Rockpalast 2009 Cover

…And You Will Know Us by the Trail of Dead ist eine US-amerikanische Rockband, deren Musik dem Alternative Rock zuzuordnen ist, aber auch Elemente aus Progressive und Rock-Facetten sowie anderer Musikgenres beinhaltet. Kurz und bündig ist die im Jahre 1994 in den USA gegründete Band besser unter den Namen Trail Of Dead bekannt.

Im Zuge des Rockpalast hat die Band eine optisch schlichte Live-DVD, Live At Rockpalast 2009, aufgenommen, die allein mit dem Inhalt zu glänzen versucht. In rund achtzig Minuten führen Trail Of Dead den Besucher durch ein buntes Set alter sowie neuer Stücke, die gleichermaßen gut beim Publikum ankommen. Verschwitzte Gesichter, die ihre Münder weit aufreißen, sieht man nicht nur vor der Bühne, auch den Musikern läuft der Schweiß nur so den Körper herunter, während sie Homage oder Caterwaul anstimmen. Das Interessante bei der Progressive angehauchten Rockgruppe ist die Tatsache, dass die Musiker bis auf eine Ausnahme ihre Rollen in den einzelnen Stücken tauschen. Conrad Keely gibt nicht nur am Mikrophon sein Bestes, nein, er schwingt sich ebenso hinter die Tasten seines Keyboards oder zockt auf den Saiten seiner Gitarre. Der einzige, der an dieser Instrumenten-Rotation nicht teilnimmt, ist Autry Fulbright II. Um nicht gleich wieder in die böse Sparte der Bassisten-Witze zu rutschen, nehmen wir die Tatsache heute kommentarlos hin. Gefühlvoll lassen sie ihre Anhänger in den Mayakult herabtauchen, den ihre Musik hauptsächlich thematisiert. Trotz der Klasse und dem hohen Unterhaltungsfaktor hat es fünf Jahre gedauert, bis die Aufnahmen zu Live At Rockpalast 2009 überhaupt erst veröffentlicht wurden. Für meinen Geschmack haben die Verantwortlichen damit zu lange gewartet, mittlerweile haben Trail Of Dead bereits zwei neue Studioalben ins Rennen geschickt. Eine nette Geschichte ist die DVD für die Anhänger dennoch. Wer die Band also kennt, weiß auch diese Veröffentlichung zu lieben!

Lange mussten ihre Fans warten, was aber der Qualität keinen Abbruch tun soll. Schweißtreibend üben die Amerikaner ihre Show sehr nah am Publikum aus. Einziges kleines Manko ist der teilweise zu leise Gesang. Geschmackssache sind ebenfalls die Vocals, die von Anhängern geliebt werden, jedoch den einen oder anderen neuen Fan abstoßen dürften.

Anspieltipps: Is is Unveiled, Caterwaul und Mistakes And Regrets
Rene W.
7.5
7.5
Weitere Beiträge
Timo Tolkki’s Avalon – The Enigma Birth