Avalanche Effect: haben ihre neue Single „The Veil“ veröffentlicht

Nicht nur die nach wie vor nicht stattfindenden Konzerte, sondern auch viele andere Einschränkungen, die die Corona-Pandemie uns allen weiter auferlegt, sind ja auf Dauer für viele auch einfach nur zermürbend. In der letzten Zeit hat es bei Kälte, Dunkelheit und Schmuddelwetter auch nicht wirklich Spaß gemacht, rauszugehen, da war also Beschäftigung drinnen angesagt. Eine sehr sinnvolle Beschäftigung haben die Jungs von Avalanche Effect gefunden, sie haben nämlich einen neuen Song eingespielt und dazu auch gleich einen Audio-Visualizer veröffentlicht.

Ich selbst bin seit März letzten Jahres im Home-Office, aber in einem Bürojob ist es natürlich relativ einfach, auch über die Distanz weiterhin mit dem Vorgesetzten und den Kollegen, zumindest virtuell, in Kontakt zu bleiben, zusammenzuarbeiten und die Projekte abzuwickeln. Für eine Band stelle ich mir das ungleich schwieriger vor, denn gemeinsame Proben, um bei der Gelegenheit zum Beispiel auch Ideen zu entwickeln, sind natürlich nicht möglich. Aber auch diesen Bedingungen konnten Avalanche Effect noch was Gutes abgewinnen, wie Gitarrist Gerrit erläutert: „Sich nicht auf Wunsch mit der gesamten Gruppe treffen zu können stellt uns definitiv vor besondere Aufgaben, es ermöglicht uns aber gleichzeitig, neue Perspektiven auf unsere gemeinsame Arbeit zu gewinnen und dadurch weiterhin effizient zu sein ohne uns am Ende kreativ einzuschränken. Die Arbeit an dem Song war mit dem Lineup-Wechsel eine spannende Erfahrung, was dem Song aber am Ende zugutegekommen ist.“

Da würde mich ja fast mal interessieren, wie der Song zu Beginn geklungen hat! Sehr viel anders aber wahrscheinlich nicht, denn auch mit dem Midtempo-Song The Veil beweisen Avalanche Effect, dass sie richtig gute Songs schreiben können. Das fängt schon beim sehr coolen Mix aus Metalcore und Alternative Metal an, den es natürlich auch hier wieder gibt. Der Song lebt von seinen Kontrasten, und die Härte in den Strophen, die durch die tiefer gestimmten Gitarren noch betont wird, trifft auf Melodik im Chorus. Dazu passt zum einen der Wechsel zwischen Clean Vocals, Shouts, Growls und Sprechgesang, zum anderen die immer mal wieder aus dem Schatten hervortretende Keyboard-Spur, die ein wenig umherflirrt und sich dann wieder zurückzieht. Hatte ich schon von Kontrasten gesprochen? 😉 The Veil kann sowohl mit zwei schönen, ruhigen Bridges als auch einem fulminanten Breakdown aufwarten. Da dürfte dann, wenn endlich wieder Liveshows stattfinden können, vor der Bühne niemand still stehenbleiben können.

Zu hören ist The Veil auf den diversen Streamingplattformen, und hier gibt’s den Visualizer:

 

Hier noch mal alle wichtigen Infos im Überblick:

Artist: Avalanche Effect

Herkunft: Dortmund, Deutschland

Single: The Veil

Genre:  Alternative Metal, Metalcore

Release: 26.02.2021

Label: Eigenproduktion

Link: www.facebook.com/avalancheeffect

Bandmitglieder:

Gesang – Benedikt
Gitarre und Shouts – Gerrit
Gitarre – Olli
Bassgitarre – Sven
Schlagzeug – Jannick

 

Quelle: Avalanche Effect

Weitere Beiträge
Teramaze: neues Album „Sorella Minore“ wurde gestern veröffentlicht