Daemonicus – Eschaton

Weltuntergangs Schweden-Metal

Artist: Daemonicus

Herkunft: Umeå, Västerbotten, Schweden

Album: Eschaton

Genre: Death Metal

Spiellänge: 36:06 Minuten

Release: 20.08.2021

Label: Black Lion Records

Link: www.facebook.com/Daemonicus.nu

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – PO Wester
Gitarre – Jörgen Persson
Bass – Martin Pudas
Schlagzeug – David Ekevärn

Tracklist:

  1. To Poison Everything
  2. Reform Or Die
  3. The Double Edged Sword
  4. Heretic Trials
  5. The Grand Inquisitor
  6. Sacred And Secular
  7. You Know My Name
  8. Fate Sealed By Faith
  9. Termination

Die schwedischen Todesmetaller Daemonicus bringen am 20.08.2021 ihr neues Album mit dem Titel Eschaton heraus. Erscheinen wird es über Black Lion Records als Vinyl und CD.

Eschaton ist nach Host Of Rotting Flesh (2009) und Deadwork (2012) das dritte Album der Band. Man hat sich als sage und schreibe neun Jahre seit dem letzten Album Zeit gelassen, um wieder mal einen Longplayer herauszubringen. Schuld daran ist wohl nach eigenem Bekunden ein häufiger Besetzungswechsel. Die verbliebenen Gründungsmitglieder sind Jörgen Persson und PO Wester, der seit dem Ausstieg von Gründungsmitglied Magnus Bogström (2019) auch den Gesangspart übernommen hat. Also aus dem ursprünglichen Quintett wurde nun ein Quartett, bei dem Bass und Schlagzeug bisher permanent durchgewechselt wurden. Das kann natürlich ins Auge gehen und führt bei vielen Bands zum abrupten, frühen Ende. Im Fall von Daemonicus scheint es jedoch eher zum Durchhaltevermögen geführt zu haben.

Das Wort Eschaton stammt aus dem Griechischen und bedeutet so etwas wie Endschicksal. Mit Eschaton wird fast ausschließlich der Weltuntergang oder zumindest die Ausrottung der menschlichen Art bezeichnet. Zumindest ein gutes Thema für eine Death Metal Platte.

Eschaton ist kein Album, welches sich im ersten Durchgang unbedingt erschließt. Die ersten beiden Tracks To Poison Everything und Reform Or Die sind mir zunächst zu ähnlich und auch etwas eintönig. Ein gleichbleibender, stumpfer Rhythmus ballert einfach so vor sich hin. Beinahe hätte ich das Album wieder aus der Hand gelegt und es als „nichts für mich“ abgetan.

Mit The Double Edge Sword kommt dann plötzlich Spannung auf. Ein Gitarrensolo schleicht sich ein, das Tempo wird leicht variiert und groovig, bevor der Song kurz vor Ende hin recht doomig wird.

Jetzt bin ich dann doch dabei. Das Draufhauen der ersten Songs ist vorbei, man variiert doch recht stark mit Tempowechseln. Heretic Trails ist ein sehr starker Song und schlägt voll diesen neuen Pfad ein.

So geht es dann auch richtig geil weiter. The Grand Inquisator kann mit seinem schnellen und mächtigen Auftreten nach dem einführenden gregorianischen Gesang überzeugen. The Grand Inquisitor setzt die Scheiterhaufen mal so richtig in Brand, man spürt die knisternde Glut förmlich. Sacred And Secular kommt dagegen in Teilen mit angezogenem Tempo und recht schleppend und doomig rüber, was mir sehr gefällt.

Knüppel aus dem Sack haben wir dann bei You Know My Name, einem Track, der unheimlich treibt und gegen Ende hin ruhiger atmet. Da handelt es sich wohl um den, dessen Namen man nicht nennen sollte 😉

Wesentlich ruhiger geht es mit Fate Sealed By Faith weiter, der insgesamt ein geiler Song im Midtempobereich ist und den langen Atem, der sich im vorangegangenen Track andeutete, beibehält. Dabei ist er auch noch der längste Song auf diesem Album.

Termination ist für sich genommen kein eigner Song, sondern das Outro von Eschaton und steht alleine vom Namen her schon für sich. Die Arbeit ist getan und die Ernte eingefahren!

Daemonicus – Eschaton
Fazit
Eschaton ist zwar keine Neuerfindung des schwedischen Death Metals, aber das neue Album von Daemonicus zieht richtig gut ab. Ich musste nach den ersten beiden Titeln zuerst zwar überlegen, ob ich es weiter höre, mein Durchhaltevermögen hat sich dann aber gelohnt. Eschaton ist kein Hans-Dampf in allen Gassen, sondern sehr gut mit diversen Tempowechseln angereichert. Das macht es dann für mich hörenswert.

Anspieltipps: Heretic Trials, The Grand Inquisitor und Fate Sealed By Faith
Juergen S.
8.3
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.3
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: