Darkfall / Mortal Strike – Thrashing Death Squad

Grüße aus dem österreichischen Underground

Artist: Darkfall / Mortal Strike

Herkunft: Österreich

Album: Thrashing Death Squad

Spiellänge: 39:06 Minuten

Genre: Death Metal, Thrash Metal

Release: 07.05.2021

Label: MDD Records

Link: https://www.facebook.com/MDDShop

Bandmitglieder:

Darkfall:

Gesang – Thomas Spinak
Gitarre – Sascha Ulm
Gitarre – Stephan Stockreiter
Bassgitarre – Felix Gschier
Schlagzeug – Stephan Huber

Mortal Strike:

Gesang – Martin R.
Gitarre – Etzi
Gitarre – Chrir
Bassgitarre – Moritz
Schlagzeug – Max Scheiber

Tracklist:

  1. Darkfall – Tides Of War
  2. Darkfall – The Gates Are Open
  3. Darkfall – Here Comes The Tank (Mortal Strike Cover)
  4. Darkfall – Hail To The Warriors (Manowar Tribute Cover)
  5. Mortal Strike – A Storm Will Overcome
  6. Mortal Strike – P.T.S.D.
  7. Mortal Strike – Rise To Dominate (Darkfall Cover)
  8. Mortal Strike – Freibier (Tankard Cover)

Wer sich ein wenig mit Death Metal und Thrash Metal auskennt, wird zumindest die beiden Bandnamen schon einmal gehört haben, da bin ich mir ganz sicher.

Darkfall aus Graz zocken nun auch schon seit 1995 zusammen, in dieser Besetzung allerdings erst seit 2019. Immer wieder wurden neue Musiker aufgenommen, sodass Sänger Thomas der letzte Überlebende der Gründungsphase ist. Auch mit Veröffentlichungen hielt man sich zurück. Das Debüt Road To Redemption erschien in 2013. Vorher beschränkte man sich auf zwei Demos und zwei EPs, eine Compilation und eine Box. 2017 wurde dann das zweite Album veröffentlicht und nun also eine weitere EP.

Die Thrasher von Mortal Strike treiben ihr Unwesen seit 2009 und knallten nach einem Demo und einer EP im Jahre 2014 ihr erstes Album auf den Markt. For The Loud And The Aggressive passt gut zur Mucke. Danach wurde es ruhig um die Band, zumindest auf dem Veröffentlichungssektor. 2018 kam ein neuer Basser und 2019 ein neuer Sänger und nun gibt es eben diese EP.

2020 kam dann die Idee einer Kollaboration und so liegt uns nun Thrashing Death Squad vor. Ein gutes Konzept hat man sich auch ausgedacht. Je zwei neue Songs, je eine Coverversion der jeweiligen anderen Band und eine frei gewählte Coverversion.

Darkfall starten mit Tides Of War. Los geht es mit einem akustischen Part und mit diesen enden sie auch, dazwischen erklingt eben der typische Darkfall-Sound. Zwar legt man mit einem thrashigen Riff los, geht dann aber eher zum Death Metal über. Dabei geht man eher catchy vor und legt sehr viel Wert auf eine rhythmische Auslegung. Hinzu kommt eine gewisse melodische Note, die bei der Band immer mitspielt. Gute Riffs und gutes Songwriting, allerdings ziehen sich die Parts ein wenig, aber das ist ja auch Geschmackssache.

The Gates Are Open geht in die ähnliche Richtung und man haut die typischen Trademarks raus. Allerdings zeigt man sich hier von der schnelleren Seite und man gibt ordentlich Gummi, geht aber wieder in die normale, catchige und melodische Schiene zurück. Klingt ganz geil, aber auch hier finde ich, dass der eine oder andere Part sehr ausgereizt wird.

Das Mortal Strike Cover Here Comes The Tank klingt wie eine Darkfall-Nummer und macht Laune. Leider kenne ich das Original nicht und kann somit keinen direkten Vergleich ziehen. Das Riffing ist natürlich etwas thrashiger, aber ansonsten passt der Song zur Band.

Und nun stehen Manowar auf der Liste. Hail To The Warriors ist eine Mischung aus Warriors Of The World und Hail And Kill. Die Variante hier klingt ein wenig dunkler und ein wenig härter, lehnt sich aber an die Originale an. Den Refrain von Warriors Of The World finde ich aber nicht so gelungen. Trotzdem wird diese Mischung live wohl sehr gut funktionieren.

Mortal Strike bieten mit A Storm Will Overcom und P.T.S.D.  zwei eigene Songs, die ähnlich sind und gut funktionieren. Vom Riffing her hängt man irgendwo in den Achtzigern fest. Traditionelle und typische Riffs werden niedergebrettert und besonders bei P.T.S.D. sind die Einflüsse von Slayer gut zu hören. Ein fettes Solo wird ebenfalls geboten. Schön fix wird agiert und die Vocals gefallen mir sehr gut, weil sie eher dunkel und räudig klingen und nicht so screamig. Sehr viele Riffs werden runtergerattert und machen wirklich Laune. Klaro hat man das schon zig-Mal gehört, ist mir aber egal, denn die beiden Songs gehen gut ab. Tempowechsel kommen immer geil und ein gewisser Mitgrölfaktor ist auch nicht verkehrt.

Zu Rise To Dominate kann ich leider nicht viel sagen, da ich auch dieses Original nicht kenne. Auch hier hätte ich durchaus getippt, dass es sich um eine eigene Komposition handelt. Von daher wohl alles richtig gemacht. Das Teil groovt ordentlich. Schockt

Und nun kommen Tankard. Freibier. Wer kennt den Song nicht? Musikalisch natürlich ähnlich gelagert. Der Song wird live sehr gut ankommen, vor allem in Österreich, denn Mortal Strike lassen sich nicht nehmen, den deutschen Text mit heimischem Akzent vorzutragen. Klingt sehr interessant und ist eine echt gute Idee.

Was soll man sagen? Schöne Grüße aus dem österreichischen Underground. Gute EP.

Darkfall / Mortal Strike – Thrashing Death Squad
Fazit
Ein gutes Konzept und zwei gute Bands. Da gibt es nicht viel zu meckern. Wer sowohl Death Metal als auch Thrash Metal mag, ist hier richtig.

Anspieltipps: Darkfall - The Gates Are Open und Mortal Strike - A Storm Will Overcome
Michael E.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: