Doro – Raise Your Fist In The Air

“Eher eine gute Maxi-CD mit Bonussong!“

Artist: Doro

Album: Raise Your Fist In The Air (EP)

Spiellänge: 16:01 Minuten

Genre: Hard Rock / Heavy Metal

Release: 03.08.2012

Label: Nuclear Blast Records

Link: http://www.doropesch.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Doro Pesch
Gitarre – Bas Maas
Gitarre – Luca Princiotta
Bassgitarre – Nick Douglas
Schlagzeug – Johnny Dee

Tracklist:

  1. Raise Your Fist
  2. Victory
  3. Engel
  4. Raise Your Fist (Lève ton poing vers le ciel)
Doro_-_Raise_Your_Fist_In_The_Air_-Cover

Bei Doro Pesch trennt sich ganz klar die Spreu vom Weizen. Die einen finden den Erfolg von Doro unberechtigt, wärend die andere Hälfte dafür sorgt, dass Doros Platten, wie auch die letzte Fear No Evil im Jahr 2009, auf Platz elf der deutschen Charts steigt.

Doch am Ende dieses Reviews wird sich (wie immer) entscheiden, ob die hier vorliegende Platte an die alten Erfolge anschließen kann, oder als Geplänkel abgestempelt werden muss und in die ewigen Jagdgründe meines CD-Regals verschwinden wird.

Begonnen wird die EP mit dem namensgebenden Song, der meiner Meinung nach das Sahnestücks der Platte darstellt. Raise Your Fist erweist sich als eine Rockhymne, so wie ich sie von Doro erwartet hatte – knackig, rauchig und mit einem konzerttauglichen Text. Bei Victory verhält es sich ähnlich, eingängige Gitarrenarbeit und echt netter Refrain. Doch was hören meine Ohren bei dem Song Engel? Klar passt der Text wie die Faust auf’s Auge zur ruhigeren Melodie, doch hier wird mir eindeutig zu viel geschmachtet, gesülzt und mit Unmengen Kitsch umhergeworfen. Aber wie ich die „Mainstream“-Radios kenne, wird es nicht lange dauern, bis Engel im Radio hoch und runter gespielt wird. Zu ignorieren ist der wohl als Ausrutscher zu betitelnde Song vier, der sich ebenfalls Raise Your Fist nennt, aber komplett in Französisch gesungen ist. Hier beweist unsere Nachbarin (Düsseldorf ist keine 10 km weit entfernt), dass ihr die Sprachen Deutsch und Englisch um Längen mehr liegen. Böse nehmen kann ich es ihr nicht, aber irgendwie passt dieses Lied rein garnicht zum Rest der EP.

 

Fazit: Doro hin, Doro her - ich muss gestehen, dass Doro Pesch noch immer ihre Handschrift schreibt. Damit meine ich ganz klar, dass sie ihrem Stil mehr als treu bleibt. Man könnte eher meinen, dass Raise Your Fist In The Air ein Beweis ist, dass sie es nach dreieinhalb Jahren der Studioabstinenz noch immer auf dem Kasten hat, etwas Hörbares zu produzieren. Auch wenn mir persönlich das Lied Engel zu schnulzig ist, heißt das nicht, dass Freunde von Für Immer und Co. das Lied nicht gerade deswegen lieben werden. Das einzige, was die EP ankratzt, ist das Lied Nummer vier, welches eher ein Lückenfüller Dasein lebt, um die EP nicht als Maxi-CD verkaufen zu müssen. Hierfür gibt es ganz klar einen Abzug in der Punktewertung, ebenso dafür, dass es sich hier um eine EP handelt und nicht um ein vollwertiges Album. Anspieltipps: Raise Your Fist & Victory
Kai R.7
7

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
The Trigger – The Time Of Miracles