Finsterforst – Mach Dich Frei

“Metal trifft Akkordeon und Orchester.“

Artist: Finsterforst

Herkunft: Deutschland

Album: Mach Dich Frei

Spiellänge: 50:09 Minuten

Genre: Black Forest Metal

Release: 30.01.2015

Label: Napalm Records

Link: http://www.finsterforst.de/

Bandmitglieder:

Gesang – Oliver Berlin
Akkordeon, klarer Gesang – Johannes Joseph
Gitarre – David Schuldis
Gitarre – Simon Schillinger
Bassgitarre – Tobias Weinreich
Keyboard – Sebastian „AlleyJazz“ Scherrer
Schlagzeug – Cornelius „Wombo“ Heck

Tracklist:

  1. Abfahrt
  2. Schicksals End‘
  3. Zeit Für Hass
  4. Im Auge Des Sturms
  5. Mach Dich Frei!
  6. Mann Gegen Mensch
  7. Reise zum…
  8. Finsterforst

Finsterforst - Mach Dich Frei - Albumcover

Die 2004 gegründeten Finsterforst bringen mit Mach Dich Frei ihr fünftes Album auf den Markt. Wie es der Name schon vermuten lässt – und die Genrebezeichnung es bestätigt – kommen die sieben Mannen aus dem Schwarzwald.

Das instrumentale Intro Abfahrt geht recht nahtlos in den Epos Schicksals End‘ über. Dieses fast 15-minütige Stück ist absolut abwechslungsreich und wartet mit vielen Elementen – wie z.B. einem Blasorchester und einem Akkordeon, welches dem Song zwischendrin einen Seemanns-Charakter verleiht – auf. Auch der Gesang von Oliver Berlin ist stimmig – kraftvoll krächzt er seine deutschen Texte, die doch gut verständlich sind. Von wegen eine Stimme könne nicht hart klingen und verständlich zu gleich sein.

Auch Zeit Für Hass knüpft an die erbrachte Leistung an und weiß mit einer sehr guten Abmischung und erneuter orchestraler Unterstützung zu punkten. Achja, die wirklich tollen, eingängigen Gitarrenklänge hätte ich im Eifer des Gefechts beinahe vergessen, obwohl sie alles andere als zu vergessen sind, denn sie bleiben noch einige Zeit später im Ohr hängen.

Erneut folgt ein instrumentales, kurzes Stück: Das Interludium Im Auge Des Sturms, welches den Namensgeber des Albums Mach Dich Frei! einläutet. Dieser Song fließt wie ein Fluss durch verschiedene Gebiete – mal sind es schroffe Berge, die die Geschwindigkeit des Wassers massiv erhöhen und es immer wieder brechen lassen, dann wieder weite, flache Felder, die die Wassermassen zur Ruhe kommen lassen, um dann voller Elan im Meer zu münden.

Fazit: Ich will gar nicht das ganze Album vorwegnehmen, denn eine gewisse Neugierde ist bekanntlich nicht abträglich beim Kauf. Finsterforst sind mit ihren nun bald elf Jahren Erfahrung als Band schon "alte Hasen" und zeigen auch auf Mach Dich Frei, was sie draufhaben – atmosphärische und äußerst abwechslungsreiche Musik, die geschickt harte Gitarrenklänge, schroffen Gesang mit Akkordeon und Orchester verbinden kann. Und das alles in einem ansprechenden Soundgewand, das einen jede Feinheit erhören lässt.

Anspieltipps: Schicksals End‘, Zeit Für Hass und Mann Gegen Mensch
Petra D.
9
9
Weitere Beiträge
Angband – IV