Gold – Interbellum

 

“Gold – das Retro Rock-Debüt des Jahres?!“

Artist: Gold

Herkunft: Rotterdam, Niederlande

Album: Interbellum

Spiellänge: 39:00 Minuten

Genre: Rock / Heavy Metal

Release: 07.12.2012

Label: Ván Records

Link: http://www.thebandgold.com/

Klingt wie: The Devils Blood

Bandmitglieder:

Gesang – Milena Eva
Gitarre – Thomas Sciarone
Gitarre – Nick Polak
Bass – Harm Haverman
Schlagzeug – Igor Wouters

Tracklist:

  1. One Of Us
  2. Antebellum
  3. Love, The Magician
  4. Gone Under
  5. Dreams
  6. North
  7. Medicine Man
  8. The Hunt
  9. Ruby
Gold-Interbellum-cover

Retro Rock ist zurzeit gut im Kommen – und so ist es kaum verwunderlich, dass mit Gold die nächste Band ihr Debütalbum Interbellum Anfang Dezember 2012 feiert. Der Zeitpunkt wurde strategisch gut gewählt, da durch das Weihnachtsgeschäft die eine oder andere Scheibe unter den Baum wandern könnte.

Souverän schlagen bei Gold die beiden Gitarristen in die Saiten. Dabei entstehen leichte The Devils Blood-Parallelen, welche durch die Tatsache, dass der Ex-Gitarrist der niederländischen Band Thomas Sciarone an einer der Gitarren agiert, nicht allzu weit hergeholt sind. Die Klänge, die Gold einschlagen, haben rein musikalisch mit den niederländischen Landsleuten nicht viel gemeinsam – zwar schlagen beide Bands in die Retro Rock-Kerbe, doch da, wo es bei The Devils Blood psychedelisch wird, ziehen Gold lieber klassische Rock-Seiten auf, die durch Sängerin Milena Eva unterstützt werden. Mit ruhiger, voller Stimme kann sie den Songs einen Hauch von Eigenständigkeit verpassen, der beim Hörer äußerst positiv ankommt. Das Hauptaugenmerk wird jedoch auf die Gitarrenarbeit gesetzt – ob Duetts, Soli oder komplexe Soundwände: Alles passt gut zusammen und hat Hand und Fuß. Highlights hat die erste Scheibe Interbellum zudem mit Dreams und The Hunt, die noch mehr als die anderen Tracks im Ohr bleiben, auch noch zu bieten.

Fazit: Schon wieder Old School Rock in neuer Auflage? Aber ja! Im Fall von Gold ist dies kein schlechter Griff beim Shoppen im CD-Store. Ob der Kauf jeden neuen Besitzer überzeugen kann, ist trotz der guten Leistung dennoch fraglich. Der Gesang von Milena Eva ist schon recht speziell und nicht unbedingt der Geschmack aller Hörer. Die Qualität kann sich für einen Debütlongplayer sehen lassen und auch die Struktur der Songs lässt keine Wünsche offen! Anspieltipps: Dreams und The Hunt
Rene W.
7.5
7.5
Weitere Beiträge
Apeirage – Raging Storm