Year Of The Goat – Angels‘ Necropolis

“Harmonisch verpackt – ansprechend aufgetischtl!“

Artist: Year Of The Goat

Herkunft: Schweden (Norrköping)

Album: Angels‘ Necropolis

Spiellänge: 50:35 Minuten

Genre: Okkult Rock

Release: 07.12.2012

Label: Ván Records

Link: http://www.yearofthegoat.se/Year_Of_The_Goat/Year_Of_The_Goat.html

Klingt wie: The Devils Blood, neuere Opeth und Gold

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Thomas Sabbathi
Gesang, Mellotron – Mikael Popovic
Gitarre – Per Broddesson
Gitarre – Don Palmroos
Bass – Tobias Resch
Schlagzeug – Fredrik Hellerström

Tracklist:

  1. For The King
  2. Angels‘ Necropolis
  3. Spirits Of Fire
  4. A Circle Of Serpents
  5. Voice Of A Dragon
  6. This Will Be Mine
  7. I’ll Die For You
  8. Thin Lines Of Broken Hopes
YearOfTheGoat-AngelsNecropolis-2cover

Ván Records machen mit Year Of The Goat ihrem Namen wieder alle Ehre und haben mit den Schweden eine Rock-Band unter Vertrag genommen, die zwischen Retro Rock, KlassiK und Okkult Rock-Einflüssen variiert. Bisher haben die Skandinavier lediglich die beiden EPs Lucem Ferre und This Will Be Mine veröffentlich. Das erste vollständige Album Angels‘ Necropolis findet pünktlich zum Jahresabschluss (am 07.12.2012) den Weg in die Musik-Stores.

Angels‘ Necropolis beinhaltet acht Songs, die von normalen Spielzeiten von knapp vier Minuten bis zu zehnminütigen Mammut-Stücken reichen. Geboten wird dem Hörer in der kompletten Zeit hochklassische Musik, die nicht durch Power oder verrückte Auswüchse punktet, sondern durch in sich komplexe Strukturen, die in ihrer Spielweise noch hier und da Platz für Einzelleistungen bieten. Vor allem die Abwechslung, die Year Of The Goat z.B. beim Titeltrack Angels‘ Necropolis an den Tag legen, reißt den Hörer zwischen kalten, traurigen Parts und fröhlichem Hoffnungsschimmer stetig hin und her. Galoppierende Soli werden von einer sanften Grundstimmung immer wieder eingefangen, ohne dabei Abläufe zu wiederholen. Es schneiden aber nicht nur die langen Werke gut ab, auch die kürzeren wie A Circle Of Serpents schaffen es, in kurzer Zeit ansprechende Atmosphären zu erschaffen, die den Hörer in ihren Bann ziehen. Zeit zum Verschnaufen findet man auf Angels‘ Necropolis kaum. Immer wieder drängen die Schweden nach vorne. Ohne das Rad neu zu erfinden, werden eigenständige Titel komponiert, die in einen harmonischen Sound gebettet werden und beim Hörer für Glücksgefühle sorgen.

Fazit: Das erste Album von Year Of The Goat hält was es verspricht. Die Band aus Norrköping kann an den Erfolg der vorangegangenen Veröffentlichungen anschließen. Der Sound ist top, der Hörspaß hoch anzusiedeln und die Liebe zum Detail herauszuhören. Von daher lohnt sich das Reinhören! Anspieltipps: Angels' Necropolis, A Circle Of Serpents und Thin Lines Of Broken Hopes
Rene W.8.5
8.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Majesty – Legends