The Ruins Of Beverast – The Thule Grimoires

Atmosphärischer Black Doom der Extraklasse

Artist: The Ruins Of Beverast

Herkunft: Aachen, Deutschland

Album: The Thule Grimoires

Genre: Atmospheric Black Metal, Doom Metal

Spiellänge: 69:26 Minuten

Release: 05.02.2021

Label: Ván Records

Link: https://www.facebook.com/The-Ruins-Of-Beverast-116265971848680

Bandmitglieder:

Gesang, alle Instrumente – Alexander von Meilenwald

Tracklist:

  1. Ropes Into Eden
  2. The Tundra Shines
  3. Kromlec’h Knell
  4. Mammothpolis
  5. Anchoress In Furs
  6. Polar Hiss Hysteria
  7. Deserts To Bind And Defeat

Am 05.02.2021 erscheint das neue Werk von The Ruins Of Beverast mit dem Titel The Thule Grimoires. The Ruins Of Beverast ist das Soloprojekt von Alexander von Meilenwald (Künstlername von Alexander Frohn), dem ehemaligen Schlagzeuger der deutschen Black Metal Legende Nagelfar (1993 – 2002). The Thule Grimoires ist bereits das sechste Album von The Ruins Of Beverast. Alle Alben sind bei Ván Records erschienen und damit schließt sich auch wieder der Kreis zu Nagelfar, wie jeder Kenner der Szene wohl weiß.

Ván Records wird das Album als CD Digipack und in einer sogenannten CD Lavish Edition herausbringen. Daneben gibt es das Album in den Vinyl Editionen 180g black double vinyl, 180g dark green smoke double vinyl und 150g split colored (dark green / black) double vinyl. Die Black Edition ist beim Label bereits sold out. Alle Ausgaben natürlich, wie bei Ván Records üblich, als sehr hochwertige Releases. Der Fan weiß diese Ausgaben des Labels sehr zu schätzen.

Das Wort Beverast im Bandnamen ist eine von Alexander von Meilenwald entwickelte Ableitung des Wortes Bifröst. Bifröst ist die Brücke, die Miðgarðr und Asgarðr in der nordischen Mythologie verbindet: also der Verbindung zwischen Erde und Götterwelt. So sind die Themen von The Ruins Of Beverast in der Mythologie und dem einhergehenden Schamanismus der Nordvölker verwurzelt.

Das Album The Thule Grimoires behandelt die mythische nordische Insel Thule, welche in der Antike bereits erwähnt wurde und wohl synonym für Nordeuropa/Skandinavien steht. Hierauf nehmen die Grimoiren, also die Zauberbücher, Bezug.

The Thule Grimoires ist ein vertracktes, für den Hörer nicht unbedingt einfaches Werk. Sieben, auch in ihrer Länge gewaltige sphärische Songs, die sich mit einem immerwährenden Kampf der (menschlichen) Natur beschäftigen, bilden die The Thule Grimoires.

Verzerrte Gitarreneffekte und atmosphärische Klanglandschaften erheben sich auf diesem Werk. Sehr oft ist ein grimmiger Black Metal Gesang zu hören. Klargesang ist jedoch auch genügend zu vernehmen. Manchmal sind es nur (elektronisch verzerrte) Worte. Eine besondere Atmosphäre ist hier jederzeit gegeben. Diese Atmosphäre ist im Grundsatz sehr rau und spröde. Freude, im eigentlichen Sinne, kommt nie auf. Synthies untermalen die Songs des Gesamtopus.

Einige Sequenzen wie das Opening von The Tundra Shines beängstigen und verunsichern den Hörer. Mystisch angehauchte Songfragmente folgen. Manchmal sind diese befreiend, aber auch beängstigend. Auf jeden Fall werden auf The Thule Grimoires sehr vieles Soundscapes erschaffen, die in irgendeiner Weise beeindrucken. Sehr esoterisch und spirituell kommen die Songs daher und nehmen teilweise beschwörende Formen an.

Das fast siebzigminütige Werk hat etwas Unheimliches, was ihm innewohnt. Eine Spur von Magie, der man sich nie ganz entziehen kann. Das kann jedoch auch gefährlich werden, wenn man sich zu sehr hineinreißen lässt. Das Ganze hat irgendetwas von der Anmut eines hübschen (Mädchen) Gesichtes, welches sich bei einer genaueren Betrachtung zu der Fratze einer Hexe verändern kann. Das Album macht seinem Namen alle Ehre und ist ein Zauberbuch voller mythischer Geschichten der Kämpfe der (menschlichen) Natur.

The Ruins Of Beverast – The Thule Grimoires
Fazit
The Thule Grimoires entführen mit Soundlandschaften zwischen Atmospheric Black und Doom Metal in mythische Naturgefilde und beschwören so verschiedene Stimmungslagen herbei. Das kann sowohl schön, aber auch beängstigend sein. Keine Durchschnittskost und schon gar nicht einfach zum im Hintergrund mitlaufen lassen. Eher außergewöhnlich und für den typischen Durchschnitts-Metaller ungeeignet. Für alle, die auch sich auch von anderen Sphären jenseits von 08/15 berauschen lassen wollen, eine klare Empfehlung.

Anspieltipps: The Tundra Shines, Mammothpolis und Deserts To Bind And Defeat
Juergen S.
8.5
Leser Bewertung6 Bewertungen
8.9
8.5
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: