Hillthaler GbR: aus einer Bieridee zum fertigen Craftbier

Im Gespräch mit Gründer Sven Hillen

Name: Hillthaler Craftbier

Herkunftsland: Bad Zwischenahn, Deutschland

Firma: Hillthaler GbR

Links: https://hillthaler.jimdofree.com/
https://www.facebook.com/Hillthaler-Craftbeer-569085500107864

Online-Shop: https://hillthaler.jimdofree.com/biershop/

Im Gespräch mit Sven Hillen über Hillthaler Craftbier haben wir Folgendes erfahren und für euch zusammengetragen:

Hatte nicht jeder von uns schon mal die Idee, selber Bier zu brauen? Sven Hillen hatte sich dafür vor Jahren ein Set gekauft, um dieses auszuprobieren. Ganz so weit habe ich es persönlich noch nicht geschafft, aber mein Kollege hatte auch vor einigen Jahren mit einem Bierbrauset experimentiert, das Ergebnis war eher mäßig. Genauso erging es Sven mit dem Unterschied, dass er es 2017 beim Aufräumen wieder herausgekramt hat und noch mal versuchen wollte. Schnell belesen und in der heimischen Blockhütte in die Tat umgesetzt, probierte er sich ein zweites Mal am selbst erschaffenen Gerstensaft. Das Resultat überzeugte nach Einhalten der Brauregeln nicht nur ihn persönlich, sondern auch die Kollegen, die fleißig mit tranken. Die Grundidee war geboren und nahm ihren Lauf. Schnell kam sein Freund Rainer dazu, der eigentlich kein typischer Biertrinker war und erst durch die eigene Produktion auf den Geschmack kam.

Das Interesse im Freundeskreis stieg schnell an, und so entschlossen sich beide, die Hillthaler GbR im Frühjahr 2018 zu gründen. Seitdem hat sich viel getan. Das Hobby wurde zum Nebenjob, der immer noch viel Spaß macht und beide Familien einbindet. Sven und Rainer brauen gemeinsam in diversen Stunden das Craftbier. Der erste Brautag dauert ca. acht Stunden, und nicht nur beim Zubereiten und Verarbeiten wird alles per Hand selber umgesetzt – auch die Zutaten und Flaschen werden bei nationalen Händlern nach bestem Gewissen erworben, um ein typisch regionales Erzeugnis erschaffen zu können. Mit Pils und Pale Ale gestartet, sind bereits weitere Geschmacksrichtungen entstanden, z.B. das AuebräuWeizenbier oder das Alt. Während die beiden Männer schwer Hand anlegen, um ihre perligen wie geschmacksintensiven Biere zu erzeugen, helfen ihre Frauen bei den Etiketten, die selber gedruckt und einzeln auf jeder Flasche angebracht werden. Es werden bei Hillthaler GbR grundsätzlich nur neue Flaschen verwendet, die zum finalen Abschluss natürlich per Hand mit dem Kronkorken versehen werden. Aus einer kleinen Idee entstand so ein nebenberufliches Familienunternehmen, das mehrere Hektoliter im Monat abfüllt. Als Ziel haben sie nicht den kommerziellen Erfolg, sondern möchten kostendeckend die Marke in den nächsten Monaten noch bekannter machen und damit auch Bierkonsumenten über die Grenzen des Ammerlandes oder der Stadt Oldenburg erreichen. Am Anfang haben sie die hölzernen Bierkisten mit ihrem Aufdruck noch selbst gebaut. Seit wenigen Wochen werden diese durch die gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit mbH in Edewecht produziert. Dies legt noch mal den sozialen Gedanken der Hillthaler GbR offen. Hier wird nicht versucht, auf Teufel komm raus jeden Cent in die eigenen Taschen zu erwirtschaften, ohne die Mitmenschen zu vergessen.

Kaufen kann Hillthaler Craftbier in der Region um Bad Zwischenahn. Wer es nicht ins Amerland schafft, kann auch im Online-Shop direkt Kontakt zu den beiden aufnehmen. Bislang ist nur das Pils und Pale Ale aufgeführt. Unter hillthaler@web.de kann die ganze Palette angefragt und erworben werden. Neben den Einblick führt mich Sven im umfangreichen Gespräch in die theoretische Braukunst ein, die ihr direkt hier nachlesen könnt:

Ein kleiner Einblick zum Brauvorgang:

Einmaischen: Unter strenger Einhaltung mehrerer Temperaturstufen brauen sie ihre Biere.

Maischen: Beim Maischen werden Temperaturen bis fast 80 Grad erreicht.

Hopfenkochen: Beim Hopfenkochen verwenden sie nur hochwertige Hopfenpellets wie z.B. Hallertauer oder Cascade.

Würzekühlen: Nach dem Hopfenkochen wird die Würze auf unter 25 Grad herabgekühlt, damit die Hefe dazugegeben werden kann (entweder obergärig oder untergärig).

Spindeln: Mit einer sogenannten Spindel wird die Stammwürze gemessen.

Hauptgärung: Für ca. 8-10 Tage gärt jetzt das Jungbier, bis es in die Flaschen zur Nachgärung abgefüllt werden kann.

In einer kleinen Videosequenz stellen sich Sven und Rainer einmal vor und erklären noch mal den Werdegang der Hillthaler GbR:

Weitere Beiträge
Strydegor – Isolacracy