Iron Lamb – The Original Sin

„I don´t like you“

Artist: Iron Lamb

Album: The Original Sin

Spiellänge: 33:35 Minuten

Genre: Punk´n Roll

Release: 29.08.2011

Label: Pulverised Records

Link: http://www.myspace.com/ironlambofficial

Klingt wie: Motörhead, Ramones, Kvelertak, Turbonegro

Band Mitglieder:

Gesang Grga Lindström (ex-REPUGNANT)
Gitarre Johan Wallin (GENERAL SURGERY)
Bass Daniel Ekeroth (TYRANT)
Schlagzeug Thomas Daun (DISMEMBER)

Trackliste:

  1. Rotten Wood
  2. The Original Sin
  3. Dubious Preacher
  4. Our Demise
  5. Poison (MOTÖRHEAD-Cover)
  6. Suicide!
  7. I Don’t Wanna Be Like You
  8. I Don’t Like You
  9. Iron Lamb
  10. Dead Inside

Es tut sich wieder was im hohen Norden in Sachen Punkrock. Mit Iron Lamb treten nicht gänzlich unbekannte Musiker das Erbe von Größen wie Gluecifer oder den seligen Hellcapoters an, um gewürzt mit schönen Motörhead oder Ramones– Zitaten ihren Sound auf die Metalwelt loszulassen. „Nichts Besonderes“, mag sich mancher denken. Fehlanzeige! Denn nicht nur die besagten Herren mit dem szenebekannten Ö sind im Sound zu vernehmen, des Weiteren wird die Musik mit einem wundervollen Turbonegro – Partyfaktor versehen, der die nötige Härte einer Band wie Kvelertak nicht vermissen lässt. Demzufolge dürfte das Debutalbum der Supergroup mit Sicherheit ein breites Spektrum an Hörern ansprechen. Egal ob ein flotter Dreier wie Rotten Wood, The Original Sin oder Dubious Preacher den Hörer überfallen, die Kinnlade rutscht immer tiefer angesichts dieser Spielfreude und dieses Songwritings. Bei Motörhead bedankt man sich artig mit einer Coverversion von Poison, um dann etwas grooviger mit I dont´t wanna be like you den Mittelfinger von hinten durch die Brust ans Schädeldach all derer zu rammen, die die Band mal können. I don´t like you… and I never will, so muss rotziger Punk ´n Roll klingen, Fluppe an, Bier auf, dezent lässig den Song Iron Lamb genießen, bevor man im Schweinsgalopp durch Dead Inside aus der Bar gekegelt wird.

Fazit: In meinem Mediaplayer habe ich alle Songs mit 5 von 5 Sternen bewertet, noch Fragen? Wer diese CD nicht gut findet, hat keine Ahnung von Metal! Anspieltipps Alles
Dominik B.
10
10
Weitere Beiträge
Fury In The Slaughterhouse – Now