Lord of Grave – Green Vapour

“Ein Riff, eine Ebene, berauscht ohne großes Tamtam!“

Artist: Lord of Grave

Herkunft: Basel, Schweiz

Album: Green Vapour

Spiellänge: 43:45 Minuten

Genre: Stoner/ Sludge Doom Metal

Release: 10.11.2012

Label: Church Within Records

Link: http://www.facebook.com/pages/Lord-of-the-Grave/129376443848548

Klingt wie: ElectricWizard, Saint Vitus und Black Sabbath

Bandmitglieder:

Gesang/ Gitarre – Rob Grave
Bass – Michael G. Low
Drums – Sam Vart

Tracklist:

  1. Raping Zombies
  2. Green Vapour
  3. Horsepuncher
  4. Mountain Rites
  5. 00/15

Lord of Grave - Green Vapour

Ich blicke auf ein Cover, das alles über den Namen des Albums aussagt – aus einem Schädel kriechender grüner Dampf zusammen mit fiesen Ziegenköpfen und zwei aufgerichteten Händen auf schwarzem Hintergrund. Green Vapour – grüner Dampf, wir sprechen über das zweite Album der Schweizer Band Lord of Grave nach dem Debütalbum Raunacht. Mit einer eher kurzen Tracklist von nur fünf Songs beeindruckt es durch einen schweren und dumpfen Gitarrensound, kombiniert mit düsterem Bass und einer rauen, tiefen Stimme des Sängers Rob Grave.

Der Opener Raping Zombies betört zum einen durch seine Länge – in fünfzehn Minuten erkennt man die volle Kraft und Ausdrucksstärke der Band und das macht Freude auf das Album – zum anderen erkennt man den klassischen Stil des Dooms, man findet Parallelen zu Black Sabbath und vor allem Fans von Saint Vitus und Electric Wizard können sich angesprochen fühlen. Das Album durchzieht jedoch leider eine gewisse Eintönigkeit, die Songs klingen alle sehr ähnlich strukturiert und man erkennt keinen genauen Wechsel der Stücke. Mir fehlt noch etwas die Eigenständigkeit und Aussage der einzelnen Tracks. Nur der letzte Song 00/15 fällt auf eine langsamere Ebene runter, wirkt dadurch noch etwas schwerer und dumpfer, was ich jedoch auch vom Doom erwarte. Kombiniert mit Stoner-Elementen hat dieses Stück das „gewisse Etwas“, wie man so schön sagt.

Fazit: Green Vapour ist ein durchaus empfehlenswertes zweites Album der Schweizer Lord of Grave, das durch schwere und dumpfe Klänge beeindruckt. Klassischer Doom Metal gekoppelt mit Stoner-Elementen, nur leider ein Album mit durchweg eintönigen Klängen, was mich persönlich aber nicht allzu sehr stört. Ein schönes Gesamtwerk einer Band, von der ich mir noch viel zu hören erhoffe. Anspieltipps: 00/15
Lotusblüte868
8

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Flykt – Charnel Heart