Macbeth – Wiedergänger

 

“Die deutsche Geschichte à la Macbeth“

Artist: Macbeth

Album: Wiedergänger

Spiellänge: 52:00 Minuten

Genre: Heavy Metal

Release: 28.09.2012

Label: Massacre Records

Link: http://www.macbeth-music.de/

Klingt wie: Grave Digger

Bandmitglieder:

Gesang – Oliver „Olli“ Hippauf
Gitarre – Ralf „Zeidler“ Klein
Gitarre – Alexander Kopp
Bass – Hanjo Papst
Schlagzeug – Simon Mengs

Tracklist:

MACBETH_Wiedergaenger_cover

Mit Wiedergänger präsentiert wohl eine der geschichtsträchtigsten deutschen Bands Macbeth ihr neuestes Werk. Einen kurzen Ritt durch die Biographie der ehemaligen DDR-Band findet ihr beim From Hell(DVD)-Review vom Anfang des Jahres. Wie die Gegenwart weitergestaltet und die eigene Geschichte der Ausnahme-Band fortgeführt wird, erfahrt ihr hier.

Vorab ist zu sagen, dass Macbeth erneut einen schönen, rotzigen Heavy Metal-Sound erzeugen, der durch schroffe Gitarrensoli und thrashige Grooves geprägt wird. Eingängige Refrains verfolgen den Hörer vom Opener Kamikaze bis zu den letzten Klängen der drei abschließenden Stalingrad-Tracks. Kriegerisch werfen die fünf Musiker Emotionen, bildliche Interpretationen und einen ganz speziellen Kampfgeist in die Kompositionen, die im wechselnden Spiel der Gitarren eine ernstzunehmende, authentische Gefühlschlacht auf den Hörer übertragen. Begraben ist einer der Songs, der solche Emotionen präsentiert und besonders älteren Headbangern, die den Kalten Krieg und die Teilung Deutschlands hautnah miterlebt haben, das Blut in den Adern gefrieren lässt. Doch nicht nur ältere Zeitgeschehen werden in Metaphern verpackt, auch aktuelle Themen bekommen ihr Fett in Form von Fritz H. und Fleisch weg. Der titelgebende Wiedergänger verkörpert einen komplexen Song, der musikalisch und textlich eine feste Symbiose ergibt und sich in dieser Form zu einem der Highlights entwickelt.

Zu der endenden Stalingrad-Reihe bleibt nicht viel zu sagen außer „Weltklasse“! Macbeth setzen auf Fakten und ungeschönte Tatsachen des Zweiten Weltkrieges im russischen Stalingrad ohne dabei zu dick aufzufahren. Zusammen bilden die drei Werke ein 18 Minuten andauerndes Geschichtsspektakel, das kein Heavy Metal-Fan verpassen sollte, der sich mit diesem Thema offen auseinander setzt.

 

Fazit: Ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn man die Macbeth-Biographie interessiert durchgelesen hat und dazu die neuen Stücke auf sich wirken gelassen hat, empfindet man die musikalische Untermalung, die einem in die Ohren dringt, als extrem authentisch und greifbar, was den neuen Hits ein ganz besonders Feeling vermittelt. Für mich sind und bleiben Macbeth eine der entschiedensten Bands der deutschen Geschichte, die zudem noch mit qualitativ hochwertigen Veröffentlichungen auf sich aufmerksam machen können. Alleine die unzähligen Spezial-Effekte, die auf Wiedergänger platziert werden, zeigen dies deutlich. Anspieltipps: Begraben und alle drei Stalingrad-Songs
Rene W.
9
9
Weitere Beiträge
Knasterbart – Perlen Vor Die Säue