Mike Paradine Group – Death In The Family

“Gestandene Musiker mit kreativen Engpässen“

Artist: Mike Paradine Group

Album: Death In The Family

Spiellänge: 51:23 Minuten

Genre: Heavy Metal

Release: 23.03.2012

Label: Rock N Growl

Link: http://www.mikeparadine.com

Klingt wie: Desert Sin

Bandmitglieder:

Gesang, Schlagzeug – Mike Paradine
Gesang – Richard Holmgren
Gesang – Michael Clayton Moore
Bass – Jeff Scott
Gesang, Gitarre, Bass, Keyboard – Dave „Ghost“ Manheim
Gitarre – Kilroy

Tracklist:

  1. Venom And Piss
  2. Rise Up From The Grave
  3. Monster´s Ball
  4. On A Tuesday Moning (The John J Harvey)
  5. These Are The Days
  6. Parasite
  7. Suzie With An Uzi
  8. Taste My Fist
  9. Bow Down To The Queen
  10. The Dust

MikeParadineGroup-DeathInTheFamily-cover

Drummer und Sänger Mike Paradine fährt mit seinem Heavy Metal-Projekt Mike Paradine Group die Krallen aus. Diese wilde Bandkonstellation mit erfahrenen Musikern hört auf den Namen Death In The Family und hält eine fünzigminütige Heavy Metal-Safari für die Hörer bereit.

Auf der Reise durch die unberührte Natur macht die Gruppe Zwischenstopps im sumpfigen Rock-Morast, der sich unverkennbar durch schlichte, schlammige Einlagen auszeichnet. Neben dieser dreckigen Angelegenheit stechen vor allem die bösen Elektro-Moskitos aus dem verschleierten Dunst heraus, die sich in den örtlichen Gegebenheiten scheinbar wohlfühlen. Auf der wüstenähnlichen Steppe wird es für den Gesang hingegen ziemlich staubig. Keine Gesangsfarbe der einzelnen Musiker schafft es, aus dem Gesamtgebilde herauszustechen. Platt und ideenlos ergießt sich ein Mix aus nichtssagenden Gesängen, die durch sehr identischen Gitarrensound getragen werden. Ob ein schneller Spurt oder der ein lässiger dahinschlendernder Schritt, egal welche Gangart angeschlagen wird, Mike Paradine schaffen es nicht einmal ansatzweise, etwas besonders Hörenswertes zu kreieren. An Unvermögen dürfte das nicht liegen, da alle Musiker bei diversen Bands in die Saiten hauen bzw. in Mikrophone jodeln. Doch Death In The Family bietet ganz schmale Heavy Metal/Hardrock-Kunst, die in keinem der einzelnen Stücke hervorgehoben werden kann. Da ist These Are The Days noch der Lichtblick des Albums, bei dem die Truppe wenigstens noch eine vernünftige Grundstimme vorbringen kann – und das von Anfang bis Ende. Alles andere kann man leider direkt in der „Ablage P“ versenken

Fazit: Vielleicht gehe ich mit dem Mike Paradine Group-Projekt zu hart ins Gericht. Wenn sich es bei dieser Kombo um junge unerfahrene Bengel handeln würde, die sich langsam an ihr Können herantasten müssten, kann man gepflegt ein Auge zudrücken, da die Scheibe schon ein paar nette rockige Parts aufweist. Wenn ich aber daran denke, dass es sich bei diesem Projekt um gestandene Musiker handelt, würde ich mir eine Leistungssteigerung von mehr als 100 Prozent wünschen. Allein die Soli wirken teilweise so lustlos dahingespielt, dass einem die Lust am Konsumieren der Musik förmlich versaut wird. Da helfen dann auch keine Ass-Kick-Riffs, um den Gedanken an die gruseligen Entgleiser zu vergessen. Wirklich schade, da hat man wirklich mehr erwartet. Ich für meine Wenigkeit setze den Rotstift an und mache einen abschließenden Haken dahinter. Anspieltipps: These Are The Days
Rene W.
3
3
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: