Pain City – Rock And Roll Hearts

Rock 'n' Roll aus Norwegen, der direkt in den Körper geht

Artist: Pain City

Herkunft: Oslo, Norwegen

Album: Rock And Roll Hearts

Spiellänge: 39:43 Minuten

Genre: Rock, Hard Rock, Heavy Metal, Rock ’n‘ Roll, Punk

Release: 21.02.2020

Label: Massacre Records

Links: https://www.facebook.com/paincityband/

Bandmitglieder:

Gitarre, Gesang – Stian Krogh
Schlagzeug, Backgroundgesang – Petter Haukaas
Bass, Backgroundgesang – Morten Nilsen

Tracklist:

1. Heads Down
2. A Night Out With Your Tail Out
3. Rock And Roll Hearts
4. Born Hard
5. Forever
6. Soul To Soul
7. I Play My Guitar When I Want
8. Fake Suicide
9. High Society
10. Glasgow Kiss
11. Made Of Steel
12. 99 Luftballons (Bonus)

Rock ’n‘ Roll aus Norwegen. Irgendwie haben es die Skandinavier drauf.

Erst einmal die Fakten: Rock And Roll Hearts ist das bereits dritte Album des Osloer Pain City Trios. Produzent Fredrik Nordström aus dem Studio Fredman hat das Album gemischt und gemastert. Das Coverdesign ist von Morten Nilsen, das endgültige Coverartwork ist dann von Ivan Mogilevchik und Morten Nilsen erstellt. Für uns hier in Deutschland eher unbekannte Faktoren der Produktion. Interessanter ist dann schon, dass nach den Aufnahmen zum Album es einen Wechsel in der Besetzung gegeben hat. Denn eben genau dieser Morten Nilsen war auch der Bassist der Band. Im aktuellen Line-Up steht nun Torkjell Hagen Voll am Langbrett.

Die drei Norweger legen ein gehöriges Tempo vor. Nach dem Debüt im März 2018 und dem Nachfolger im Januar 2019 folgt jetzt das nächste Album im Jahrestakt. Hatten die ersten beiden Alben laut Verlag noch ein durchgezogenes Thema, gibt es nun nur noch eins: Spaß am Rock ’n‘ Roll. Und das hört man. Einfach, ohne Schnörkel, einfache Refrains. Daraus resultiert leider auch: Alle Songs hören sich trotz der Power mit Nuancen irgendwie ähnlich an. Power-Rock vermischt mit Rock ’n‘ Roll und einer gehörigen Portion Punk. Einprägsame Hooklines prägen die Platte. Sänger Stian Krogh nutzt gekonnt seine stimmliche Nähe zu Lemmy Kilmister aus, ohne als Kopie daherzukommen. Schlagzeuger Petter Haukaas muss eine Wahnsinnskondition aufweisen. So druckvoll und schnell drischt nicht jeder in die Felle. Als herausragend von diesem Album ist I Play My Guitar When I Want zu nennen. Der Titel hat dermaßen Speed in eine an Jerry Lee Lewis angelehnte Nummer gebracht, dass es eine wahre Freude ist. Aber auch gleich der folgende Titel Fake Suicide geht mit seinen punkigen Riffs direkt in den Kopf. Ich hatte Schwierigkeiten, nebenbei diesen Artikel zu schreiben… Die CD beinhaltet elf eigene Songs und einen schon als Bonus angekündigten Titel. Hier versuchen sich die drei an Nenas 99 Luftballons in einem überraschend guten Deutsch. Beim ersten Anhören dachte ich noch, das braucht kein Mensch. Er passt stilistisch natürlich überhaupt nicht zum Rest der Platte. Beim näheren Hinhören entpuppt sich das Teil jedoch als Partysong und wird so die Konzert-Setlisten zum Abfeiern bereichern. Du bist Fan von Motörhead, Motorjesus oder V8 Wankers? Schmerzen wird dich nicht die Ausgabe der paar Euro für diese Scheibe, sondern der schmerzende Nacken nach dem Abrocken… Ich muss zugeben, dass mich diese Platte fasziniert hat. Nun werde ich auf Spurensuche gehen und mir die ersten beiden besorgen. Und vor allem: Wann sind die Jungs in Deutschland auf Tour?

Das Album von Pain City ist erhältlich als CD Digipak sowie als Download & Stream. Eine Vinylausgabe ist derzeit nicht geplant.

Pain City – Rock And Roll Hearts
Fazit
Wie schon gesagt: Fans der Motörhead, Motorjesus oder V8 Wankers aber auch der Ramones oder Barbed Wire, mit denen sie schon auf Tour waren, werden diese Platte lieben.

Anspieltipps: Heads Down, I Play My Guitar When I Want, Fake Suicide
Norbert C.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Punkte
Weitere Beiträge
Disastroid – Mortal Fools