„Todesstoß der tschechischen Höllen-Grinder „

Artist: Spasm

Album: Taboo Tales

Spiellänge: 25 Minuten

Genre: Brutal Goregrind

Release: 01.06.2011

Label: Rotten Roll Rex

Link: http://www.myspace.com/spasmgrind

Klingt wie: Rompeprop, Gut

Band Mitglieder:

Gesang: Radim
Schlagzeug: Lukáš
Bassgitarre: Sam

Tracklist:

  1. Ozolagnia (Pussy Heaven)
  2. Emetophilia (Bathed in Vomits)
  3. Juvenilism (Harmless Forplay Passion)
  4. Menophilia (I Love When You Bleed)
  5. Dildophilia (Best Ladie’s Friend)
  6. DownSyndromelagnia (Ode of Aberrant)
  7. Klismaphilia (Filling Your Anus with Sperm)
  8. Mysophilia (Devouring Your Body Litter)
  9. Induratio Penis Plastica (Like a Concord Sucking)
  10. Irrumatio (Oral Temptation)
  11. Vulvism (My Fist Will Help)
  12. Brontophilia (Satanic Anal Thunder)
  13. Eurotophilia (Your Charms, My Lust)
  14. Scopophilia (My Eyes Are Always Open)
  15. Gokkun (Spermbank Degustator)
  16. Septophilia (Septic Honeymoon)
  17. Neanilagnia (Lolita’s Triumph)
  18. Cheiromania (Masturbation – No Pain, No Gain)

Die tschechischen Goregrinde-Gigolos Spasm sind mit ihrem dritten Album Taboo Tales zurück und so dürfen sich alle Genre-Liebhaber auf einen Nachschlag dieser brutalen Goregrind Combo freuen. Meist zieren bei diesem Genre böse Cover die Scheiben – nicht so bei Spasm, die dieses Mal ein sehr unscheinbares Cover gewählt haben. Sind die Tschechen etwa ruhiger und erwachsener geworden? Da kann ich euch schon mal beruhigen! Keine Panik! Spasm röhren wie gewohnt brutal und eiskalt aus den Verstärkern.

Gemächlich wird mit einem Intro begonnen, was sich ca. eine Minute hinzieht. Danach erklingen bekannte Töne. Brachial prügelnd und blutrünstig röhrend hämmern sich Spasm durch die Stücke. Starke Drum and Bass-Attacken werden von einem bis zur Unkenntlichkeit verzehrten Gesang unterstützt, der keinesfalls monoton durch den Verzehrer gejagt wird. Mit vielen verschiedenen Facetten wird sich durch die 18 Songs geprügelt. Das Album kommt insgesamt auf eine Spielzeit von kurzen aber aussagekräftigen 25 Minuten. Wie in den ersten beiden Alben verirren sich wieder enorm klangvolle Namen wie Dildophilia (Best Ladie’s Friend) und Gokkun (Spermbank Degustator), die die Titel Programm werden lassen und wieder zeigen, dass die Tschechen den holländischen Goregrind-Bands in Nichts nachstehen, auf das Langeisen. Besonders die Drum and Bass-Attacken lassen die Songs zu herrlich erotischen Schlachtwerken wachsen, die allesamt bis auf den letzten Track auf keine Spielzeit von über zwei Minuten kommen. So können sich alle Goregrind-Fans über fiese Quickies freuen, die im grunzend bzw. fast schon pig-like vorgetragen werden.

Spasm - Taboo Tale
Fazit: Ein hammer brutales Goregrind-Werk, was Spasm wieder zusammengestellt haben! Meine Ansprüche an die Tschechen wurden genau erfüllt. Kurze, knappe Songs werden ohne viel Pipapo wie Gehacktes aus dem Drehwolf gedrückt. Der Gesang, wenn man ihn denn so nennen möchte, kann mit raffinierter Abwechslung punkten und lässt Taboo Tales zu einem Goregrind-Highlight werden. Wenn man dann noch den günstigen Preis (8.95 € direkt bei Rotten Roll Rex) sieht, kann man dem dritten Erotikhörspiel von Spasm nur eine positive Bewertung aufdrücken. Allen, die härtere Klänge mögen, wünsche ich viel Spaß - verwöhnt eure Anlage mit dieser Lustscheibe! Anspieltipps: Dildophilia (Best Ladie’s Friend) und Cheiromania (Masturbation – No Pain, No Gain)
Rene W.9.5
9.5Gesamtwertung

Kommentare

Kommentare

162Followers
382Subscribers
Subscribe
15,564Posts