The Snuff – Requiem For Me

„Eine Schulband versucht nach den Rocksternen zu greifen!“

Artist: The Snuff

Album: Requiem For Me

Spiellänge: 37:27 Minuten

Genre: Rock / Hard Rock

Release: Februar 2011

Label: Eigenvertrieb / KS Music

Link: www.thesnuff.eu

Klingt wie: Sentenced

Band Mitglieder:

Marek Kucera – Gesang
Tomas Kucera – Gitarre, Gesang
Michal Scheiner – Gitarre
Honza Sorm – Bass
Mira Dvorak – Schlagzeug

Tracklist:

  1. Intro
  2. The Enemy
  3. Instable Hunger
  4. Destroyer
  5. It´ll Be Ok
  6. Never
  7. Buter`s Knife
  8. Fire
  9. Star
  10. Requiem For Me

Heute habe ich mal was Ruhigeres am Start: eine tschechische Rock bzw. Hard Rock Band, die das Album Requiem For Me in Eigenregie produziert haben. Die Besonderheit, die The Snuff umgibt, ist das alte Feeling von einer Schulband, die versucht, den Rockhimmel zu stürmen. Die Musik wird wie folgt beschrieben und passt wie die Faust auf’s Auge: eine Mischung aus hartem Straßen-Rock, der mit etwas Metal und einen Hauch von Punk veredelt wurde.

Wie bei den Großen darf ein Intro nicht fehlen und genau dieses macht Lust auf mehr. Wirre Klänge lassen das Album starten und machen Platz für den ersten richtigen Song – The Enemy. Was mich von Anfang an verblüfft, ist die Tatsache, dass der Sänger mit seinen jungen 16 Jahren einen wirklich guten Gesang an den Tag legt. Da kann man echt nur hoffen, dass der junge Mann mit seinem Stimmenbruch schon durch ist.

Das Songwriting ist einfach, wirkt aber nicht abgedroschen oder gar einschläfernd. Ein Grund solider Song zum Start – da bin ich gleich positiv überrascht – das habe ich nicht erwartet! Instable Hunger schlägt gar harte Metalriffs an, die sich auch gut anhören lassen. Euch einen musikalischen Vergleich geben zu können, ist echt schwer. The Snuff vereinen sehr viele unterschiedliche Einflüsse und kreieren so einen ganz speziellen Sound. Dem Song Instable Hunger könnte man glatt den Genre- Stempel „Death Rock“ aufdrücken. Destroyer hingegen wandert in die Richtung Rock ’n‘ Roll – eine wirklich interessante Abwechslung der Ex-Schulband. An Spezialeffekten haben die Tschechen ebenfalls nicht gespart – diese haben sie so eingearbeitet, dass es nicht zu dick aufgetragen wirkt und sich gut in der highlightreichen Musik einbringen kann. Dennoch ist der noch jungen Band anzumerken, dass ihnen etwas die Routine fehlt. Manche Riffs sind dann doch zu einfach und wirken etwas billig. Für eine Eigenproduktion ist aber noch hinzuzufügen, dass der Sound sehr gut abgemischt wurde und dass es The Snuff gut geschafft haben, Rock und Metal- Einflüsse gut zu kombinieren, sodass das Endprodukt dann auch hörenswert ist.

Fazit: Mein Fazit fällt sehr positiv aus. Zwar könnten sich The Snuff mehr an dem zweiten Song The Enemy orientieren, der für mich auch mit Abstand der beste Song ist, dennoch verflacht die Scheibe nicht so stark, dass man das Interesse verliert, um weiter zu hören. Zu berücksichtigen ist natürlich auch das Alter der Band und dass sie noch eine Menge Zeit haben, sich zu verbessern. Für ihr Genre sind 7,5 von 10 Punkten denke ich mal gerechtfertigt. Das Review hat Euer Interesse geweckt? Dann hört doch einfach mal rein und testet Requiem For Me auf Euren Geschmack! Anspieltipps: The Enemy und Fire
Rene W.
7.5
7.5
Weitere Beiträge
Suntrigger – Instant Live (Lockdown Session 2020)