Trial – Sisters Of The Moon

Kurz, schwedisch und gecovert. Elf Minuten, die sich lohnen.

Artist: Trial (swe)

Herkunft: Schweden

Album: Sisters Of The Moon

Spiellänge: 11:02 Minuten

Genre: Heavy Metal

Release: 29.01.2021

Label: Metal Blade Records

Link: https://www.facebook.com/TrialHeavyMetal

Bandmitglieder:

Gesang – Arthur W. Andersson
Gitarre – Alexander Ellstrom
Gitarre – Andreas Johnsson
Bass – Andreas Olsson
Schlagzeug – Martin Svensson

Tracklist:

1. Sisters Of The Moon
2. Die Young

Trial (swe) kommen aus Schweden und spielen Metal.
Was für eine Band aus Skandinavien ja irgendwie zu 50% selbstverständlich ist.
Wenn man nicht gerade Rock ’n‘ Roll im Dunstkreis der Hellacopters, Backyard Babies, The Bones oder Psychopunch frönt, wird es schon der Metal sein.

Nun, irgendwo zwischen Mercyful Fate, progressiven Maiden und okkulter, skandinavischer Härte, haben Trial (swe) ihre kleine Nische gefunden.
Schwer zu beschreiben das Ganze, aber dafür echt interessant.

Der Vorgänger Motherless von 2017 ist ein ziemlich sperriger Brocken, der oft aneckt und den krassen Gegenpol zu Kollegen wie Hammerfall oder Sabaton bildet.

Ende Januar erscheint nun die Single Sisters Of The Moon. Zwei Tracks bringen es immerhin auf elf Minuten.
Der Clou: Es handelt sich um zwei Coverversionen.

Der Titeltrack stammt ursprünglich von Fleetwood Mac und war mir, um ehrlich zu sein, völlig unbekannt.
Ist im Original irgendwie so ein typischer Radiosong, der bei mir links rein und rechts raus geht.
Antenne Bayern-Niveau, nachts um 23:30 Uhr auf der Autobahn zwischen Würzburg und Schweinfurt. Gähn.

Die Trial (swe)-Version macht aus dem Teil aber einen richtig, richtig guten Hardrocksong.
Aufgrund der Harmonien atmen die sechseinhalb Minuten natürlich schon einen gewissen Siebziger-Flair, erinnern mich aber durch die Instrumentierung sehr stark an eine Mischung aus den oben schon erwähnten Hellacopters und Ghost.
Richtig geil!

Der zweite Track hört auf den Namen Die Young. Alles klar, Black Sabbath! Dio!
Zu finden auf der Heaven And Hell, haben die Schweden hier auch gleich einen der besten Songs der Platte von 1980 ausgesucht.

Mit sehr viel Liebe und Respekt covern die Jungs den Song sehr nah am Original, sodass die Magie erhalten bleibt.
Sänger Arthur W. Andersson meistert die sonst eher undankbare Aufgabe, einen Ronnie James Dio Song zu singen richtig gut. Respekt dafür.

Schade, dass es sich bei Sisters Of The Moon nur um eine Single handelt. Ich hätte gerne noch weitere Coversongs auf dem gleichen, sehr hohen Niveau gehört.

Trial – Sisters Of The Moon
Fazit
In der Kürze liegt... genau, Trial (swe). Die beiden Covertracks machen Spaß und Laune und sind den Originalen haushoch überlegen (Fleetwood Mac) bzw. ebenbürtig (Black Sabbath).
Man darf auf Weiteres gespannt sein.

Anspieltipps: beide Songs
Andreas B.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Punkte
Weitere Beiträge
Das Lumpenpack – Emotions (Teil 1 von 3)