UFO – Seven Deadly

“Gimme the Blues“

Artist: UFO

Album: Seven Deadly

Spiellänge: 46:25 Minuten

Genre: Hard Rock

Release: 24.02.2012

Label: SPV

Link: www.ufo-music.info

Klingt wie: Deep Purple, Triumph, Uriah Heep

Bandmitglieder:

Gesang – Phil Mogg
Gitarre – Paul Raymond
Gitarre – Vinnie Moore
Keyboard – Paul Raymond
Schlagzeug – Andy Parker

Tracklist:

  1. Fight Night
  2. Wonderland
  3. Mojo Town
  4. Angel Station
  5. Year Of The Gun
  6. The Last Stone Rider
  7. Steal Yourself
  8. Burn Your House Down
  9. The Fear
  10. Waving Good Bye
  11. Other Men’s Wifes
  12. Bag o Blues

UFO_Seven-Deadly_Cover

Mit leichter AC/DC – Schlagseite und wenig Feuer startet man Fight Night, wuchtet jedoch außer einem respektablen Solo einen denkbar kraftlosen Auftakt auf die Bretter. Diese werden auch weiterhin mit dem durchschnittlichen Wonderland beschnuppert, bevor man endlich mit dem obercoolen Mojo Town jeden einzelnen Hard Rock Muskel im Rampenlicht zur Kontraktion bringt. Viel Testosteron und wenig Schnick-Schnack, ein straighter ”Mister Mojo Risin!” Year Of The Gun knüpft mit dezenter Hammond-Orgel an den guten alten Blues an und gibt ausgeklügelte Dynamik an The Last Stone Rider weiter. Schwer nach Deep Purple klingt man mit Steal Yourself, in dem göttliche Gitarrenmelodien locker aus der Hüfte gerissen werden. Burn Your House Down ist ein Song, mit dem Lucky Luke in die Sonne reitet, der Marlboro Man die Pferde im Abendlicht zusammentreibt oder Dean Moriarty in ”On The Road” durch Amerika reist. Sehr dichte Atmosphäre und genial geschrieben, zurücklehnen und genießen. The Fear ist mit frecher Mundharmonika unterlegt, kann aber bezüglich Atmosphäre den Vorgängern nicht das Wasser reichen, gut geschrieben, keine Frage, dennoch gibt es auf dem Album bessere Songs. Dazu gehört defintiv Waving Good Bye, der erneut durch die schöne Hammond – Orgel ordentlich punkten kann. Die letzten beiden Songs des Album sind Bonustracks, die der Redaktion bis dato leider nicht vorlagen.

Tour:
27.04. D-Glauchau – Alte Spinnerei
28.04. D-Malchim – Mecklenburger Motorradtreffen
02.05. D-Metzingen – Festkeller
03.05. D-Siegburg – Kubana
05.05. D-Bochum – Matrix
10.05. D-Detmold – Stadthalle
11.05. D-Ingolstadt – Eventhalle Westpark

Fazit: Hoffentlich verabschieden sich UFO nicht tatsächlich in den Ruhestand, denn mit solchen Songs können sie meinetwegen noch 15 Jahre länger der Hard Rock Welt zeigen, wer die Messlatte legt. Anspieltipps: Mojo Town, Year Of The Gun und Burn Your House Down
Dominik B.
7
7
Weitere Beiträge
Black Stone Cherry – The Human Condition