Vanderbuyst – Flying Dutchmen

 

“Die fliegenden Holländer sind wieder da!“

Artist: Vanderbuyst

Herkunft: Niederlande

Album: Flying Dutchmen

Spiellänge: 39:48 Minuten

Genre: Rock’n’Roll

Release: 07.12.2012

Label: Ván Records

Link: http://www.vanderbuyst.com/

Klingt wie: Axel Rudi Pell und typischer 80er Hardrock

Bandmitglieder:

Gesang, Bass – Jochem Jonkman
Gitarre – Willem Verbuyst
Schlagzeug – Barry Van Esbroek

Tracklist:

  1. Frivolous Franny
  2. Waiting On The Wings
  3. Give Me One More Shot
  4. The Butcher’s Knife
  5. Tears Won’t Rinse
  6. Never Be Clever
  7. In Dutch
  8. Johnny Got Lucky
  9. Lecherous
  10. Flying Dutchman
  11. Welcome To The Night

Vanderbuyst - Flying Dutchmen
Ich habe den Niederländern von Vanderbuyst zu ihrem Vorgängeralbum In Dutch die volle Punktzahl gegeben. Nicht ganz unberechtigt, wie mir scheint, denn so hat sich das Trio doch so ziemlich zu jedem bekannten Magazin eine Reportage oder einige DVD-Aufnahmen beigetragen. Hardrock der 80er ist also alles andere als ausgestorben und kann immer noch die Massen anziehen!

Beim neuen Album Flying Dutchmen handelt es sich um eine elf Song starke Scheibe, die nicht mehr als 40 Minuten Spiellänge zu bieten hat. Das Cover wird von niemand geringerem als der Band selber geschmückt und somit weiß man, womit man es zu tun hat: Vanderbuyst und nichts als Vanderbuyst.

Was die Musik angeht, so ist das erste Drittel des Albums eindeutig ruhiger als es beim Vorgänger-Album der Fall war und erinnert doch ein wenig an Axel Rudi Pell und Konsorten. Die eingängigen Riffs sind erneut zum Dahinschmelzen und Sänger Jochem hat sich noch weiter verbessert, was den rockigen Gesang angeht. Die Musik groovt, die Stimmung steigt und man denkt an alte, fast vergessene Zeiten der Musikgeschichte, die durch die drei Männer aus den Niederlanden wieder auflebt. Sämtliche Songs sind weit unter fünf Minuten und lassen trotz der teils niedrigen Geschwindigkeit keineswegs Langeweile aufkommen. Rhythmisch stimmt wiedermal alles und die Musik harmoniert und treibt zum Rumspringen und Partymachen an.

Never Be Clever ist der wohl ansteckenste Song der Scheibe und macht beim Zuhören einfach nur gehörigen Spaß, gute Laune kommt auf und die antreibende Musik schreit förmlich danach, live gehört zu werden. Dieser Song wird noch öfter bei mir durch die Boxen schallen. Ein wenig lachen muss ich wohl, als auf einmal die Nummer In Dutch dran ist, denn so hieß das Vorgängeralbum doch In Dutch, nur ohne Titelsong, den es aber scheinbar auf den Nachfolger verschlagen hat. Das soll allerdings nichts an der starken Performance der Band ändern und so mausern sich Vanderbuyst erneut zu einer starken Bewertung, denn Spaß beim Hören ist wohl das wichtigste Kriterium in der Musik.
[embedvideo id=“UdxvT_WygHE“ website=“youtube“]

Fazit: Was will man also mehr? Richtig! Ein längeres Album. Nicht mal 40 Minuten Spiellänge sind meiner Meinung nach keine 15 € wert, aber was soll's, der Fan wird sich trotzdem daran erfreuen und somit muss ich wiederholen was ich beim letzten Review bereits einmal gesagt habe: „Der fast schon nostalgische Sound des 80er Jahre Hardrocks wird von der Band stark umgesetzt und klingt wieder richtig modern. Es ist und bleibt halt immer noch Platz für die Wurzeln des Heavy Metal! Einen Besuch im den nächsten gut sortierten CD-Laden ist es allemal wert!“ Anspieltipps: Frivolous Franny, Never Be Clever und Flying Dutchmen
Lennart L.
8.5
8.5
Weitere Beiträge
It Bites – The Tall Ships (Re-Release)