Adept – Sleepless

“Sehr persönlich und emotional“

Artist: Adept

Herkunft: Trosa, Schweden

Album: Sleepless

Spiellänge: 42:49 Minuten

Genre: Post­ Hardcore, Metalcore

Release: 19.02.2016

Label: Napalm Records

Link: http://www.adeptofficial.com

Produktion: Studio Fredman, Västra Frölunda

Bandmitglieder:

Gesang – Robert Ljung
Gitarre – Jerry Repo
Gitarre – Gustav Lithammer
Bassgitarre – Filip Brandelius
Schlagzeug – Gabriel Hellmark

Tracklist:

1. Black Veins
2. Wounds
3. Dark Clouds
4. Carry the Weight
5. Rewind the Tape
6. Down and Out
7. The Choirs of Absolution
8. Lights
9. The Sickness
10. Sleepless

Adept - Sleepless

„I guess this is a start. So for the next forty minutes I will speak from the heart. And the truth is: maybe I don’t deserve to be happy.“ (Adept: Black Veins) Die fünf Schweden von Adept haben es wirklich nicht leicht. Nachdem sie vor ihrem erfolgreichen dritten Album mit dem Abschied von Gitarrist und Gründungsmitglied Jacob Pappiniemi zu kämpfen hatten, sind im Vorfeld zu Sleepless die eigentlich schon fertigen Aufnahmen zum Album verloren- und die Beziehungen zum langjährigen Label Panic & Action in die Brüche gegangen. Doch zum Glück bot sich der Marktriese Napalm Records an, das vierte Album der Band zu produzieren.

Die genre­affinen Kollegen der Fachpresse haben sich bereits an vielen Stellen darüber geäußert, dass Sleepless zwar gut produziert, aber zu unoriginell, dem Einen oder Anderen gar zu poppig klingt. Und sicherlich kann das Album einen eindeutigen Pop­-Appeal aufweisen. Doch was daran genau die Schwierigkeit darstellt, entzieht sich meinem Verständnis. Wie das eingangs zitierte Intro deutlich macht, beschäftigen sich Adept auf ihrem vierten Album mit persönlichen und emotionalen Themen. Dabei werden verlorene Liebschaften, Mobbing in der Schule und gelegentlich auch die eigene Verortung in einer politisch und ökonomisch hochflexiblen Welt thematisiert. Wenn auch letztgenanntes Thema (bspw. im Intro Black Veins und in der Singleauskopplung Carry the Weight) eher durch blumige (mal gelungene, mal abgeschmackte) Metaphern ausgedrückt wird, als durch einen Finger in der Wunde.

Auf Sleepless bieten Adept dem Hörer einen breiten Stilmix an, der sich zwar immer wieder mit dem im Zentrum stehenden Metalcore vermischt, diesen aber in der Regel erfrischend aufbricht. Zu nennen seien die zornig gespuckten Passagen in Dark Clouds, Down and Out oder dem sich himmelhoch auftürmenden Titeltrack, die an die emotionalen Darbietungen von The Wave-Bands wie La Dispute oder Touche Amore erinnern. Aber auch die post­rockigen Zwischenspiele sowie die poppigen Refrains sind insgesamt sehr gelungen.

Fazit: Mit Sleepless ist Adept ein zweifelsohne sehr einladendes Album gelungen, das vor allem Neulinge für das Genre begeistern kann. Genre­veteranen mögen das alles so oder so ähnlich schon mal gehört haben, doch für Interessierte und Gelegenheitshörer bietet sich hier eine tolle Möglichkeit, unverbindlich und doch überzeugend in das Genre hinein zu hören. Dann nimmt man etwas von der Energie dieses Stils auf und kann problemlos die Nacht hindurch schreien, laufen, tanzen. „And I just can't sleep. Not after this.“

Anspieltipps: Black Veins, Dark Clouds, Sleepless
Sören R.
8
Leser Bewertung1 Bewertung
9
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: