Auðn – Vökudraumsins Fangi

Isländischer Black Metal Tagtraum

Artist: Auðn

Herkunft: Hveragerði, Island

Album: Vökudraumsins Fangi

Spiellänge: 55:11 Minuten

Genre: Atmospheric Black Metal

Release: 30.10.2020

Label: Season Of Mist

Link: https://www.facebook.com/audnofficial/ 

Bandmitglieder:

Gitarre – Andri Björn Birgisson
Gitarre, Gesang – Aðalsteinn Magnússon
Gesang – Hjalti Sveinsson
Gitarre – Hjálmar Gylfason
Bass, Gitarre – Matthías Hlifar Mogensen
Schlagzeug – Sigurður Kjartan Pálsson

Gastmusiker: 

Hammond Orgel auf “Næðir Um“ und “Horfin Mér” – Arnaldur Ingi Jónsson
Grand piano & Mellotron  auf “Næðir Um” und “Vökudraumsins Fangi”- Magnús Jóhann Ragnarsson

Tracklist:

  1. Einn Um Alla Tíð
  2. Eldborg
  3. Birtan Hugann Brennir
  4. Verður Von Að Bráð
  5. Drepsótt
  6. Næðir Um
  7. Horfin Mér
  8. Á Himin Stara
  9. Ljóstýra
  10. Vökudraumsins Fangi

Dieser Herbst ist ja voll von hochwertigen Veröffentlichungen. Irgendwie habe ich persönlich den Eindruck, dass Corona dies noch verstärkt. Für den Herbst eignen sich ja wunderbar auch Black Metal Veröffentlichung, denn diese untermauern die Tristesse dieser Jahreszeit wunderbar atmosphärisch.

Und da haben wir natürlich Island im hohen Norden Europas. Landschaftlich wohl sehr schön und voller Tristesse und Melancholie. Hervorragende Bands kennen wir mittlerweile aus diesem Land, die es wunderbar verstehen, diese Landschaften musikalisch einzufangen. Zu den bekanntesten dürften wohl Sólstafir gehören. Von einer anderen isländischen Band, nämlich Skálmöld, habe ich vor Kurzem ein Review zu deren aktuellen Livescheibe gemacht (hier nachzulesen). Aber da sind noch so viele mehr, wie zum Beispiel Auðn, die am 30.10.2020 mit Vökudraumsins Fangi ihren dritten Longplayer über Season Of Mist rausgebracht haben. Erhältlich sein wird Vökudraumsins Fangi als CD, schwarzes Vinyl und silbernes Vinyl (300 Stück). Zusätzlich gibt es über das Label diverse Bundles mit T-Shirts zu erwerben.

Die Songs der Isländer sind, wie bei so vielen anderen isländischen Bands auch, in Landessprache gehalten. Die Band existiert seit 2010. Ihr erstes selbst betiteltes Album brachten sie 2014 in limitierter Auflage (500 Stück) als CD heraus. Die Qualität der Band blieb dem renommierten, auf Black Metal spezialisierten Label Season Of Mist nicht verborgen. Bereits 2017 folgte mit Farvegir Fyrndar das zweite Album und damit das erste Album beim Label Season Of Mist. Nun also das dritte Album.

Das akustische Intro des Openers Einn Um Alla Tíð lässt uns zunächst etwas schwelgen und uns auf eine falsche Fährte führen, bevor ein vernichtender Aufschrei erfolgt und wir ein stetiges Wüten der Band erleben.

Auðn klingen auf Vökudraumsins Fangi kalt und voller Tristesse der Landschaft ihrer Heimat Island. Sie verstehen es, trostlose Stimmungen und Melodien mit ihren Songs entstehen und diese in einem Black Metal Aufschrei explodieren zu lassen. Sänger Hjalti Sveinsson reißt sich in seinen Parts quasi das Herz aus seinem Leib. Ohne ihn zu verstehen (er singt schließlich auf Isländisch) glaubt man zu fühlen, was er herausschreit. Botschaften, die sich unter Schmerz winden. Die musikalischen Botschaften von Auðn teilen sich in zwei Formen: Schwarzmetallische kreischende Ergüsse und atmosphärische Schwaden. Dem angepasst wechselt Hjalti Sveinsson auch seine Stimmlage.

Auðn zeigen sich auf Vökudraumsins Fangi sehr abwechslungsreich und voller Emotionen. Emotionen sind wohl die große Stärke der Isländer!

Der Albumtitel bedeutet wörtlich übersetzt „Gefangener des Tagtraums“. Übertrage ich dies einmal auf die Songs, die sich auf dem Album befinden, so mag es den Isländern durchaus gelingen, den Hörer in bestimmten Sequenzen in einen Tagtraum einzufangen. Zugleich schaffen sie es jedoch immer wieder, den Zuhörer mit unheimlicher Energie aus diesen Tagträumen herauszureißen. Kein Album, um sich an einem Herbstabend an einem Kaminfeuer aufzuwärmen. Vökudraumsins Fangi sorg eher für gefrorene Eiseskälte.

Auðn – Vökudraumsins Fangi
Fazit
Die Isländer Auðn liefern auf Vökudraumsins Fangi atmosphärischen Black Metal, der voller Tristesse ist. Nichts Herzerwärmendes, hier gefriert eher noch die Kälte. Übersetzt bedeutet der Albumtitel „Gefangener des Tagtraums“, aber Vorsicht, das könnte ein kurzer und auch heftiger Tagtraum werden.

Anspieltipps: Einn Um Alla Tíð, Birtan Hugann Brennir und Ljóstýra
Juergen S.
8.4
Leser Bewertung3 Bewertungen
8.4
8.4
Punkte
Weitere Beiträge
Nervosa – Perpetual Chaos