Blood Red Throne – Union Of Flesh And Machine

“Kompromisslos“

Artist: Blood Red Throne

Herkunft: Kristiansand, Norwegen

Album: Union Of Flesh And Machine

Spiellänge: 46:19 Minuten

Genre: Death Metal

Release: 15.07.2016

Label: Candlelight Records / Spinefarm Records

Link: https://www.facebook.com/BloodRedThroneOfficial

Bandmitglieder:

Gesang – Yngve „Bolt“ Christiansen
Gitarre – Død
Gitarre – Ivan Gujic
Bass – Ole Bent Madsen
Schlagzeug – Freddy Bolsø

Tracklist:

  1. Exposed Mutation
  2. Homicidal Ecstasy
  3. Leather Rebel
  4. Legacy Of Greed
  5. Martyrized
  6. Mary Whispers Of Death
  7. Patriotic Hatred
  8. Primal Recoil
  9. Proselyte Virus
  10. Revocation Of Humankind
  11. Union Of Flesh And Machine

blood-red-throne-union-of-flesh-and-machine

Wer sich selbst als Death Metal-Fan bezeichnet, dem sollten auch die Norwegischen Todesmetaller von Blood Red Throne durchaus ein Begriff sein. Brutal und kompromisslos fetzt sich das Quintett seit 1998 durch die Gedärme ihrer Hörer und hat dabei schon so manches mal die Grenze des „Guten Geschmacks“ überschritten.

Mit Union Of Flesh And Machine meldet man sich nach drei Jahren nun wieder mit heftigem Sound zurück – und verlernt hat man nichts. Interessant für dieses Album: Sänger Bolt ist wieder mit im Boot.

Zu Beginn sei gesagt, dass sich im Internet zwei Versionen der Tracklist finden lassen. Gelistet ist hier die, wie ich sie auf der Promo vorfinde. Unterschiede gibt es jedoch nur in der Sortierung.

Los geht es also mit Exposed Mutation und somit geht es auch direkt in die Vollen. Mord, Tot, Gewalt sind und bleiben die vorherrschenden Themen bei Blood Red Throne – Gut so! Neben diesen, üblichen Themen widmet sich die Band jedoch auch einem sehr interessanten Cover: Leather Rebel in einer Death Metal-Version. Ob sich Rob Halford das so erträumt hat, bleibt zwar abzuwarten, doch die Umsetzung dieses Songs ist tierisch fetzig und geht direkt in die Nackenwirbel.

Union Of Flesh And Machine ist ein Album voller Brutalität, geiler Instrumentalarbeit und fiesen Vocals – doch so wirklich zu fesseln vermag das Ganze irgendwie nicht mehr, wenngleich man auch seiner Linie treu bleibt. Bleibt abzuwarten, ob man mit diesem Album an alte Erfolge anknüpfen kann.

Fazit: Union Of Flesh And Machine von Blood Red Throne ist gut, aber eben auch nicht mehr als das. Seiner Linie treu zu bleiben, ist einerseits ein Qualitätsmerkmal - denn irgendwas muss man ja richtig machen, wenn es ankommt. Doch nach sieben Alben erwartet man auf Nummer Acht dann irgendwie doch mal etwas Neues - leider vergebens. Wer die Band mag, kann dem Album jedoch getrost mal ein Ohr leihen.

Anspieltipps: Mary Whispers Of Death
Martin W.
7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.5
Weitere Beiträge
Bartok – Silent Order (EP)