Choked By Own Vomits & S.C.A.T. – Chocken By Own Vomits / S.C.A.T. Split

„Kompromissloses, pornöses Geballer“

Artists: Choked By Own Vomits / S.C.A.T.

Album: Chocken By Own Vomits / S.C.A.T. Split

Spiellänge: 24:09 Minuten

Genre: Grindcore / Porngrind

Release: 2009

Label: Rotten Roll Rex

Links: http://www.myspace.com/chokedbyownvomits

Klingt wie: Destructiv Explosion Of Anal Garland und Spasm

Bandmitglieder (Choked By Own Vomits):

Gesang, Bass und Gitarre – Pavel
Gitarre und Gesang – Kveták
Schlagzeug – Dzzizr

Bandmitglieder (S.C.A.T.):

Gesang – Fe-Fe
Gitarre – Hort
Bass – Anton
Schlagzeug – Johny

Tracklist:

  1. Choked by Own Vomits – You Are in Ass Having Shit
  2. Choked by Own Vomits – Zombie Yegers
  3. Choked by Own Vomits – Dzzizr
  4. Choked by Own Vomits – Ass to Ass Breathing
  5. Choked by Own Vomits – Thrice Messed Tenis Ball
  6. Choked by Own Vomits – Shit Overriden by Milkful Cartie
  7. Choked by Own Vomits – A for Arrogance (Agathocles Cover)
  8. Choked by Own Vomits – So Shit Yourself
  9. S.C.A.T. – Human Meat Grinder
  10. S.C.A.T. – Garst Is a Clit Ruler
  11. S.C.A.T. – Air Eliminator
  12. S.C.A.T. – Chainsaw Friendship
  13. S.C.A.T. – Stimulant Putrefaction of the Exhumed Wirgins Corpse
  14. S.C.A.T. – Pathologoproctologist
  15. S.C.A.T. – Morning in a Pine Casket
  16. S.C.A.T. – Penis Cellulitis
  17. S.C.A.T. – Bathing in Feculence

Grindcore aus Tschechien und Russland. Eine coole Mischung, wo doch meiner Meinung nach, die wirklich guten Bands aus dem Grindbereich aus diesen Ländern kommen. Sehen wir mal, was uns die Split-CD zu bieten hat.

Was für einen Start Choked By Own Vomits mit ihrem Song You Are in Ass Having Shit hinlegen ist der Hammer! Ein tiefer und sehr lang gezogener Shout eröffnet das ganze Spektakel und die Band kloppt mit einem herzhaften Groove durch die Gegend, der zum Mitmoshen einlädt. Einfach toll!

Zombie Yegers wird mit einem längeren, gesprochenen Intro eingeleitet, bis dann die Drums einsetzen und draufgehämmert wird. Auch hier ist wieder ein toller Groove zu erkennen. Der Sound ist sehr eingängig.

Als ich den Songnamen Dzzizr gelesen habe, dachte ich nur „Hey, ist das nicht der Drummer, nach dem der Song benannt wurde?“. Und so ist es. Dieser Song geht zwar nur 14 Sekunden, dafür bietet aber der nachfolgende Song so einiges. Der Song enthält einige Töne, die an eine Person mit Durchfall erinnern, jedoch wird dann wieder mit vollem Groove durchgestartet: insgesamt sehr lustig gemacht.

Nach zwei weiteren Songs mit tollem Groove kommt nun ein Cover. A for Arrogance ist ein Cover der Band Agathocles, welches Choked By Own Vomits ziemlich gut umgesetzt haben. Gefällt mir!

Der letzte Song von Choked By Own Vomits läuft nun an und es wird wieder fröhlich weitergemacht. Alles in allem sehr cool.

S.C.A.T. übernehmen nun den zweiten Part auf dieser Split-CD und beginnen mit dem Song Human Meat Grinder, welcher mit einem leisen Intro beginnt, bis dann endlich die Metzelmaschinen anlaufen. Die russische Band haut nach dem kurzen Songintro rein, was das Zeug hält und man merkt, dass die Band keinen Spaß versteht. Ein sehr rauer Sound ertönt und auch zu Beginn ist das Stück ohne merklichen Groove.

Der Groove ist dann aber doch noch zu Beginn des dritten Songs, Air Eliminator, wiederzufinden und macht unheimlich Spaß beim Zuhören. Besonders beeindruckt bin ich jedoch von der Arbeit des Schlagzeugers. Ein echt cooler Song.

Eine Freundschaft mit einer Kettensäge könnt ihr bei dem Song Chainsaw Friendship schließen. Dieser enthält ein tolles, kurzes Drumsolo mit Kettensägensound und einer doch sehr ängstlich schreienden Frau. Auch dieses Stück finde ich sehr gelungen.

Kurz vor Schluss hämmern S.C.A.T. noch einmal kompromisslos mit dem Song Penis Cellulitis los. Wenig Groove und mehr Geprügel ist hier das Motto. Wert wird vor allem darauf gelegt, einem ordentlich eins „vor die Fresse“ zu geben.

Der letzte Song der Split-CD schimpft sich Bathing in Feculence und ist ein angenehmer und eher ruhiger Abschluss. Hierbei handelt es sich um etwas langsamer gespielten Grind mit eingängigem Sound. Coole Sache.

Fazit: Choked By Own Vomits sind dem tschechischem Sound des Grindcores deutlich treu geblieben und bieten ordentlich etwas zum Hören. Ich muss jedoch sagen, dass mir doch noch ein wenig Abwechslung fehlt. Soweit ist dieser Teil der CD aber sehr angenehm hörbar. S.C.A.T. sind für mich eine Überraschung. Zu Beginn war ich erst skeptisch, aber nach den ersten drei Songs wurde die Band immer und immer besser und zeigte, dass sie ordentlich Abwechslung reinbringen können. Coole Songintros, coole Schlagzeugarbeit und insgesamt eine saubere Arbeit. Anspieltipps (Choked By Own Vomits): Ass To Ass Breathing Anspieltipps (S.C.A.T.): Chainsaw Friendship
Stefan S.
7
7
Weitere Beiträge
DeWolff – Live & Outta Sight II