Convictors – Envoys Of Extinction

“Vom alten Eisen!“

Artist: Convictors

Herkunft: Lörrach, Deutschland

Album: Envoys Of Extinction

Spiellänge: 39:59 Minuten

Genre: Death Metal, Old School Death Metal

Release: 07.11.2014

Label: TWS Music

Link: https://www.facebook.com/pages/CONVICTORS/193985730631296?sk=info&tab=page_info

Bandmitglieder:

Gesang – Fabian
Gitarre – Lasse
Bassgitarre – Samuel
Schlagzeug – Zufi

Tracklist:

1. Preparedness 101
2. Epitome of Decay
3. Angel of Impurity
4. Let Malevolence Arise
5. Festering Infestation Strikes
6. Proclivity
7. Diabolical Female
8. Fragments

Convictors - Envoys Of Extinction - Artwork

Old School Death Metal aus Lörrach klingt aufs erste unspektakulär, beim zweiten Hinhören wird man bei Convictors jedoch hellwach. Die Band hatte sich bekanntlich zur frühen Stunde im Jahr 1987 getrennt und erst 2008 bzw. 2009 wieder zueinander gefunden. Nach den ersten Lebenszeichen nach über zwei Jahrzehnten wartet nun Envoys Of Extinction auf alle Fans der Band.

Mit dem neuesten Output gehen Convictors ihren Weg eisern weiter, nur das Klangbild ist deutlich frischer und hat nur wenig mit dem der längst vergessenen Zeit gemeinsam. Als Fazit bleibt somit stehen, dass Convictors rein vom Gründungsdatum verdammt Old School sind, technisch aber auch gerne an neuen Hassattacken arbeiten. Groovig ist Envoys Of Extinction alle mal, welches klasse Songs auf die Bretter in Form von Epitome Of Decay oder Angel Of Impurity schickt. Fragments, der eigentlich letzte Track, ist in zwei Parts aufgeteilt: Im vorderen Bereich bleibt der frische Glanz, aber nach einer kurzen Pause dürfen alle Death Metal-Krieger sich das Klangbild von Convictors der achtziger Jahre aufs Trommelfell drücken. Im Großen und Ganzen ist Envoys Of Extinction sehr solide und ohne große Vorkommnisse wird das unsinkbare Schiff im Heimathafen geankert.

Fazit: Wie schon gesagt, Convictors wissen aus ihrer Erfahrung heraus, was sie für ein gutes Album brauchen. Positiv ist die Tatsache, dass sie nicht wie diverse Gruppen eins zu eins in ihre ersten Tage zurückverfallen und mit schlechter Tonqualität noch miesere Songs erzeugen. Auf Envoys Of Extinction ist jede einzelne Komposition hörenswert, deshalb auch eine gute Bewertung im durchschnittlichen Sektor.

Anspieltipps: Angel Of impurity und Proclivity
Rene W.
7.8
7.8
Weitere Beiträge
Milking The Goatmachine – From Slum To Slam – The Udder Story