Dark Sarah – Grim

Cooles Konzept, doch für meinen Geschmack zu poppig

Artist: Dark Sarah

Herkunft: Finnland

Album: Grim

Spiellänge: 56:38 Minuten

Genre: Cinematic Metal, Symphonic Metal, Pop Metal

Release: 17.07.2020

Label: Napalm Records

Link: https://www.darksarah.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Heidi Parviainen
Gitarre – Sami-Petri Salonen
Gitarre – Erkka Korhonen
Bass – Rude Rothstén
Schlagzeug – Thomas Tunkkari

Tracklist:

  1. My Name Is Luna
  2. The Chosen One
  3. Illuminate
  4. Melancholia
  5. Iceheart
  6. La Folie Verte
  7. The Wolf And The Maiden (feat. JP Leppäluoto as Wolf)
  8. The Hex
  9. All Ears!
  10. The Devil’s Peak
  11. Mörk (feat. Jasse Jatala as Mörk)
  12. The Dark Throne

Nach der Gründung im Jahr 2012 ist um die finnische Band Dark Sarah echt viel passiert. Man wechselte bereits den Schlagzeuger (2015) und Bassisten (2014) und schaffte es somit, sich in einem festen Team zu vereinen. Mit gebündelter Kraft wurden dann die beiden ersten Alben Behind The Black Veil (2015) und The Puzzle (2016) auf den Markt gebracht. Um ein wenig mehr Dynamik in die Formation zu bringen, holte man sich Charon Sänger JP Leppäluoto ins Boot, womit von nun an der Gesang vom „Monoett“ zum Duett wurde. Aus meiner Sicht eine gute Idee, denn auch wenn sich das Konzept auch bei Bands, wie Nightwish oder Amberian Dawn durchzieht, ist gerade die weibliche Stimme bei einigen Metalfans ein Dorn im Auge. Ich bin offen für alles, was auf dem Markt ist und da ist mir egal, welches Geschlecht der/die Sänger/in hat. Mit The Golden Moth (2018) zeigte man, dass man sich so gefunden hat, wie es am Ende auch wirklich funktioniert. Harte Sounds treffen beim 2018er Release symphonisch anmutende Klänge, die sich irgendwo in einer Kerbe zwischen Amberian Dawn, Epica und Nightwish positionieren sollten. So ist für mich heute spannend zu erfahren, ob man mit Grim das Publikum bedient – und ja, ob es eine Steigerung gibt.

Das als Konzeptalbum gedachte Release wurde mit knapp 25.000 € via Indiegogo vorfinanziert und zeigt, dass die Fans hinter dem Projekt stehen. Was mich ein wenig irritiert ist, dass man sich von der Zusammenarbeit mit Sänger JP Leppäluoto distanziert hat, jedoch für den siebten Track The Wolf And The Maiden ein Feature mit ihm macht. Schaut nach einem friedlichen „Auseinandergehen“ aus. Zusätzlich wurde Jesse Jatala für den Song Mörk gebucht. Jesse ist bekannt von der TV-Sendung The Voice Of Finnland, wo er in der achten Staffel (2019) den zweiten Platz erreichte.

Dann mal rein ins Getümmel – Mit My Name Is Luna startet man so, wie ich es von Dark Sarah erwartet habe. Atmosphärische Samples sorgen dafür, dass der Zuhörer schon im Intro in die Welt von Grim eintaucht. Wolfsgeheule und mysteriös anmutende Klänge untermalen den Start des Konzepts so gekonnt, dass ich an eine Parallele zu Arjen Lucassens Ayreon denken muss. The Chosen One, ein leicht synthetischer Symphonic Metal Track, bringt das, was die Stärken von Dark Luna sind, direkt zu Tage. So steht die Stimme von Sängerin Heidi Parviainen durchweg im Vordergrund und hält somit die „Epicness“ (wenn es sowas gibt) ein wenig im Hintergrund versteckt. Man versucht weniger mit der eigentlichen Musik, sondern mehr mit den Texten zu glänzen. Das ist nicht schlimm, denn singen kann sie.

Mit Iceheart bekommt Grim eine tragisch anmutende Ballade spendiert, die alleine schon durch die gekonnte Instrumentenwahl hervorsticht. Doch zu kitschig wird es nicht, denn mit La Folie Verte startet man zwar mit einem Sprechgesang, der jedoch nach der ersten Minute wieder Heavy Metal Elemente als Untermalung bekommt. Gespannt bin ich, wie man die Zusammenarbeit mit JP Leppäluoto bespielt und ja mit The Wolf And The Maiden bringt man aus meiner Sicht dann doch wirklich einen der stärksten Songs der Platte hervor. So zeigt sich das Duett in alter Stärke – schade, dass man das auf den einen Track beschränkt hat.

Ungewohnt hart startet The Hex. Doch wenn man gleich nach dem Intro die Handbremse anzieht und in einen Pop Rock-Song wechselt, dann stößt das bei mir eher auf Abneigung. Aber gut – ich bin ja auch nicht das Maß der Dinge.

Die Produktion von Grim ist wie erwartet sehr sauber und ohne wirkliche Ecken und Kanten. Das ist schade, denn ist gerade die Produktion etwas, was aus meiner Sicht heute nicht auf Hochglanz poliert sein muss, um zu überzeugen. Mörk macht noch mal einen Sprung in Richtung Härte, die Dark Sarah total guttut und bringt einen Genremix, der mir richtig Spaß macht. Ich glaube, ich habe hier mein Highlight der Platte gefunden.

Dark Sarah – Grim
Fazit
Das ist mal wieder ein echt schwer zu bewertendes Album. Musikalisch ist nichts auszusetzen. Gut vielleicht könnte man ein wenig mehr Abwechslung liefern, denn alle zwölf Tracks sind sehr poppig und mich persönlich nervt die Stimme nach dem dritten Durchhören doch ein wenig. Aber das soll nicht heißen, dass man schlechte Leistungen abgeliefert hat. Passend an The Golden Moth angeschlossen wird Grim zu einem tollen Konzeptalbum, welches in einer Zeit kommt, wo die meisten Zuhörer wenig Wert auf das Durchhören ganzer Alben legen. Doch da mag der symphonische Ableger des Metals ein wenig spezieller sein als die anderen. Also Fans von Amberian Dawn und Dark Sarah machen hier nichts falsch.

Anspieltipps: Mörk, The Wolf And The Maiden und My Name Is Luna
Kai R.
7
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7
Punkte
Weitere Beiträge
The Mystery Of The Bulgarian Voices feat. Lisa Gerrard  –  Shandai Ya / Stanka (EP)