Darkmoon – Wounds

„Ansprechender Sound, der durch Emotionen getragen wird“

Artist: Darkmoon

Album: Wounds

Spiellänge CD: 45:31 Minuten

Genre: Melodic Death Metal

Release: 22.08.2011

Label: STF Records

Link: http://www.darkmoon.com

Klingt wie: Mourning Caress, In Slumber

Bandmitglieder:

Christian Waltert – Gitarre
Gianrichy Giamboi – Gitarre
Pascal Rechsteiner – Bass, Gesang
Laurent Strack – Schlagzeug
Matthias Borer- Gesang

Tracklist CD:

  1. The Sword
  2. Rise Up
  3. Conquistadors
  4. Seki State
  5. Where The Old Gods Sleep
  6. Black Shell
  7. Dead Cold World
  8. Locked In
  9. Sentence Divine

Die Schweizer Death Metaler beenden die Wartezeit von vier Jahren nach ihrem Album Apocalyptic Syndrome mit ihrer brandneuen Veröffentlichung Wounds. Wie bereits in der Vergangenheit, arbeiten Darkmoon mit einer experimentellen Ader, die melodische Klänge mit Death Metal-Riffs versieht. Stampfende Riffs läuten das Album mit dem Track The Sword. Nur zaghaft werden melodische Spielereien zugelassen, viel mehr werden harte Salven – wie man so schön sagt – „groovend“ in den Song eingearbeitet. Ansprechendes Gegurgel dringt aus Christian Walterts Kehle und gibt den einzelnen Kompositionen den direkten Death Metal-Flair. Der, wie schon angesprochen, oftmals durch experimentelle Klänge aufgemischt wird.

Zwischen langsameren Mid-Tempo-Passagen, die durch walzende Stampf-Sequenzen geführt werden, lockern die meist flinker gehaltenen melodischen Bereiche die Spielweise auf. Eine gesundes Mittelmaß zeigen dabei die fünf Musiker, die sich untereinander sehr gut abgestimmt haben. Conquistadors wird so zweistimmig eingesungen und mit einem im Ohr bleibenden Refrain versehen.

Sehr viel ruhiger geht es unter anderem bei Seki State zur Sache. Die Wurzeln werden weiter in die progressiven Genrerichtungen ausgestreckt, um diese durch feine Einflüsse in die Musik einzubinden. Ein atmosphärischer Sound wird dabei zwar nicht erzeugt, dafür aber eine gute Ladung Druck in die Waagschale geworfen. Der Song wirkt durch dunklen Growl-Gesang sehr treibend, obwohl er nie zu wirklichen Highspeed-Extasen anschwillt.

Das vermeintliche Highlight bildet der mit sieben Minuten Spielzeit längste Song Locked In, der mich nach mehrfachen Hören immer mehr überzeugt. Stetige Geschwindigkeitswechsel fließen in nicht mehr ganz so heftigen Gesang und lassen Platz für Melodie und Gefühl in Stimme und Instrumenten. Ein cooles Werk, welches alle Ansätze des Albums aufgreift und in einer Darbietung wiedergibt.

Fazit: Über eine schlechte Leistung muss ich bei Wounds von Darkmoon nicht diskutieren! Aufgeweckt werden diverse Einflüsse in den einzelnen Stücken eingebracht und meist gut umgesetzt. Das gilt für den gesamte Longplayer und umfasst zudem auch das Cover-Workart und den Print der CD. Einzig und allein das Booklet ist sehr schlicht gestaltet und umfasst nur die Songtexte. Musikalisch kann man einen ansprechenden Sound loben, der die Songs in den einzelnen Emotionen trägt. An der Vielseitigkeit ist auch so weiter nichts auszusetzen, nur der letzte Ah-Effekt fehlt und die weitere Abgrenzung zu Bands, die sich rund um Darkmoon tummeln, fehlt. "Sieben von Zehn" ist die Ausbeute, die sich die Schweizer heute sichern und damit ein guten Platz im Mittelfeld ergattern können. Anspieltipps: Conquistadors und Locked In
Rene W.7
7

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Nazareth – Nazareth, Exercise, Close Enough For Rock ‘n’ Roll, Play ‘N’ The Game, Malice In Wonderland und The Fool Circle (Vinyl Edition)