Disillusion am 13.04.2020 in der Kulturfabrik Werk 2 in Leipzig (Stream Konzert)

Die vielseitigen progressiven Künstler schließen sich der Geisterstunde an

Headliner: Disillusion

Ort: Kulturfabrik Werk 2, Leipzig

Datum: 13.04.2020

Kosten: Kostenlos (eine Spende ist möglich)

Genre: Progressive Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive Metal

Besucher: ca. 450 Besucher

Veranstalter: https://www.facebook.com/disillusionBand/

Link: http://www.disillusion.de/livestream

Setliste:

  1. Wintertide
  2. The Great Unknown
  3. Alone I Stand In Fires
  4. A Shimmer In The Darkest Sea
  5. Time To Let Go
  6. The Black Sea
  7. Alea
  8. Back To Times Of Splendor
  9. The Mountain

Heute schließen sich Disillusion den aktuellen Geisterkonzerten an. In der Kulturfabrik Werk 2 in Leipzig streamen sie ihr Konzert auf einer Bühne, wie wir es von den experimentellen Progressive Metallern kennen. Professionell zieht Gründer und Mastermind Andy Schmidt die Show auf. Die Sound- und Lichtverhältnisse bringen das Livefeeling in die eigenen vier Wände, daran ändern auch kleine Ruckler in der Übertragung nichts. Zwischen den einzelnen Stücken beantwortet Andy Fragen, die live über den Chat nach Leipzig geschickt werden können. Kosten fallen für die Übertragung keine an, Fans können jedoch eine kleine Spende dalassen, die definitiv gerechtfertigt ist. Bis zu 500 User schauen gespannt die ersten Klänge, als um 20 Uhr auf die Minute genau Disillusion anfangen, in die Saiten zu schlagen.

Die dunkel gehaltene Bühne wird mit Leben gefüllt. Die Kameraführung ist geschickt gewählt, eng an den Musikern klebend hat man nie das Gefühl, dass was fehlt. Doch es fehlt neben den Musikern das Wichtigste auf einem Konzert: die Fans. Daran werden wir uns im Jahr 2020 wohl gewöhnen müssen. Kaum zu glauben, dass die Cornona-Krise in den nächsten Monaten große Sprünge für Veranstalter und Musiker zulässt.
Um auf die Musiker Andy Schmidt, Ben Haugg, Martin Schulz, Sebastian Hupfer und Felix Tilemann zurückzukommen, die unter der Flagge der deutschen Band agieren. Acht Alben haben die Leipziger bereits veröffentlicht, alles fing mit den beiden Demos Subspace Inanity und Red an.
Spätestens Alone I Stand In Fires bricht endgültig das Eis. Als Opener fungierten Wintertide und The Great Unknown. Immer wieder ergreift Andy Schmidt das Wort und schafft es, den User mit seinen Antworten auch minutenlang in den Bann zu ziehen. Vor wenigen Wochen hätte man wohl gelacht, aber heute bin ich wirklich froh, mal wieder Musiker auf der Bühne zu sehen. Streams sind 2020 wohl der Schlüssel, um den Alltag zu versüßen, und auch Live-DVDs dürften einen neuen Stellenwert erhalten. Proberaum Gigs versprühen eine authentische Atmosphäre, ein Auftritt wie in der Kulturfabrik Werk 2 ist jedoch Luxus. Disillusion reisen einmal quer durch ihre Diskografie mit Stücken wie Time To Let Go, The Black Sea und Alea. The Liberation, das letzte Werk, schoss bis auf Platz 45 der deutschen Albumcharts. Vertrackt, an keine Regeln der Kunst gebunden, machen die Leipziger ihren ganz eigenen Spagat, der vom Progressive Death Metal bis hin zum alternativen Metal reicht. Große Spannungsbögen gehören zum wichtigsten Werkzeug, große Atmosphären beleben die Kompositionen und feine Einspielungen wie an Blasinstrumenten, beleben die düsteren Momente, die mit Back To Times Of Splendor und The Mountain nach ca 100 Minuten ihr Ende finden. Mit einem Zuschauerschnitt von ca. 400 Zuschauern eine erfolgreiche Ausstrahlung einer authentischen Darbietung.

Weitere Beiträge
Sevendust – Live From Somewhere Livestreamevent zum 20-jährigen Jubiläum des Albums „Animosity“ am 08.01.2021