Dold Vorde Ens Navn: veröffentlichen Video-Single „Er Det Måneskinn?“

Debütalbum "Mørkere" erscheint am 12. November

Dold Vorde Ens Navn enthüllen jetzt das Video Er Det Måneskinn? („Is It the Moonlight?“) als zweite Single aus ihrem kommenden Debütalbum Mørkere („Darker“), das am 12. November veröffentlicht wird. Die norwegischen Black-Metal-Veteranen haben bereits das Cover, die Tracklist und weitere Details zu ihrem neuen Werk enthüllt, die ihr euch HIER ansehen könnt.

Dold Vorde Ens Navn kommentieren: „Im Text von Er Det Måneskinn?, der mit „Ist es das Mondlicht?“ übersetzt werden kann, dient der Mond als Gleichnis für die sichtbare und die verborgene Form“, erklärt Sänger Vicotnik. „Das eigentliche Thema ist der Konflikt innerhalb dieser gegensätzlichen Welten, sowohl äußerlich als auch innerlich. Je mehr Konflikten wir ausgesetzt sind, desto mehr Fähigkeiten müssen wir entwickeln, um den Widrigkeiten zu begegnen.“

Dold Vorde Ens Navn wurden aus einer Freundschaft heraus geboren. Obwohl die Band aus Veteranen der norwegischen Black-Metal-Szene besteht, die Mitglieder von so wichtigen Bands wie Dødheimsgard, Ulver, Satyricon, Ved Buens Ende und Strid waren oder noch sind, war das nie ihr Ziel oder Selbstzweck. Stattdessen liegt ihr Fokus ganz darauf, die Musik zu machen, die sie lieben und die sie spielen wollen.

Das Debütalbum von Dold Vorde Ens Navn, Mørkere, ist ein gutes Beispiel dafür. Die Perspektive dieses Albums hat sich, ganz im Sinne des Black Metal, zu etwas ausgeweitet, das an seine Wurzeln gebunden ist und gleichzeitig über sie hinausreicht. Wohl alle Black-Metal-Platten sind eigentlich Kommentare zum Stand ihrer Kunst, und Mørkere bietet einen weiteren Blick als die meisten. Es ist ein Maß für die zurückgelegte Strecke und ein Dialog zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart, in dem bahnbrechendes Aufbegehren durch die emotionalen Strömungen echter künstlerischer Ehrlichkeit konturiert wird. Black Metal ist ein Pakt. Er ist der Abgrund, der auch in die Tiefe blickt. Damit er seine volle Kraft entfalten kann, verlangt er eine Gegenleistung. Auch wenn Dold Vorde Ens Navn als Herzensprojekt konzipiert waren, verlangte es bald mehr von seinen Mitgliedern – ein psychisches Opfer, um die Funken zu entfachen, aber auch eine gebündelte Vision. Für die beiden Gründer war die Band zunächst eine Gelegenheit, eine Leidenschaft neu zu entfachen, die für sie zwei Jahrzehnte lang geschlummert hatte.

Die Anfänge von Dold Vorde Ens Navn waren denkbar einfach: Zwei alte Freunde, Haavard Jørgensen und Kai S. ‚Cerberus‘ Halvorsen, trafen sich bei einem Drink und beschlossen, aus Spaß gemeinsam einen Track aufzunehmen. Beide hatten eine lange Vorgeschichte in der zweiten Welle des norwegischen Black Metal, die in den frühen 90er-Jahren zu berüchtigten Erfolgen führte. Haavard hatte in der Death-Metal-Band Eczema gespielt, aus der später Satyricon hervorgingen, bevor er 1993 bei der damals aufstrebenden Band Ulver einstieg. Kai war Tontechniker im S.R.F.-Studio in Oslo, das Bands wie Dimmu Borgir, Aura Noir, Ved Buens Ende und Dødheimsgard beherbergte. Bei Letzteren war er bei den ersten Proben kurz als Schlagzeuger dabei, bevor er bei der 1998er-EP Satanic Art als Bassist zurückkehrte.

Für die Texte wandte sich das Gründerduo zunächst an Cerberus‘ alten Freund, ehemaligen Bandkollegen und Kollegen bei S.R.F., Dødheimsgard-Frontmann Yusaf ‚Vicotnik‘ Parvez – ein Künstler, dessen anhaltende Präsenz in der Black-Metal-Szene sich als wegweisend erwiesen hat. Sowohl die Band, deren Frontmann er seit 1994 war, als auch die Band, der er im selben Jahr beitrat, Ved Buens Ende, hatten sich zu flüchtigen, avantgardistischen Gebilden entwickelt, die einen Strang des Schurkencodes schrieben, der noch immer in der DNA der Bewegung verankert ist. Zusammen mit dem jüngsten Dødheimsgard-Rekruten, Nidingr-Schlagzeuger Øyvind Myrvoll, machten sich Dold Vorde Ens Navn daran, die Debüt-EP Gjengangere I Hjertets Mørke im Jahr 2019 aufzunehmen. Es war zum Teil ein Zeugnis an die Szene, die ihre Jugend geprägt hatte. Doch bei aller Unmittelbarkeit steckt in den blitzschnellen Wutausbrüchen und flüchtigen, apokalyptisch-prophetischen Tiraden ein Eintopf aus Eigenheiten, Andeutungen einer größeren klanglichen Bandbreite und erschütterten emotionalen Perspektiven.

Obwohl der Sound von Mørkere im Black Metal der 90er-Jahre verwurzelt ist, hat sich dieser Boden als äußerst fruchtbar erwiesen, sodass er sowohl freien, ausdrucksstarken Spielraum als auch einen zentralen Punkt bietet, um den herum navigiert werden kann, um Schwung aufzunehmen und erneut in neues klangliches Terrain abzubiegen. Die Bandbreite an Dynamik und Texturen auf diesem Album – die dramatischen Eskalationen und die Disziplin, mit der sie einen Beat einhalten; die Verwendung von Grooves in mittlerem Tempo, die durch die Überzeugung, die sie vorantreibt, fesselnd werden; und die Klangveränderungen, die sich als so ungezwungen und ganzheitlich erweisen wie eine Wetterfront – sind nicht nur das Zeichen einer Band, die ihre Kunst vollständig beherrscht. Sie sind die Etappen einer emotionalen Reise, die akribisch durch landschaftlich reizvolle Routen zu unerwartet lohnenden Gebieten führt. Selbst in rein klanglicher Hinsicht hat Mørkere eine Geschichte zu erzählen.

Bei Dold Vorde Ens Navn ist keine falsche Nostalgie angesagt. Mørkere ist ein zeitgenössisches norwegisches Black-Metal-Album mit einem stolzen Erbe, das für sich selbst steht und mehr als bereit ist, den Test der Zeit zu bestehen.

*Dieser Text enthält Auszüge aus einem Essay des renommierten britischen Journalisten Jonathan Selzer, der in der Artbook-Ausgabe von Mørkere vollständig abgedruckt ist.

Foto: Thormod Lindberg

Dold Vorde Ens Navn sind:

Vicotnik – Gesang
Haavard – Gitarre
Cerberus – Bass
Myrvoll – Schlagzeug

Gastmusiker auf Mørkere:

Madeleine Ossum – Geige, Bratsche
Kamilla Ræder Kvarstein – Cello
Petter Stubberud Tysland – alle Streicherarrangements

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: