Hate – Solarflesh

 

“Die harte Arbeit zahlt sich aus!“

Artist: Hate

Herkunft: Polen

Album: Solarflesh

Spiellänge: 49:50 Minuten

Genre: Death Metal

Release: 04.02.2013

Label: Napalm Records

Link: http://www.hate-metal.com/

Klingt wie: Behemoth und Vader

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – AFT Sinner
Gitarre – Destroyer
Bass – Mortifer
Schlagzeug – Hexen

Tracklist:

  1. Watchful Eye Of Doom
  2. Eternal Might
  3. Alchemy Of Blood
  4. Timeless Kingdom
  5. Festival Of Slaves
  6. Sadness Will Last Forever
  7. Solarflesh
  8. Endless Purity
  9. Mesmerized
  10. Hatehammer (Bonus Track)
  11. Venom (Bonus Track)
  12. Fall Of All Icons (Bonus Track)

Hate - Solarflesh

Jahrelang im Schatten der nationalen Helden zu stehen ist für die ein oder andere Band das Todesurteil. Hate aus Polen haben dieses frühzeitig erkannt und sich in den Windschatten von Behemoth und Vader geschmissen, um nicht in der ungeliebten Grauzone zu versinken. Dieses mutige Spiel hat sich spätestens mit der neuesten Scheibe Solarflesh bezahlt gemacht. Frisch, dynamisch und vor allem unverbraucht werfen sich die Osteuropäer auf die Überholspur und lassen Death/Black Metal-Riffs erklingen, die von jedem Fan dankend aufgenommen werden.

Das achte Album Solarflesh der Warschauer Band beginnt mit einem recht langen Intro, das auf den Namen Watchful Eye Of Doom hört. Die Spannung auf das, was uns nun erwarten möge, steigt und Eternal Might marschiert im Gleichschritt aus den Boxen. Walzender Gitarrensound, der in stampfenden Rhythmen auf den Hörer gedroschen wird, macht sich breit. Der Vergleich von Vader und Behemoth ist leider bei Hate total abgesdroschen, aber er passt wie die Faust aufs Auge, so dass man ihn einfach ziehen muss. Wenn man beide Kapellen zusammen mixt, ergibt sich daraus die geballte Hate-Power. Ohne unnötige Zusätze werden kalte, aber zu keiner Zeit frostige Passagen durch die Mangel genommen. Spaß machen in den soliden Stücken die gekonnten Geschwindikeitswechsel, die sich meist im nackenbrechenden Headbanger-Modus befinden. Timeless Kingdom in der Mitte des Longplayers bildet neben dem abschließenden Mesmerized die Highlights. Zermürbende Soundgewänder werden mit hartnäckigem Drumming versehen, das ebenfalls bei Festival Of Slaves sehr gut zur Geltung kommt.
[embedvideo id=“i5SwKKmxA44″ website=“youtube“]

Fazit: Für mich persönlich ist es Zeit Hate zu adeln. Die Polen haben den Sprung mit Solarflesh neben die schon oft angesprochenen Behemoth und Vader geschafft. Die lange Arbeit zahlt sich endlich aus, denn Hate werden Solarflesh als Support von Hypocrisy den Death/Black Metal-Veteranen näher bringen. Ihr werdet euren Spaß haben. Versprochen. Also zögert nicht lange und hört in die 50 Minuten der puren Metal Power herein, die mit drei Bounstracks noch weiter aufgestockt wurde. Anspieltipps: Timeless Kingdom und Mesmerized
Rene W.
9
9
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: